Samstag, 28. Januar 2017

12 Worte (Isabelle Rowan) [Q]

Hallo meine Lieben!

Der heutige Quickie nennt sich "12 Worte"*, stammt von Isabelle Rowan und erschien bei Dreamspinner Press. Er setzt die Geschichte aus "Eine Randbemerkung" auf 71 Seiten fort und lässt uns an Johns und Davids Weihnachten teilhaben.
Ihr müsst "Eine Randbemerkung" gelesen haben, um das Buch zu verstehen.


Beschreibung:

Weihnachten ist für viele Grund zur Freude, doch im Buchladen Margins heißt es für John, David und Jamie, über sehr vieles nachzudenken. David kämpft noch immer mit der Vergangenheit und gerade an Weihnachten fällt es ihm umso schwerer, mit seinem Sohn wieder eine Verbindung aufzubauen.
John sorgt sich um David und wird auch noch mit seinem eigenen Vater konfrontiert und Jamie muss zum ersten Mal das Fest alleine verbringen.

Meine Meinung:

Mir ging "Eine Randbemerkung" damals ziemlich nahe und ich hatte ein wenig Angst, dass diese weihnachtliche Kurzgeschichte nicht daran anknüpfen kann, aber das tut sie. Sie nimmt genau die gleiche Stimmung wieder auf, die auch im ersten Buch herrschte und schafft es, die Geschichte weiter zu erzählen und auch ein wenig weihnachtlichen Frohsinn einzubringen, ohne dass etwas von der eigentlich Story darunter leidet. Gerade David kämpft noch immer und ich mag es sehr, wie man erkennt, dass er gerade an Weihnachten wieder Probleme hat, mit seiner Situation zurecht zu kommen und die Vergangenheit ruhen zu lassen. Es ist schön, dass wir erkennen, wie er sich um Adam zu bemühen versucht und damit doch restlos überfordert ist. Vielleicht ist das ein wenig melancholisch und vielleicht ist das auch nicht eine typische, fröhliche Weihnachtgeschichte, aber für mich ist sie sehr viel tiefer und für ganz viele Leute auch realistischer. Deshalb gefällt es mir so gut.
Vielleicht kommt gerade John in der kurzen Story ein wenig zu kurz, so wird die Konfrontation mit seinem Vater nur in einer einzigen Szene behandelt. Das ist ein wenig schade, aber trotzdem okay, weil sich ja auch die Hauptgeschichte eher um Davids Schicksal und seine Beziehung zu John sieht.
Noch immer finde ich den Stil wunderschön, ich mag die Charaktere der drei Männer und wie sie zusammen agieren. Ich mag, dass Weihnachten einen Platz findet, ohne Kitsch und Glamour und Friede, Freude, Eierkuchen. Und ich mag, wie es einen Platz findet. Ich liebe Davids "Adventskalender" und die Art, wie die drei Männer für einander da sind. Und ich liebe es, wie so viele Anekdoten von früheren Weihnachtsfesten in die Geschichte eingebaut werden.
Für mich eine sehr gelungene Weihnachtgeschichte, die ich nur empfehlen kann.

Zielgruppe:

Wie gesagt, ihr müsst "Eine Randbemerkung" gelesen haben, um hier mitzukommen, aber wenn ihr es getan habt, dann solltet ihr sie wirklich lesen. Ihr erfahrt, wie es mit den Männern weitergeht, was euch sicher interessieren wird.

Ich weiß, Weihnachten ist schon um, tut mir leid. Aber naja, ich finde, man kann solche Geschichten eigentlich das ganze Jahr lesen. Also beschwert euch nicht. ;D
Jules :)




* Diese Geschichte wurde mir von "Dreamspinner Press" als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen