Mittwoch, 5. Juli 2017

Kann es in einer BDSM-Beziehung Liebe geben? [K]

Hallo ihr Lieben!

Neulich, als ich für die BDSM-Themenwoche nach Bildern gesucht habe, bin ich auf ein Forum gestoßen, in dem tatsächlich darüber diskutiert wurde, ob es in einer BDSM-Beziehung auch Liebe geben kann. Ehrlich gesagt habe ich das erst für einen Witz gehalten, bis ich die Beiträge dazu gelesen habe und erstaunt feststellen musste, dass manche Leute diese Frage wirklich ernst meinen.
Selbstverständlich kann ich nicht an so einem Thema vorbei gehen, ohne meine Meinung dazu loszuwerden. Deshalb hier meine Ansicht zu dieser doch sehr fragwürdigen Frage.
Also gleich vorweg die einzig richtige Antwort: Natürlich kann es in einer BDSM-Beziehung auch Liebe geben. Aber selbstverständlich ist das nicht alles, was ich dazu zu sagen habe. Stattdessen möchte ich einfach kurz auf die Argumente eingehen, die in dem Forum gefallen sind.
Zunächst etwas, das selbstverständlich auch richtig ist: BDSM ist eine Sexpraktik, in er es vor allem um Lustgewinnung geht und natürlich muss man diese Praktik nicht wirklich als sich liebendes Paar ausführen. Man kann auch einfach mit einem Fremden oder einem Bekannten oder was auch immer eine Session abhalten. Aber genauso verhält es sich ja auch mit „normalem“ Sex. Ich kann jetzt ja auch Sex mit einem Fremden haben, ohne den gleich heiraten zu müssen. Deswegen ist „normaler“ Sex aber trotzdem Bestandteil einer Liebesbeziehung und bei einem Pärchen, dass auf BDSM ist, ist eben diese Sexspielart Bestandteil ihrer Liebesbeziehung.
Jetzt herzugehen und zu behaupten, man kann jemanden nicht schlagen oder verletzen, wenn man ihn liebt, ist ja völliger Quatsch. Das zeigt nur, dass die Leute, die diese Äußerungen machen, keine Ahnung von BDSM haben. Letztlich schlägt man denjenigen oder diejenige ja, weil es für denjenigen oder diejenige Lust fördernd ist. Man darf ja nicht vergessen, dass BDSM immer noch einvernehmlich ist und nichts mit Misshandlung zu tun. Der devote Part möchte ja ausgepeitscht werden, es gefällt ihm. Und folglich zeit der dominante Part ja seine Liebe darin, demjenigen oder derjenigen dass zuzufügen, dass seinem/ihren Bedürfnis entspricht.
Hinzu kommt noch, dass gerade in einer BDM-Beziehung Vertrauen ein extrem wichtiger Faktor ist. Eine Session kann nie wirklich gut werden, wenn nicht gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist. Das kann man selbstverständlich auch zu fremden Personen haben, aber man kann sich selbst zusammenreimen, wie intensiv dieses Vertrauen erst sein muss, wenn man wirklich ein Paar ist. Eben weil dann auch Liebe im Spiel ist. Und wenn man das dann noch weiter ausführt und ich z. B. 24/7-Paare anschaut… irgendwo müssen da ja schon Gefühle im Spiel sein, weil man es sonst einfach nicht miteinander aushalten würde. Aber nicht nur bei 24/7-Paaren sondern vor allem auch bei Paaren, deren Sexleben zwar aus Sessions besteht, die sonst ja aber „normal“ zusammenleben und einfach so auf Augenhöhe zusammen sind. Das würde doch niemand ohne Liebe ertragen.
Ich habe in einem der Beiträge gelesen, dass es zwar außerhalb der Session sehrwohl Liebe geben kann, man sie aber nicht mit in die Session nimmt. Auch diese Aussage halte ich für falsch. Natürlich ist es ein wenig komisch, wenn irgendwo zwischen Dirty Talk und noch mehr Dirty Talk ein „ich liebe dich“ hingesülzt wird, weil es einfach unpassend und irritierend ist, aber dennoch kann man seine Wertschätzung und Liebe durch ein Lob oder ähnliches zum Ausdruck bringen.
Oft gibt es ja aber auch sehr emotionale Sessions, in denen ein „ich liebe dich“ vielleicht auch nicht deplaziert ist. Da kommt es eben einfach auf die Situation an, aber eine strikte Trennung halte ich nicht für zwingend erforderlich.
Ich weiß echt nicht so genau, wie man darauf kommen kann, dass BDSM Liebe ausschließt. Oft findet man ja gerade über seine Neigung die große Liebe, weil man jemanden findet, der einfach 100%ig zu einem passt.
Wie gesagt, eine Trennung von BDSM und Liebe ist sehr wohl möglich, aber definitiv nicht zwingend erforderlich.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen