Montag, 18. Juli 2016

Gastbeitrag: Wie entsteht ein Buch?

Hi!

Vor einiger Zeit habe ich für Denny van Heynen einen Gastbeitrag auf seinem Blog geschrieben, darüber, wie ich meine Rezensionen schreibe. Im Gegenzug habe ich ihn gebeten, uns doch mal zu verraten, wie denn so ein Buch entsteht. Im Folgen erfahrt ihr also von Denny, wie so etwas eigentlich abläuft. Viel Spaß damit!


Wie entstehen meine Bücher?

Als Julian mich anfragte, einen Gastbeitrag für seinen Blog zu schreiben, stimmte ich sofort zu. Im Vorfeld hatte ich ihn gebeten, auf meinem Blog über seine Rezensionstätigkeit zu berichten.
In diesem Beitrag geht es darum, wie meine Bücher entstehen, wie ich sie vermarkte und wie viel Arbeit darin steckt.

Ich kam 2014 zum Schreiben, als mir die geniale Geschichte zu Cryptal City- Vier Jugendliche gegen eine Stadt einfiel. Daran hatte ich monatelang geschrieben- immerhin war mein erstes Buch gleich ein knapp zweihundert Seiten langer Roman! Da ich überhaupt keine Übung in dem Verfassen solch langer Texte hatte, war ich nach der Erstveröffentlichung erst einmal ausgelaugt. Wenige Tage später checkte ich die Verkäufe und ich war mehr als erstaunt, dass mein Buch gut angenommen worden war. Zu der Zeit hatte ich noch ein Cover eines Distributoren, welches ich aber schnell gegen ein eigenes mit passendem Motiv austauschte. Ich merkte, dass die Geschichte ankam und wollte dann eine humorvolle Kurzgeschichte- Schokosucht - schreiben, welche in eine völlig andere Richtung, als mein erstes Werk, ging. Seitdem schreibe ich einfach weiter...

Wenn ich eine Idee für ein neues Buch habe, mache ich mir als erstes Notizen. Ich schreibe die Rahmenhandlung auf, in der Regel auch, wie die Story irgendwann enden wird. Dann suche ich nach geeigneten Namen für meine Protagonisten und denke mir Orte aus, an denen die Geschichte spielen soll. In meinen Büchern behandle ich u.a. die Themen Homosexualität und Vegetarismus/ Veganismus und greife seit The Maniac Street auch zeitlose gesellschaftliche Themen auf. 

Während ich die ersten Seiten schreibe, mache ich mir schon Gedanken um den endgültigen Titel und melde diesen offiziell an. Je nach Umfang der Geschichte dauert es unterschiedlich lange, bis ich zum Ende des Buches gelange und ich mich über den Abschluss freuen kann. Dann lasse ich das Projekt etwas ruhen und kümmere mich um Klappentext und Cover. Es folgen fast endlose Überarbeitungen, die vor allem Rechtschreibfehler ausmerzen und Sätze besser klingen lassen sollen. Ich lese das Buch dann mehrmals, überprüfe die Formatierung auf einem E- Reader und lese es auch dort öfter. Wenn ich zufrieden bin, setze ich einen Veröffentlichungstermin fest und kümmere mich um das Marketing. Nach der Veröffentlichung drehe ich einen kurzen Buchteaser und mache weiter auf mein neues Werk aufmerksam.

Das Marketing besteht zum Teil aus guten Kontakten zu Bloggern, die meine Geschichten rezensieren, aber ich bin auch immer wieder auf der Suche nach neuen Blogbetreibern, bei denen die Chemie passt und die meine Leserschaft repräsentieren können. In sozialen Netzwerken werde ich aktiv, poste Neues zu meinen Büchern- etwa wenn Sachbücher oder Ratgeber neue Kapitel erhalten haben- oder lade Leseproben und Buchteaser hoch. Ich schreibe die Werbung und entwerfe Werbebilder, die ich an verschiedenen Stellen einsetze. Nebenbei bin ich noch mit meinem Autorenblog beschäftigt, der mindestens zweimal pro Woche neue Artikel veröffentlicht. 

Irgendwann fällt mir dann wieder eine Idee ein, welche ich umsetzen möchte. Dann schreibe ich erneut meine ersten Gedanken zu der Geschichte auf...

Das Schreiben ist mir im Laufe der Zeit sehr wichtig geworden und nimmt viel Zeit ein. Ich versuche stets mich dem Erzählen von Geschichten zu widmen und nicht zu viel Marketing zu betreiben, um weitere Bücher schreiben zu können. Gerade Selfpublisher haben es ohne teure Werbemaschinerie schwer, entdeckt zu werden. Wer nicht gerade einen Bestseller landen möchte, kann aber auch mit kleineren Zielen zufrieden sein. 

Da mir laufend neue Stories einfallen, werde ich noch eine Menge zu erzählen haben.

Mehr Info´s über den Autoren Denny van Heynen gibt es auf seinem Autorenblog http://www.vanHeynen.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen