Montag, 15. August 2016

Casto - Gefährte des Feuers (Xenia Melzer)

Hi ihr Lieben!

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, veröffentliche ich momentan Gastartikel zu dem neu erschienen Buch "Casto - Gefährt des Feuers"* aus der "Gods of war"-Reihe von Xenia Melzer. Nachdem ich euch schon zwei Artikel ("Warum schreibe ich M/M Romance" und "Weibliche Figuren in Casto") darüber vorgestellt habe, folgt nun die Rezension zu dem Buch, bevor in der nächsten Zeit noch drei weitere Artikel darüber erscheinen.
Jetzt dürft ihr euch aber erstmal ein Bild von dem Buch machen. Es ist, wie gesagt, der erste Teil einer Fantasyreihe, erschien bei Forever und umfasst 346 Seiten. Handeln tut es vom Halbgott Renaldo, welcher zum ersten Mal mit Zurückweisung konfrontiert wird, als er den jungen Casto zu seinem neuen persönlichen Sklaven macht.


Beschreibung:

Renaldo ist ein Halbgott und hat es im Leben deshalb bisher nicht sonderlich schwer gehabt. Jeder sieht zu ihm auf und auf dem Schlachtfeld ist er unbesiegbar. Als er jedoch eines Tages einen Fremden gefangen nimmt und diesen zu seinem persönlichen SKlaven auserwählt, ändert sich dies plötzlich. Denn Casto verachtet Renaldo und lässt diesen das Spüren. Sei es nun die Zurückweisung körperlicher Nähe oder die Missachtung von Befehlen, er tanzt Renaldo auf der Nase herum, was diesen ziemlich erzürnt. Gleichermaßen kann er sich der Anziehung, die Casto auf ihn ausübt, nicht entziehen.
Doch als ein alter Feind auftaucht, muss Renaldo erkennen, dass es das Leben nicht immer nur gut mit ihm meint.

Meine Meinung:

Ich bin hier wirklich leider nicht sehr sicher, was ich genau von dem Buch halten soll. Alles in Allem hat es mir schon durchaus gefallen. Es konzentriert sich sehr stark auf die Beziehung zwischen Casto und Renaldo, was an sich auch wirklich gut dargestellt wird. Gerade am Anfang bekommt man natürlich als Leser einen stark widerwilligen Casto präsentiert, der sich im Laufe des Buchs zwar ein wenig ändert, aber nicht viel. Folglich wird eine turbulente Beziehung dargestellt, die an sich amüsant zu verfolgen ist und auch insofern das Buch spannend macht, als dass man wissen möchte, ob Casto nicht irgendwann doch aufhört, all so störrisch zu Renaldo zu sein. Allerdings finde ich, dass genau dieses umeinander herum tänzeln, auch ein Schwachpunkt an dem Buch ist. Teilweise habe ich die ständigen Streitereien der beiden Männer irgendwann als ermüdend wahrgenommen. Es ist immer der gleiche Ablauf, Casto, der Renaldo provoziert und aufgbegehrt und Renaldo, der das alles amüsiert hinnimmt und alles ungestraft verzeiht. Aber mit Fortschreiten des Buchs kommt keine wirkliche Entwicklung mehr in die Beziehung und dadurch, dass man verliert ein wenig die Lust an diesem Treiben, weil kein Fortschritt mehr erkennbar ist. Ich mag es nicht sonderlich, wenn sich eine Beziehung, die noch im Werden ist, plötztlich auf Stillstand geht, weil dadurch die Geschichte sehr langgezogen und auch ein wenig langweilig wirkt.
Umso erfreulicher war es, dass es Nebenhandlungen in dem Buch gibt, die der Geschichte wieder etwas Würze verleihen. Ich finde es toll, dass auch auf das Schicksal von Nebenfiguren und deren Beziehungen eingegangen wird und muss sagen, dass ich deren Geschichten teilweise sogar spannender fand und davon gerne mehr lesen möchte.
Dazu trägt natürlich auch bei, dass jede einzelne Figur in dem Buch wunderbar ausgearbeitet ist und jede Persönlichkeit irgendwie zu dem Buch beiträgt.
Obwohl es ein Fantasybuch ist, ist das Maß an Fantasy recht erträglich. Es spielt eben einem einem anderen Zeitalter oder einer anderen Welt, wie auch immer man das beschreiben möchte... diese Welt und deren Geschichte wird im Laufe des Buchs auch super dargestellt. Man erfährt etwas über die Entstehung und wie alles zu dem Punkt, andem wir uns in der Geschichte nun aktuell befinden, hinläuft. Nach und nach kommen im Buch neue Informationen dazu, die das ganze wirklich sehr realistisch werden lassen. Das finde ich wirklich gut gemacht und auch sehr schön beschrieben.
Auch sonst kann man an dem Stil nicht viel kritisieren, er ist flüssig und ausführlich. Allerdings finde ich, dass manchmal etwas zu kurz oder zu ausführlich abgehandelt wird. Hier könnte man noch ein bisschen ausfeilen, dass die Balance besser ausgeglichen wird. (Gerade die Sexszenen sind teilweise nur angeschnitten und nie wirklich ausführlich, aber wenn Sex schon ein zentrales Thema ist und in den verschiedensten Konstellationen und Spielarten in dem Buch angesprochen wird, sollte man schon mehr Mut zu richtigen Sexszenen haben.)
Das Ende kommt relativ abrupt. Es ist zwar klar, dass es kein abgeschlossenes Ende gibt, so allerdings finde ich es ein wenig unbefriedigend. Das liegt vor allem daran, weil ich finde - wie oben schon gesagt, dass sich das Buch ein wenig im Stillstand befindet. Und auch sonst weiß man noch nicht genau, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Zwar werden schon "böse Stimmen" laut, aber so ganz weiß man noch nicht, worauf es genau zielt und dann hätte ich mehr etwas mehr Infos darüber gewünscht, ehe das Buch endet. Allerdings ist es natürlich auch taktisch recht clever, weil man jetzt natürlich mit viel mehr Spannung und Erwartung an Band 2 herangehen kann.

Zielgruppe:

Ich finde, es ist ein Buch, dass zwar Fantasy beinhaltet, aber dennoch auch lesbar ist, wenn man das Genre nicht so mag. (Fantasyfans kommen aber auch auf ihre Kosten.) Es geht viel um die komplizierte Beziehung von Casto und Renaldo, die wunderbar dargestellt ist - also eigentlich etwas für jeden Gay Romance Fan. Ich bin oben nicht drauf eingegangen, aber es ist beinhaltet eben auch Sklaverei (eine äußert schöne Darstellungsform davon) und wenn euch das anspricht, seid ihr hier richtig.

Wieder mal eine richtige lange Rezension! Mich nervt es immer, wenn ich mich nicht kürzer fassen kann, aber ihr meintet mal, dass es schön ist. So gehen Ansichten manchmal auseinander. :D
Jules :)




* Dieses Buch wurde mir von Forever Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzliches Dankeschön dafür! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen