Samstag, 8. Juli 2017

Beste Freunde liebt man nicht (Grace R. Duncan)

Titel: Beste Freunde liebt man nicht
Autor: Grace R. Duncan
Verlag: Cursed Verlag
Seitenzahl: 340 Seiten
Beschreibung: Ian und Kane sind seit jeher beste Freunde und führen zeitgleich eine D/s-Beziehung. Ian will schon länger mehr als nur das, aber Kane ist fest überzeugt, nicht lieben zu können, deshalb hat Ian Angst, ihre Freundschaft zu gefährden, würde er Kane seine Liebe gestehen.

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass mir dieses Buch wirklich richtig gut gefallen hat. Das lag zu einem großen Teil an tollen, wirklich ausführlichen BDSM-Szenen, die wahnsinnig gut dargestellt worden sind. In dem Buch ist jede einzelne Session wirklich sehr detailliert und liebevoll ausgearbeitet, man bekommt die Gefühle der beiden Männer dabei mit und erkennt, dass sie eine tiefere Verbindung als nu das reine Spiel zusammen hält. Und sie sind einfach wahnsinnig heißt erzählt. Es ist richtig sexy, die einzelnen Szenen zu verfolgen und es erfreut mich immer wieder aufs Neue, wenn ein Buch so was Schönes bieten kann.
Auch sonst hat mir das Buch richtig gut gefallen. Wenn man etwas mitbekommt, dann vielen, vielen Emotionen der beiden Protagonisten in dem Buch. Teilweise ist es wirklich bewegend und rührt einen, teilweise ist es einfach witzig – aber egal, was es ist, man ist immer Mitten im Geschen und weiß genau, was die Zwei denken und fühlen. Dieses komplexe Thema, in den besten Freund verliebt zu sein, aber aus Angst, die Freundschaft zu zerstören, nichts zusagen, wird wirklich sehr gut umgesetzt. Ich glaube, bisher habe ich das kaum in einem anderen Buch so schön ausgearbeitet vorgefunden. Es berührt einen, man verzweifelt zusammen mit Ian und kann aber auch verstehen, warum Kane so abblockt, was dieses Thema betrifft.
Besonders interessant umgesetzt finde ich dabei, dass es letztlich ihre D/s-Beziehung ist, die ein wenig die Brücke zwischen ihnen aufbauen kann. Nicht nur, weil Ian es dafür benutzt, Kane nahe zu kommen, sondern weil es Kane auch teilweise aufzeigt, wie wichtig Ian ihm eigentlich ist.
Man kann wirklich sagen, dass da sehr viele Komponenten letztlich zusammenführen, um das logische Happy Ende zu erzielen, was einfach sehr zum Lesespaß beiträgt. Es ist toll, wenn sich nicht alle Probleme sofort lösen und die Protas eine Weile umeinander herum tänzeln, auch wenn es einen als Leser schon ein bisschen frustrieren kann, wenn sie so lange dafür brauchen, zueinander zu finden. Einen kurzen Augenblick dachte ich, dass es vielleicht ein bisschen zu viel Zeit in Anspruch nimmt, aber je länger ich darüber nachdenke, desto passender finde ich den gesamten Ablauf in dem Buch. Ich glaube, bei so einem heiklen Ding ist dieses Tempo eindeutig die bessere Wahl, um das Buch realistisch zu gestalten.
Was mir auch gut gefallen hat, ist, dass es nicht kitschig ist. Okay, am Ende vielleicht mal ganz kurz, aber alles in allem ist weder sonderlich kitschig noch sonderlich dramatisch, sondern einfach sehr schön erzählt. Ich habe es auch in wirklich kurzer Zeit verschlungen, weil ich zum einen unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht und weil man einfach so gut in dem Buch versinken kann.
Ihr könnt euch vorstellen, dass mir folglich auch der Schreibstil sehr zugesagt hat. Ich fand ihn flüssig, schön in der Wortwahl und offensichtlich auch in der Lage, Gefühle zu übermitteln.
Wenn ich überhaupt Kritik äußern sollte, dann vielleicht nur, dass teilweise ein wenig viel von ihrer IT-Firma geredet wird… andererseits hat mir sehr gut gefallen, dass auch viel Alltag in das Buch eingebaut wurde und es somit realistischer wirkt… ich glaube, ich fand das mit der Firma nur ein wenig weit hergeholt… das also meine Kritik, die aber nicht sonderlich schwer wiegt, weil sie nicht unbedingt so viel Story ausmacht.
Also ganz klar eine Leseempfehlung von mir, auch was den BDSM betrifft. Der ist super geschildert und auch für Leser geeignet, die sich noch nicht damit auseinander gesetzt haben. Aber wie gesagt, auch der Rest des Plots ist sehr schön, deshalb kann man das Buch auch gut ganz unabhängig vom BDSM lesen.

1 Kommentar:

  1. Hey,

    sehr ansprechende Rezension! :)
    Cover und Titel machen neugierig, der Klappentext Lust auf mehr.
    Aber ich weiß nicht so richtig ob BDSM wirklich was für mich ist, daher hast du mich auf jeden Fall mit dem Einsteiger Satz. Das Buch wandert sofort auf die Wunschliste.

    Einen schönen Sonntag noch
    Julia

    AntwortenLöschen