Samstag, 21. Januar 2017

Like a dream (Juliane Seidel)

Hey!

Heute möchte ich euch die Benefizanthologie "Like a dream"* vorstellen, welche von Juliane Seidel herausgegeben worden ist. Sie wird frei publiziert und umfasst auf 424 Seiten ganz viele Geschichten rund um das grobe Thema "Traum".
Der Erlös geht an das Mainzer LSBTI-Zentrum „LBSK e.V.“.


Bescheibung:

Ich habe überlegt, jede einzelne Geschichte hier noch einmal zu beschreiben, aber dann habe ich mich doch dagegen entschieden, weil ich schätze, dass ihr sowieso nicht jede einzelne Beschreibung der 16 Geschichten durchlesen werdet.
Grob gesagt, handeln sie alle vom Thema "Traum", dass aber auf ganz unterschiedliche Art und Weise umgesetzt wird. So unterschiedlich, wie die zahlreichen Autoren, sind natürlich auch die Geschichten selbst, aber gerade dadurch, dürfte für jeden von euch etwas dabei sein.

Meine Meinung:

Ich selbst tue mir immer schwer mit Anthologien. Ich lese sie ungern und ich rezensiere sie ungerne und deshalb beschränke ich mich darauf, ein paar zusammenfassende Worte zur Anthologie an sich zu geben.
Ein bisschen ist so eine Anthologie wie ein Adventskalender und auch hier weiß man nie, welcher Schatz sich hinter der nächsten Story verbergen mag. Ganz viele kunterbunte Autoren haben hier mitgewirkt und einigen von ihnen hatte ich schon abgeschworen, manch andere kannte ich noch gar nicht. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich hier noch mal eine kurze Geschichte von ihnen lesen  konnte und mich teilweise wirklich vom Gegenteil überzeugen lassen konnte. Es ist schön, dass man durch so einen Band immer noch auf Schätz stößt, die man vorher gar nicht gekauft hätte.
Die Geschichten sind sehr unterschiedlich und es ist nur logisch, dass einem nicht jede einzlene gefallen kann. Auch mir haben nicht alle gleich gefallen. Aber dafür findet man eben auch welche, die einen unglaublich gut gefallen und alleine dafür lohnt sich der Kauf dann natürlich schon.
Man merkt auch, dass hier sehr viel Mühe in die einzelnen Geschichten gelegt worden ist, weshalb sie durchweg auf einem guten Niveau liegen, auch was den Schreibstil betrifft.
Allein schon, weil sie einem guten Zweck dient, lege ich euch diese Anthologie natürlich ans Herz, aber auch, weil ich wirklich überzeugt davon bin, dass ihr hier ganz viele, ganz tolle Geschichten finden werdet, in denen man genau merkt, dass sehr viel Mühe darin steckt.

Zielgruppe:

Wie gesagt, eigentlich müsste bei einer solchen bunten Sammlung für jeden etwas dabei sein, aber natürlich kann ich das nicht versprechen. Alledings möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass ihr mit dem Kauf etwas Gutes tut. Alleine das sollte meiner Meinung nach schon Grund genug sein.

Ich muss euch gestehen, ich möchte so viel Gutes tun und wenn dann gewisse Spendenaufforderungen im Briefkasten landen, zögere ich, weil ich gar nicht weiß, wohin mein Geld bei solch großen Organisationen fließt. Umso mehr liebe ich solche Aktionen wie diese hier, bei der ich genau weiß, wofür das Geld verwendet wird. Ich denke, man kann hier punktgenau etwas Gutes tun und das finde ich schön.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen