Montag, 6. Juni 2016

The Maniac Street 2 (Denny van Heynen) [Q]

Hi!

Heute habe ich Band 2 von Denny van Heynens "The Maniac Street"* für euch. Auch dieser enthält wieder vier schaurige Kurzgeschichten rund um die Maniac Street, in der so allerlei komische Dinge geschehen. Das Buch umfasst 63 Seiten und wird frei publiziert.



Beschreibung:

Das Büchlein umfasst wieder 4 Geschichten, die uns Mr. McWalden, ein Bewohner der Maniac Street, erzählen wird. Darin geht es um Menschen und Dinge, die weit außerhalb unserer Vorstellung liegen.

Meine Meinung:

Also, ich glaube, mittlerweile ist es klar: Die Geschichten sollen uns natürlich ein wenig verstören, in dem sie die Abgründe des menschlichen Daseins besprechen und einfach ein wenig auf den Gruselfaktor setzen. Ich hab, wenn ich mich recht entsinne, schon im ersten Teil gesagt, dass mich das Buch sehr an die Serie "X-Factor" erinnert, dass ich in meiner Kindheit echt gesuchtet habe. Es sind Geschichten, bei denen es einen kurz kalt den Rücken runterläuft, bei denen man sich aber nicht vor Angst unter der Bettdecke verstecken möchte.
Schön finde ich, dass es dabei gerade mit unserer Angst spielt, dass Dinge, die eigentlich alltäglich sind, plötztlich zu unserem Verhängnis werden können. Also etwas, das wir als selbstverständlich nehmen, wird plötzlich zum unerwarteten Grauen. Ich finde, das macht die Geschichten schon recht gelungen, auch wenn man natürlich sagen muss, dass sie für richtige Horrorfans sicher noch zu sanftmütig daher kommen. Obwohl natürlich auch eklige Details sehr gut beschrieben werde. Ich finde, das muss auch so sein. Alles andere wäre inkonsequent.
Mr. MacWalden ist der Geschichtenerzähler und ich habe im ersten Band schon gesagt, dass er für mich erst so richtig diese Gruselstimmung heraufbeschwört. Durch ihn wird eine hübsche Atmosphäre geschaffen, in der man dann gerne solchen Geschichten lauschen möchte.
Außerdem sorgt er am Ende noch mal selbst für einen kleinen Schauder, so dass das Buch dadurch einfach gut abgerundest ist.
Der Erzählstil ist wie immer kurz, knapp und auf dem Punkt, aber er beschreibt das nötigste, so dass man sich durchaus in die Geschichten fallen lassen kann.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wie gesagt, man darf jetzt kein Horrormeisterwerk erwarten, es sind eher kurze, etwas schaurige Geschichten, die aber nicht dafür sorgen, dass man nachts nicht schalfen kann. Das finde ich aber ganz gut, weil man sie so auch nachts, vor dem einschlafen lesen kann - der perfekte Zeitpunkt, für diese Art von Storys.


Ich war die Tage in einem Horrorfilm im Kino und ich war noch nie so enttäuscht. Nicht nur, dass ich nicht einen Moment lang Angst hatte, ich muss zweitweise sogar lachen. Da fragt man sich doch echt, was da schief läuft, oder? Horrorfilme, die eher Lachttränen als Angstschweiß auslösen, sollten verboten werden.
Warum ich euch das jetzt erzähle? Keine Ahnung, passt halt schön zum Thema. ;D
Jules :)



* Dieses Buch wurde mir von Denny van Heynen zu Rezensionszwecken überlassen. Dankeschön dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen