Samstag, 7. Januar 2017

Zuflucht im Käfig (Tempeste O'Riley)

Hallo!

Endlich wieder BDSM! Das Buch nennt sich "Zuflucht im Käfig"*, stammt von Tempeste O'Riley und erschien bei Dreamspinner Press. Es handelt von Kaden, der nach einem Unfall gelähmt ist und nun glaubt, keinen Dom mehr zufrieden stellen zu können.


Beschreibung:

Kaden sitzt seit einem Angriff von homophoben Idioten im Rollstuhl und hat die Hoffnung aufgeben, jemals wieder eine BDSM-Beziehung führen zu können. Er ist überzeugt, dass kein Dom sich für einen Sub interessiert, der nicht mehr beweglich genug für diverse Spielarten ist.
Durch Freunde lernt er dann aber Deacon kennen und dieser hat Interesse an Kaden und lässt sich auch nicht von seiner Behinderung abschrecken. Als Dom recht anspruchsvoll, scheint ausgerechnet Kade der Sub zu sein, der ihn glücklich machen kann. Nun liegt es an Kade, ob er Deacon wirklich Vertrauen schenken und selbst wieder Selbstbewusstsein aufbauen kann.

Meine Meinung:

An sich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Endlich wieder ein BDSM-Buch, dass duch einen schönen, flüssigen und detaillierten Schreibstil überzeugen kann. Die Geschichte geht durchaus langsam voran, man merkt nach und nach, wie Deacon sich Kadens Vertrauen sichert und Kaden lernt, selbstbewusster mit sich und seiner Behinderung umzugehen. Dieser Fortschritt zieht sich durch das ganze Buch und es gefällt mir sehr, dass Stück für Stück zwischen den beiden Männern ein Band gesponnen wird, dass für den Leser einfach greifbar ist.
Wahrscheinlich könnt ihr es euch schon denken, aber mir gefällt eben hier besonders gut, dass Kaden im Rollstuhl sitzt und der Fokus eben darauf liegt, dass er auch so noch begehrenswert ist. Übrigens finde ich es großartig, dass dies auch noch mit BDSM verwoben wird, denn - wie im Buch auch angesprochen - ist gerade eine solche Sexpsielart dann nochmal eine richtige Herausforderung für Sub und Dom. Übrigens finde ich, dass hier super darauf eigegangen wird, wie die beiden ihre Sessions mit Kades Behinderung meistern.
Leider ist es mir trotzdem noch zu wenig BDSM. Oft werden tatsächlich die eigentlichen Sessions sogar übersprungen. Das Thema ist eigentlich immer vorhanden, es gibt aus gute, ausfürhliche Sessions - aber für mich hätte es noch mehr sein könne. Auch dann, wenn eine Session beschrieben wird. Allerdings muss man auch sagen, dass sich viel Mühe damit gegeben wurde, gerade eben auch auf Kades Behinderung einzugehen. Also wirklich meckern möchte ich nicht und das, was geboten wird, ist eigentlich auch sehr schön.
Außerdem ist in dem Buch auch eine Session mit einem anderen Paar enthalten und einmal spielt Deacon auch mit Kade im Club. Ich persönlich mag es zwar nicht so, wenn "geteilt" wird, aber ich finde es einfach schön, dass auch solche Varianten eingebaut wurden.
Ansonsten kann ich an dem Buch wirklich nicht viel nörgeln, einzig vielleicht noch, dass es mir an der einen oder anderen Stelle ein wenig zu kitschig war - allerdings noch im Rahmen, weil es wirlich nur ab und an vorkommt.


Zielgruppe:

Wenn ihr BDSM mögt, dann gefällt euch dieses Buch sicher. Zumal die Beziehung zwischen Deacon und Kaden wirklich super dargestellt wird und sozusagen sämtliche Grundsätze, die eine richtige BDSM-Beziehung meiner Meinung nach ausmachen, enthält. Durchaus empfehlenswert.

Wie, wenn nicht mit BDSM, sollte ich denn in den Januar starten? Ich freue mich auf 2017 und darauf, weiterzumachen mit dem Blog.
Jules :)



* Dieses Buch wurde mir von Dreamspinner Press als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! :)

Kommentare:

  1. Hallo Jules, schön wieder von Dir zu lesen.
    Und dann noch eine Rezension, zu einem Buch, dass ich sogar kenne.
    Es hat mir sehr gut gefallen mir hat grad das , was dich stört besonders angesprochen.
    Ich fand die Geschichte irgendwie ausgewogener, als viele andere.
    Ein wenig erinnert sie mich ja an die Collar and Cuffs Serie, mit der ich mich an das Thema BDSM angenähert habe.

    Mir gefällt es, dass ich den Eindruck vermittelt bekomme, dass es um mehr geht als Sessions.
    Die die beschrieben werden, beschreiben immer auch einen Fortschritt in der Geschichte.
    Auch mir war es an einigen Stellen zu kitschig.
    Aber es ist eine Geschichte, diemich gerne mal wieder lesen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ja ich gebe dir durchaus recht, dass die Geschichte sehr viel ausgewogener und auch sehr viel authentischer ist, als manch andere in diesem Bereich.
      Mein Problem ist vielleicht auch, dass ich schon so viel BDSM gelesen habe und auch so viel gutes... da ist es eben schwer, meinen Standarts komplett zu entsprechen.
      Aber ja, es stimmt, die Sessions sind sehr gefühlvoll, das mag ich an dem Buch auch sehr.

      Liebe Grüße :)

      Löschen