Montag, 30. Mai 2016

Karan und die Schatten der Vergangenheit (Melanie Elberfeld)

Hey ihr Lieben!

Die heutige Rezension dreht sich um Melanie Elberfelds "Karan und die Schatten der Vergangenheit"*. Das Werk wird frei publiziert und dreht sich auf 204 Seiten um Karan, der von einem rachsüchtigen Vampir heimgesucht wird.


Beschreibung:

Karan hat ein eigentlich behütetes Leben, auch wenn er sich in seiner Familie nicht outen kann und darunter leidet. Als ein Fremder in ihren Laden kommt, hat Karan das Gefühl, diesen zu kennen. Doch obwohl ihn der Mann nicht loslässt, ist er sich sicher, dass es besser ist, nicht zu sehr in seiner Vergangenheit zu wühlen. Doch der Fremde - Vincent - ist nicht zum Spaß hier. Er möchte Rache, auch wenn diese letztlich ein wenig anders aussieht, als geplant.

Meine Meinung:

Alles in Allem konnte mich diese Geschichte definitiv überzeugen. Ich muss gestehen, auch wenn ich kein sonderlich großer Fantasy-Fan bin, finde ich doch, dass Vampire so ein wenig ihren eigenen Reiz haben. Hier wurde ich auch nicht enttäuscht und zum Glück hat man einige dämliche Vampir-Klischees weggelassen.
Die Story selbst hat mich dadurch fasziniert, dass die Handlung sich fast nur an einem Ort abspielt. Die Szenerie wechselt kaum, aber es ist trotzdem nicht langweilig oder einschlafend. Ich betone das, weil ich immer finde, dass es schon eine kleine Kunst ist, sowas noch spannend zu gestalten.
Aber auch sonst ist die Geschihte wirklich spannend. Gerade am Anfang wird ein wenig mit dem Nervenkitzel gespielt und fesselt einen fast sofort - später kommt noch mal ein wenig Action mit den anderne Vampiren ins Spiel. Langweilig wird es echt nicht, obwohl man schon sagen muss, dass zwischenzeitlich sehr viel geredet wird. Einerseits ist es gut, dass so viel diskutiert wird, weil man so besser das Geschehen begreift, andererseits wünscht man sich manchmal vielleicht ein wenig mehr Handlung als Gerede und Gedenke. Allerdings muss ich sagen, dass ich manche Erklärungen dann doch noch ausführlicher hätte haben wollen. Also, es bleibt jetzt nichts ungeklärt, aber für mich ist es an mancher Stelle auch nicht total nachvollziehbar.
Was ich sehr schön fand, ist, dass Karan am Ende ein wenig gegen sein Vampir-Inneres kämpfen muss. Ich mag es, wie er den Trieben unterliegt, aber dennoch versucht, sich seine Menschlichkeit zu bewahren. Das wird sehr schön behandelt und bringt natürlich noch mal ein wenig Pepp in die Geschichte.
Der Stil ist wirlich super angenehm zu lese, teilweise sogar ein wenig witzig, was mir echt gut gefallen hat.
Melanie hat mir gesagt, sie wollte das Thema Vampire ein wenig anders angehen, als in letzter Zeit oft der Fall. Tatsächlich ist es ein wenig blutiger und nicht ganz so glitzernd. Ein bisschen mehr noch so, wie man sich einen Vampir eigentlich vorstellt. Ich finde das super, so sollte es doch eigentlich sein.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:



Ich werde nicht müde, solche Geschichten einfach Fantasy-Fans zu empfehlen. Es ist ein wenig düster, die Vampire nicht so ktischig - ich denke, sowas kommt ganz gut.
Probiert es mal aus. Ich kann mich defintiv nicht beschweren.

Am Anfang sah es ja recht aussichtslos aus, ob ich alle Bücher für Juni im Mai schaffen werde, aber jetzt liege ich doch ganz gut in der Zeit. Pfingsten sei Dank! Feiertage sind echt praktisch, sollte es viel mehr geben! ;p
Jules :)



* Dieses Buch wurde mir von Melanie Elberfeld als Rezensionsexemplar überlassen. Vielen Dank noch einmal dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen