Samstag, 14. Mai 2016

Die Arme ausbreiten und fliegen (Karo Stein)

Huhu!

Der heutige Roman nennt sich "Die Arme ausbreiten und fliegen" und stammt von Karo Stein. Es ist ein Jugendbuch, welches 239 Seiten umfasst und frei publiziert wird. Handeln tut es von Marvin, dessen erstes Mal in einer Katastrophe endet und dazu führt, dass er sich ausgerechnet mit der "Schwuchtel" Anjo annähert.


Beschreibung:

Kurz vor dem Urlaub verbringt Marvin sein erstes Mal mit Jasmin und schwebt seitdem auf Wolken. Aber kaum zurück, erfährt er etwas, dass sein Leben völlig auf den Kopf stellt und ihn ziemlich verängstigt zurück lässt.
Mit seinem besten Freund Stefan kann er darüber nicht reden, weil dieser zu sehr mit seiner neuen Liebe beschäftigt ist, und so kommt es, dass ausgerechnet die Klassenschwuchtel Anjo sein Vertrauter wird - und mehr.

Meine Meinung:

Was ich bei Karo Stein immer wieder total mag, ist ihre Art, mit ihren Geschichten auf das Thema HIV/Aids aufmerksam zu machen. Und gerade in diesem Buch finde ich es wirklich wieder sehr gelungen, weil es einfach zeigt, dass man sich immer schützen muss, egal ob nun hetero- oder homosexuell, egal ob beim ersten Mal oder beim fünfhundertsten…
Hier ist das wunderbar umgesetzt. Man leidet richtig mit Marvin mit und kann wirklich nachempfinden, was für eine schreckliche Ungerechtigkeit es ist, dass er sich beim ersten Mal mit solch einer schrecklichen Infektion angesteckt hat. Ich fand seine Angst wirklich gut beschrieben, ebenso seine Verzweiflung. Auch seinen anfänglichen Frust und die Art und Weise, wie er zunächst versucht, alles alleine durchzustehen – letztlich aber dann doch froh ist, zumindest Anjo zu haben, der ihn unterstützt. Wie gesagt, man kann es wirklich nachempfinden und gerade das finde ich wichtig, um zu verstehen, dass das durchaus eine reale Geschichte sein kann – die einen auch selbst widerfahren kann.
Im Gegenzug finde ich aber auch gut, wie aufgezeigt wird, dass solch eine Infektion nicht das Ende von allem ist, sondern dass man aufgrund des jetzigen Standes der Medizin wirklich gut damit klar kommen kann. Es zeigt eben, dass man zwar sein ganzes Leben lang Medikamente nehmen muss, aber dennoch eine Perspektive hat, sonst ein normales Leben zu führen. Ich finde das wichtig. Natürlich muss man zeigen, dass dies nichts ist, was man auf die leichte Schulter nimmt, aber für alle Betroffenen ist es auch wichtig, ein wenig Mut zu machen.
Ich möchte auch noch hinzufügen, dass ich Marvins Eltern wirklich super dargestellt finde. Man erkennt ihre Angst und Überforderung, aber auch, dass sie einfach versuchen, für ihr Kind da zu sein. Das fand ich so rührend in dem Buch.
Und dann eben Anjo. Es ist schön, wie er so vorbehaltlos hinter Marvin steht und ihn in dieser schweren Zeit unterstützt. Überhaupt muss man sagen, dass ich die Entwicklung der Beziehung der beiden sehr gelungen finde. Coming-out beziehungsweise überhaupt erstmal das Finden der eigenen Sexualität ist sozusagen das zweite große Thema in dem Buch und ich mag, wie Marvin versucht, damit umzugehen, dass er nun eben Gefühle für Anjo hat, aber dennoch damit zu kämpfen hat. Das ist wirklich gut dargestellt und rundet die Geschichte super ab.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Es wirklich tolles Buch zum Thema HIV/Aids. Wenn ihr euch dafür interessiert, solltet ihr das Buch unbedingt lesen - aber auch ganz abgesehen von diesem Thema, ist das Buch wirklich schön und lesenswert. Es lohnt sich also, hier zuzuschlagen.

Ich freue mich immer sehr, wenn Bücher HIV/Aids aufgreigen. Das ist so wichtig und man sollte da wirklich drauf aufmerksam machen! Habt ihr noch Empfehlungen in diese Richtung?
Jules :)

Kommentare:

  1. Vielen Dank! Deine Rezension macht mich echt glücklich. Geschichten mit HIV/Aids liegen mir sehr am Herzen.
    lg
    Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. :)
      Ja, ich weiß. Mir geht es da ähnlich und deshalb freue ich mich immer sehr, wenn du das Thema in Büchern ansprichst.
      lg
      Jules

      Löschen