Samstag, 3. September 2016

Jesses Diner (Cardeno C.)

Huhu!

Das heutige Buch nennt sich "Jesses Diner", stammt von Cardeno C. und wird frei publiziert. Auf 108 Seiten wird die Geschichte von Tanner erzählt, der schon lange in den Vater seines besten Freundes verliebt ist.



Beschreibung:

Tanner ist glücklich mit seinem einfachen Leben, sehnt sich aber nach einer Beziehung und Liebe. Schon lange schwärmt er für Seve, den Vater seines besten Freundes, doch dieser ist glücklich mit Tanners Boss. Als dieser stirbt, versucht Tanner, sich um Steve zu kümmern und die beiden Männer müssen lernen, ehrlich zu einander zu sein, wenn sie ihr Glück finden wollen.

Meine Meinung:

Auch diese Geschichte ist eher ruhig, aber dennoch sehr gut erzählt. Mir gefällt der Stil, weil er sehr ausführlich ist und man sich wirklich in die Geschichte hineinversetzen kann. Außerdem finde ich, dass es an der einen oder anderen Stelle auch mal ein wenig witzig ist, und ich glaube, wenn ein Stil ein wenig Humor enthält, dann hat er mich schon überzeugt.
Die Geschichte ist wirklich sehr auf den Punkt. Die Beziehung der beiden Protagonisten entwickelt sich recht langsam, auch weil sie beide mit Unsicherheiten kämpfen müssen. Tanner weiß nicht so recht, was genau Steve von ihm will und Steve ist unsicher, weil Tanner noch so unerfahren ist.
Wie sich die Gefühle aufbauen, warum sie teilweise sehr vorsichtig agieren, all das kann man als Leser wirklich gut nachvollziehen und somit kann man auch mitfiebern, ob sie es nun gebacken kriegen, sich anzunähern oder nicht.
Ich mag auch so Geschichten, in denen ein Partner stirbt und der andere wieder zurück ins Leben finden muss. Es ist auch gut gelöst, man merkt, dass Jesse zwar nicht zwischen ihnen steht, Tanner aber dennoch fürchtet, nicht so richtig mit Jesse mithalten zu können. Ich finde das sehr realistisch.
Ansonsten kann man sich wohl darüber streiten, wie realistisch die Geschichte ist. Irgendwie klignt das schon eher unmöglich, wenn man sich mal die Fakten vor Augen führt. Andererseits ist es irgendwie sehr überzeugend geschrieben, so dass es mich nicht sonderlich gestört hat.
Was ich wirklich klasse finde, sind die Sexszenen. Wahnsinnig feinfühlig und einfach schön.

Zielgruppe:

Ich finde die Liebesgeschichte der beiden irgendwie sehr zauberhaft und niedlich, und wenn euch sowas anspricht, dann solltet ihr zuschlagen. Der Stil ist definitiv schön und somit ist das Buch durchaus lesenswert.


Ich habe mir tatsächlich ein Wochenende frei schaufeln müssen, um mal wieder so richtig bloggen zu können. Ich glaube, ich wäre nie nach gekommen, wenn ich wieder nur so ein, zwei Stunde am Sonntag daran gesessen hätte. Der Wahnsinn, was so ein Blog doch an Arbeit aufwirft.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen