Samstag, 30. Juli 2016

Expanding horizons (Chris McHart) [E] [Q]

Hey!

Hier also noch der 2. Teil der Love-in-Germany-Reihe. Die Geschichte nennt sich "Expanding Horizons"*, stammt von Chris McHart und wird frei publiziert. Auf 54 Seiten geht es um Ryan und Julian, die jetzt, da sie endlich zusammen sind, Differenzen in ihrer Beziehung meistern müssen.
Es empfiehlt sich natürlich, mit dem ersten Teil anzufangen, aber theoretisch kann man sie schon getrennt von einander lesen.


Beschreibung:

Nun, da Ryan und Julian endlich zusammen sind, gilt es, an ihrer Beziehung zu arbeiten. Kurz vor Weihnachten spricht Julian einen Traum an, den er schon eine ganze Weile hegt: Er würde gerne mit Ryan in der Öffentlichkeit spielen.
Ryan ist total dagegen und hat plötztlich selbst Wünsche, die er gerne erfüllt haben möchte, was zu einem ziemlichen Streit zwischen ihnen führt. Nun heißt es, Kompromisse zu finden.

Meine Meinung:

Wie schon bei Teil 1, finde ich auch hier den Stil sehr schön. Er ist ausführlich und die Probleme, Gedanken und Gefühle der Protagonisten werden gut dargestellt. Weil man auch noch beide Sichtweise miterlebt, weiß man natürlich genau, was die Beweggründe der beiden sind und wieso das Problem zwischen ihnen überhaupt erst aufgekommen ist.
Tatsächlich finde ich es irgendwie schön, dass hier so ein bisschen darum geht, seine Beziehung neu auszubalancieren. Das ist etwas, dass ich in vielen Büchern vermisse. Sie kommen zusammen und das war es dann, dabei beginnt doch die richtige „Arbeit“ erst, wenn man dann mal eine Beziehung führt. Man muss lernen, aufeinander einzugehen, Kompromisse zu schließen und auch mal über seinen Schatten zu springen – oder eben seinen Horizont zu erweitern.
Das ist bei jeder Beziehung wichtig und nötig und ich mag es, wie hier gut rüber kommt, dass man einfach offen und ehrlich sagen muss, was man denkt und fühlt, um Probleme aus dem Weg zu schaffen. Gerade auch, wenn es noch um BDSM geht, bei dem noch mal eine ganz andere Art von Vertrauen vorhanden sein muss, um so etwas wirklich ausleben zu können.
Mir gefällt, wie das Paar miteinander agiert, dass man noch mal sieht, dass es nicht überstürzt war, dass sie zusammen gezogen sind, sondern dass sie wirklich gut zusammen passen und ich mag auch, wie z.B. das Thema BDSM dargestellt wird. Sehr realistisch.

Verständlichkeit:

Ich fand die Geschichte tatsächlich sehr leicht zu verstehen. Ein bisschen habe ich Angst, euch falsches zu erzählen, weil ich jetzt durch diese Woche doch sehr ins Englische reingekommen bin – spricht doch aber für diese Woche. Wenn man was tut und viel liest, macht man auch schnell Fortschritte. Ich hoffe, das kann euch motivieren.
Aber ich denke, ich erzähle euch nichts falsches, wenn ich sage, dass es leicht verständlich ist. Die Vokabeln sind nicht sonderlich schwer und wenn mal was dabei ist, dass man nicht kennt, kann man ja nachschlagen.
Vielleicht ist es nichts für totale Neueinsteiger, aber sicherlich eine Geschichte, die man recht zeitig lesen kann, wenn man gerade erst anfängt.

Zielgruppe:

Das Buch befasst sich mit BDSM, aber nicht so, dass man es nur als Fan dieses Genres lesen kann. Natürlich sollte man es aber nicht lesen, wenn man gar nichts mit anfangen kann.
Ansonsten geht es einfach darum, sich in seiner Beziehung zu finden und das mag ich total und wenn ihr so was auch interessant findet, dann lest es.
Wie oben gesagt, ist es recht leicht zu verstehen und man kann sich da relativ bald ranwagen.

So ein bisschen BDSM muss halt immer, ne. Als hättet ihr es nicht von mir erwartet.
Jules :)



* Dieses Buch wurde mir von Chris McHart als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

1 Kommentar: