Samstag, 29. April 2017

Für einen regnerischen Nachmittag (RJ Scott) [Q]

Titel: Für einen regnerischen Nachmittag
Autor: RJ Scott
Verlag: Dreamspinner Press
Seitenzahl: 82 Seiten
Beschreibung: Robbie könnt nicht erstaunter sein, als seine Freundin Maggie ihm das ehemalige Stationshaus hinterlässt, auf dass er sich darum kümmern soll. Umso erstaunter ist er, als Jason, entfernter Verwandter von Maggie, in das kleine Dorf zieht und eigentlich einen viel größeren Anspruch auf das Stationshaus hätte. Doch nicht nur, dass ihm diese seltsame Erbschaft verwirrt, auch Jason verwirrt Robbie zunehmend - und das auf keine schlechte Art.

Meine Meinung:

In dem Buch herrscht eigentlich durchweg eine recht ruhige Atmosphäre, was mir an sich eigentlich gut gefällt, weil es nicht immer übertriebenes Drama sein muss. Manchmal sind so ruhige Bücher tatsächlich die wahren Schätze.
Allerdings muss man hier schon sagen, dass in der Geschichte selbst auch wirklich nicht viel passiert. Es ist eben eine Liebesgeschichte, die sicherlich einen interessanten Rahmen hat, aber man kann jetzt nicht viel Spannung erwarten. Ich möchte nicht sagen, dass die Geschichte langweilig ist, aber es ist eben eher etwas, um mal richtig zu entspannen und nicht so sehr, um total mitzufiebern.
Richtig gut gefallen hat mir jedoch der Hintergrund der Geschichte. Teilweise ist es vielleicht auch ein bisschen konstruiert, aber dennoch finde ich, rundet es die Liebesgeschichte ab und bringt auch ein bisschen Pepp in die Geschichte. Ich finde es auch klasse, dass sich beides so in einander einfügt, das ist schon gut durchdacht gewesen.
Dennoch muss ich sagen, dass sich mir ihre Beziehung trotzdem zu schnell entwickelt hat. Es ist zwar nachvollziehbar, wenn auch – wie oben schon gesagt – etwas konstruiert. Heißt, an der einen oder andere Stelle passieren eben so Dinge, die für ihre Beziehung förderlich sind, die auch sicherlich erklärt werden, aber für mich dennoch etwas zu zufällig sind.
Ich finde es auch ein wenig schade, denn die Geschichte ist ja trotzdem recht kurz… hätte man sie an der einen oder anderen Stelle noch etwas ausgedehnt, noch den einen oder anderen kleineren Pepp reingebracht, dann wäre sie nicht nur länger gewesen, sondern vielleicht auch noch ein kleines bisschen spannender.
Aber wie schon gesagt, langweilig ist sie jetzt auch nicht und man kann es sich mit ihr sicherlich – ganz gemäß dem Titel – an einem regnerischen Nachmittag gemütlich machen und einfach mal abschalten.
Der Stil ist übrigens sehr schön, ausführlich, fehlerfrei und so, dass man sich durchaus in die Geschichte fallen lassen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen