Mittwoch, 31. August 2016

August

Hi ihr Lieben!

Der August war ein Monat, den ich wohl nicht so schnell vergessen werde, glücklicherweise jedoch im positiven Sinne. Bevor ich jetzt aber so viel drum herum rede, fangen wir einfach an:

Bücher, Bücher, Bücher

Ehrlich gesagt waren es nicht zwingend die Bücher, die im August geglänzt haben, obwohl es unter den Rezis natürlich doch ein paar Goldstückchen gegeben hat. Allen voran „Golden boy“, ein Buch, dass ich wirklich nur wärmstens empfehlen kann und das deshalb auch mein Buch des Monats wird. Außerdem habe ich „More than just a cup“ ins Herz geschlossen, einfach nur, weil es „Fairy-Tale“ abschließt und deshalb schon perfekt ist. Ihr stimmt mir da voll zu, auch ihr habt diese Rezis am häufigsten aufgerufen.
Ansonsten gab es jetzt auch nicht so viele Highlights. Soll nicht heißen, dass alles andere schlecht gewesen ist, aber eben auch einfach kein Highlight.
Dafür habe ich im August wahnsinnig tolle Bücher gelesen, die ihr dann im September und Oktober als Rezi lesen werden könnt. Darauf könnt ihr euch definitiv freuen.
Was ich euch noch empfehlen möchte, ist etwas, dass ich seit neuestem immer wieder mache. Ich habe meine Kindle-Wunschliste sehr stark überarbeitet und sie von vielen Büchern befreit, die ich doch nicht mehr so ansprechend fand, von denen mich der Autor schon bei anderen Werken nicht überzeugen konnte oder die vom Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht gepasst haben. Es hilft ungemein, wenn man eine sehr lange Wunschliste hat, sich mal hinzusetzen und jedes einzelne Buch mega kritisch zu hinterfragen. Ich habe so viel gekürzt, dass sie jetzt recht human geworden ist und ich habe mir angeeignet, sie immer durchzusehen, wenn ich ein neues darauf setze. So dass ich sicher sein kann, dass wirklich nur die Bücher darauf stehen, die ich wirklich, wirklich lesen möchte. Anfangs ist das ein bisschen Arbeit und bei manchen Büchern überlegt man vielleicht ewig hin und her, aber es hilft wirklich, die WuLi zu verkleinern und gleichzeitig sich selbst vor Büchern zu bewahren, die man gar nicht so unbedingt lesen möchte.

Rund um den Blog

Ich habe vielleicht nicht alles geschafft, was ich im August schaffen wollte, aber definitiv genug, um zufrieden zu sein. Es ist immer schwierig, wenn man Urlaub hat und viel unternimmt, noch Zeit für den Blog zu finden. Dann bleibt vieles liegen und irgendwann muss man einen ganzen Berg abarbeiten. Dafür, dass es mir so ging, habe ich wirklich einiges geschafft im August und jetzt tippe ich diese Zusammenfassung auf den letzten Drücker, so wie ich eigentlich alles im August auf den letzten Drücker erledigt habe, und bin dennoch nicht genervt. Trotzdem sollte es jetzt nicht zur Gewohnheit werden, dass ich meine selbstgesetzten Deadlines dermaßen strapaziere.
Problem war im August vielleicht auch, dass ich super viele Rezensionsexemplare hatte – ich beschwere mich darüber sicher nicht, aber das nimmt mir ein wenig den Wind aus den Segeln und ich brauche mehr Zeit, als anfangs gedacht.
Und dann habe ich nun auch ganz offiziell mit der Weihnachtsplanung angefangen. Ach, was rede ich, eigentlich Schwachsinn – ich plane ja schon seit Januar. Aber jetzt habe ich angefangen, nicht nur ab und an mal eine Kleinigkeit vorzubereiten, sondern wirklich richtig loszulegen. Sprich z.B. Bücher zu lesen.

Mein Leben und Ich

Ich habe es ja oben schon erwähnt, ich hatte Urlaub! Endlich! So viel hatte ich davon dieses Jahr noch nicht. Und ich habe wirklich versucht, ihn gut zu nutzen und viel zu unternehmen, obwohl ich ja eigentlich voll der Stubenhocker bin, wie ihr wisst. Das hat auch gut geklappt, wenn ich auch irgendwie das Gefühl hatte, dass ich danach Urlaub vom Urlaub nötig gehabt hätte. :D Leider blieb dann nicht mehr so viel Zeit für den Blog, wie ich erhofft hatte, aber ich habe es ja schon gesagt: es hat ja trotzdem gut hingehauen.
Ich machte seit Ende August jetzt auch wieder Diät, obwohl man das vielleicht gar nicht Diät nennen kann, auch wenn man natürlich durchaus dabei recht gut abnimmt. Tatsächlich ist es eine Entgiftungskur. Das habe ich neulich schon mal gemacht und mich danach sehr gut gefühlt, deswegen wollte ich es jetzt noch mal wiederholen. Ich würde euch da auch gerne dran teilhaben lassen, aber das passt irgendwie nicht so wirklich zu einem Buchblog, also lass ich es. Im Übrigen wisst ihr vielleicht, dass ich sehr gerne einen Foodblog hätte, aber glaube, dass ich dort niemals regelmäßig und viel posten würde, weil ich einfach nicht oft genug aufwendig koche und auch keine Lust habe, das dann noch zu dokumentieren.
Jetzt ist es Ende August ja noch mal richtig Sommer geworden. Eigentlich ganz cool, oder? Auch wenn es irgendwie viel zu warm ist und man sich jetzt doch wieder den Herbst herbei sehnt (ich zumindest), tut es wirklich mal gut, Sonne zu tanken. Zumindest, wenn man am Wochenende schön an den See kann, um sich abzukühlen. Seid ihr eigentlich eher der Seetyp oder der Freibadtyp? Manche mögen ja See nicht so, weil das Wasser eben natur ist, andere gehen nicht gerne ins Freibad, weil es dort zu wenig Natur und zu viel Mensch gibt. :D Ich bin definitiv der Seetyp, macht irgendwie mehr Urlaubsfeeling und Freibäder sind immer eine einzige nervige Fleischbeschau.
Anfang August war ich auf einem Konzert. Ich muss euch das jetzt erzählen, weil es ein so schönes Erlebnis war, in diesem Monat. Eigentlich bin ich kein Fan von Sarah Conner und war nur zur Begleitung dort, aber obwohl ich kein einziges Lied kannte, war ich wirklich begeistert. Ich finde immer, wenn Musik einen berührt, dann ist sie auch wunderschön. Ganz einfach.

Was mich bewegt

Ich will jetzt nicht wieder auf die Politik eingehen oder auf was auch immer, aber ganz kurz auf etwas, dass mir im August einfach zu denken gegeben hat. Soziales Engagement. Wisst ihr, ich bin nicht so der Typ, der sich groß für andere interessiert, das ist irgendwie nichts, worauf ich stolz bin, aber ich schätze, vielen geht es da wie mir. Man ist sich einfach selbst der Nächste.
In letztere Zeit denke ich da aber ein wenig anders. Vielleicht ist es einfach die ganze Situation, in der wir uns alle momentan befinden, vielleicht einfach nur, dass ich finde, dass sich langsam etwas ändern muss auf dieser Welt. In so vielerlei Hinsicht. Und deshalb überlege ich jetzt, was man tun kann. Spenden natürlich. Aber sonst. Man muss doch mehr tun können. Macht ihr denn irgendetwas?

Vorschau auf den September

Der September wird ruhig, auch wenn ich euch ja schon versichert habe, dass es viele tolle Bücher geben wird. Aber es wird jetzt kein großes Projekt geben, nur ein paar kleine Schmankerl, z.B. ein Interview.
Jetzt beginnt eben auch ganz aktiv die Weihnachtsplanung und ich hoffe, die tröstet Ende des Jahres darüber weg, dass die Monate davor nicht mega spektakulär werden.

Famous last words

Ich weiß nicht, wer es gesagt hat oder ob es wieder nur so ein dummer Spruch ist, den sich Leute auf WhatsApp/Facebook/Twitter irgendwo hinklatschen müssen, aber ich finde ihn einfach wunderschön. Er passt auch gar nicht, zu der Monatszusammenfassung, aber er passt zu meinem Leben:

Bei vielen Menschen lächelt nur mein Gesicht, doch bei dir lächelt mein Herz.“

Jules :)

Kommentare:

  1. Oh Mann mein Lieber, ich dachte ich lese nicht richtig, als du geschrieben hast, dass Du im August nicht alles geschafft hast. Ich hatte das Gefühl, jeden Tag wieder von einem Blogpost von Dir überrascht zu werden :-). Das was Du ihm August geschafft hast, empfinde ich als unglaubliche Leistung - Respekt!

    Deine Konzerterfahrung kann ich teilen, ich war mal als Begleitung bei einem Konzert von Robbie Williams und bei einem von Howard Carpendale dabei und beide waren auf ihre Art unfassbar gut. Von beiden bin/war ich kein sooo großer Fan, aber - und das muss man honorieren - sie packen ihr Publikum und machen eine richtig gute Show.

    Du weißt ja, ich liebe Zitate die zu Szenen in Büchern passen und ich habe genau dieses von Dir genannte als perfekt zu einer Szene in "Die Queen und der Homo Jock King" passend empfunden :-). Ich habe so grinsen müssen, als ich es gerade bei Dir gelesen habe, denn es ist ein Spruch der ziemlich tief blicken lässt, ähnlich wie "man sieht nur..."

    Und wie ich gesehen habe, hast Du als nächstes zwei mMn ganz ganz tolle Bücher vor Dir. Ich wünsche Dir gute Unterhaltung damit :-). Solltest Du derzeit etwas arg emotional sein, lege Dir bei beiden einfach ein paar TaTü dazu.
    Fühl Dich umärmelt - lG El Ma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!

      Haha, ja das stimmt schon, aber die Gastbeiträge musste ich ja nicht selbst schreiben und die Zwischenspiele gabs in ihrer Urform ja auch schon mal. Aber es stimmt schon, der August ist wirklich vollgepackt mit Beiträgen. So gesehen habe ich wirklich viel geschafft - aber zufrieden bin ich ja nie. ;D

      Genau so ging es mir eben auch und es hat mich einfach berührt - da muss ich die Musik gar nicht so mögen. Obwohl ich einige Songs jetzt doch auch höre - sie hat mich überzeugt.

      Das stimmt, es ist tiefer, als es zunächst scheint.

      Danke, dein Tipp war wirklich nötig, was hab ich geschluchzt. Oh man, oh man...

      LG

      Löschen