Samstag, 4. März 2017

Guards of folsom: Gezügelt (SJD Peterson)

Hallo meine Lieben!

Heute gibt es wieder BDSM und zwar aus der wundervollen Guards of Folsom-Reihe von SJD Peterson. Der dritte Band nennt sich "Gezügelt", umfasst 253 Seiten und erschien im Cursed Verlag. Er handelt von Max, der im Coffeeshop auf den unerfahrenen Sub Aiden trifft.
Ihr müsst die anderen Teile nicht zwingend gelesen haben, um den Band zu verstehen, allerdings hängen sie grob zusammen, heißt, ihr erfahrt in den anderen Büchern etwas über die anderen Paare im Guards of Folsom.
Hier die Rezensionen zu "Berührt" und "Gefunden".


Beschreibung:

Eigentlich wollte Max nur einen Kaffee, aber dann trifft er im Coffeeshop auf Aiden und sofort steht seine Welt Kopf. Der junge Mann ist einfach perfekt und eindeutig ein Sub. Nur leider hat Aiden noch keinerlei Erfahrung im BDSM-Bereich und so steht Max vor der Herausforderung, nicht nur Aidens Herz zu gewinnen, sondern ihn auch in eine ganz fremde Welt einzuführen.

Meine Meinung:

Wenn ihr meine Rezensionen zu den anderen Teilen der Reihe kennt, werdet ihr wissen, dass ich bisher gerne mal bemängelt habe, dass es durchaus noch ein wenig mehr BDSM hätte sein können. Umso mehr hat mich dieser Teil erfreut, denn hier ist BDSM wirklich fester Bestandteil und zeigt sich in vielen kleineren und größeren Sessions. Ich finde es schön, dass diese Sexszenen hier so gut ausgearbeitet sind, denn schließlich erwartet man ja auch genau das, wenn man ein BDSM-Buch kauf. Außerdem liebe ich das Buch dafür, dass es die Welt des BDSM so genau erklärt und zwar so, dass auch Anfänger (wie Aiden nun mal selbst einer ist) sie verstehen können. Ich denke, damit ist das Buch auch gut für Einsteiger in dieses Unter-Genre geeignet.
Der Schreibstil ist schön, flüssig und detailliert. Mir gefällt, dass viel auf Aidens Sorgen eigegangen wird und sich so ein bisschen mit der Frage beschäftigt wird, ob sich ein Sub in der Dominanz seines Masters verlieren kann. Ich denke auch, dass diese Frage im Buch gut beantwortet wird.
Schön ist auch, dass man erkennt, dass auch ein Dom (also Max) nicht immer perfekt ist, dass hier nun mal Menschen agieren und auch mal versagen. Ich mag es, wie auf beiden Seiten einerseits Fehler gemacht werden, aber auch sehr viel Mühe in die Sache gelegt wird, weil beide nun mal wollen, dass es mit ihnen funktioniert. Ich finde, dadurch zeigt sich ihre Liebe besonders klar und das ist eine viel schönere Darstellung, wie es jede kitschige Szene sein könnte.
Kitsch kommt in der Geschichte übrigens gar nicht vor, auch wenn am Ende des Buches kurz mal eine etwas romantischere Szene vorkommt.
Übrigens hat es mich sehr gefreut, dass hier mal eine etwas andere Art von BDSM unterkommt, wie man sie aus anderen Büchern kennt: Pony-Play. Ich glaube, das ist nicht für jeden etwas (ich mag es auch nicht sooo), aber hier wird es wirklich nur gemäßigt, dafür aber sehr sexy erzählt, so dass man da sicher Freude dran haben kann.
Wirklich sehr gelungen, dieses Buch - bis jetzt gefällt es mir in dieser Reihe echt am besten.

Zielgruppe:

Für Fans von BDSM und auch für solche, die gerne Fan werden möchten. Ich finde, die Geschichte ist wunderbar erzählt und der Stil ist schön. Das Buch schildert BDSM auf eine schöne Art und Weise und alleine schon deshalb, aber auch, weil ich es sonst etwas toll fand, gibt es eine klare Leseempfehlung von mir.

Manchmal lese ich länger kein BDSM und dann fällt mir so ein Buch in die Hände und dann frage ich mich, wie ich nur je etwas anderes habe lesen können. :D
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen