Montag, 1. August 2016

5th Club - Doppeltes Spiel (Kat G. Marcuse) [Q]

Hallo!

Der heutige Quickie freut mich ganz besonders, denn er stammt aus der Club-Reihe von T. C. Jayden. Allerdings ist diese fünfte Geschichte von der Gastautorin Kat G. Marcuse verfasst worden. Die Bände können alle unabhängig von einander gelesen werden.
"Fifth Club - Doppeltes Spiel" umfasst 85 Seiten, erschien bei Weltenschmiede und handelt von Makler Gavin, der unter seinem neuen Kunden leidet.


Beschreibung:

Gavin ist Makler mit Leib und Seele, aber sein neuer Kunde Ruben macht ihm das Leben nicht gerade leicht. Wenigstens hat Gavin noch die Sessions im Club, um sich fallen zu lassen. Doch als dort ein neuer Master auftaucht, stell das seine Gefühlswelt auf den Kopf. Das, und die Tatsache, dass er sich irgendwie zu Ruben hingezogen fühlt.

Meine Meinung:

Auch diese Geschichte fand ich wieder sehr schön, wie eigentlich alle aus dieser Reihe. Ich war ja erst ein wenig skeptisch – Gastautoren vergleicht man ja schnell mal mit dem eigentlichen Autoren und T. C. Jayden hat eben für mich eine wunderbare Art, BDSM darzustellen, an die man schwer ran kommt.
Dafür, dass ich anfangs so gezweifelt habe, hat mich das Buch dann doch überzeugen können. Ich finde den Stil sehr angenehm, man kann sich in die Geschichte und die Charaktere hineinfühlen und mitfiebern. Die Szenen sind alle ausführlich und detailliert beschrieben, Zeitsprünge gibt es nur an Stellen, die man auch gerne überspringen kann, so dass einen die Geschichte ausführlicher vorkommt, wie sie auf den wenigen Seiten überhaupt sein kann. Bei so kurzen Geschichten ist mir das sehr wichtig, weil ich nichts weniger mag, als wenn man durch eine Geschichte durchhetzt.
Schön finde ich auch, dass die Sichtweise zwischen den beiden Protagonisten wechselt, so dass man von beiden Seiten Gefühle und Gedanke mitbekommt und die Gesamtsituation dann auch noch besser verstehen kann. Das sorgt für mich auch dafür, dass ich noch mehr mitfiebern konnte.
Ich finde auch, dass eben Rubens doppeltes Spiel sehr schön dargestellt wird und man merkt auch, wie hin und her gerissen Gavin ist. Das ist alles wirklich gut dargestellt.
Dann die BDSM-Szenen. Es gibt eigentlich nur eine ausführliche Szene, die anderen werden eher übersprungen, was ich natürlich nicht so schön fand. Und auch die ausgeführte Szene, hätte für mich länger sein könne. Es geht doch sehr schnell vorbei und das finde ich ein wenig schwierig, wenn man bedenkt, dass man gewisse Erwartungen an eine BDSM-Geschichte hegt – nämlich eine gute, lange BDSM-Szene. Was wir zu lesen bekommen, finde ich toll – nur eben etwas zu wenig.
Das Ende kommt für mich ein bisschen hastig daher. Ich denke, das hätte man noch etwas strecken können. Darüber kann man aber noch hinwegsehen, weil der Rest der Story sehr auf den Punkt ist und weil es nachvollziehbar ist.

Zielgruppe:

Natürlich etwas für Fans von BDSM, auch wenn ich der Meinung bin, dass das Buch noch zu wenig davon enthält. Ansonsten eine kurze, schöne Geschichte, die man echt lesen sollte!

So wenig guter deutschsprachiger BDSM, das stürzt mich jedes Mal aufs neue in eine Depression.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen