Freitag, 1. April 2016

Third Club - Blinde Lust (T. C. Jayden) [Q]

Hallo ihr!

Diesmal gibt es wieder einen Quickie zum Thema BDSM. Und zwar "Third Club - Blinde Lust" von T. C. Jayden. Das Buch erschien bei Weltenschmiede um handelt von Connor, der besonders viel Wert auf Anonymität beim Sex legt, bis er Darragh kennenlernt.
Das Buch ist Teil der Club-Reihe, in der jede Geschichte völlig unabhängig von den anderen gelesen werden kann.


Beschreibung:

Connor pendelt von Dom zu Dom, weil er beim Sex viel Wert auf Anonymität legt. Für ihn ist es der Kick, wenn er seinen Gegenüber nicht erkennen kann - und andersherum.
Doch trotz seiner Fantasien sehnt er sich auch oft danach, jemanden zu treffen, den er wirklich vertrauen kann.
Dann lernt er Darragh kennen und dieser scheint Gefallen an Connor und seinen Fantasien zu finden. Doch ob Connor seine Gewohnheiten einfach ablegen kann?

Meine Meinung:

Ich musste das Buch sofort haben, als es erschien, denn ich bin wirklich großer Fan dieser Reihe. Auch diesmal wurde ich wieder nicht enttäuscht.
Es finden sich in dem Buch ganz viele wunderbare, detaillierte BDSM-Szenen (okay, nicht wirklich SM, aber ganz viel Dominance/submission), die sehr sexy und ausführlich und einfach toll beschrieben sind. Man kann sich ganz in die Szene fallen lassen, merkt, wie die beiden harmonieren und versteht auch, was dieser Faible Connor gibt, selbst wenn man selbst diesem nicht viel abgewinnen kann.
Ich finde es auch sehr klasse, dass T. C. Jayden oft etwas außergewöhnliche Spielarten anspricht, wie eben zum Beispiel Vergewaltigungsfantasien. Ehrlichgesagt habe ich da selbst einen kleinen Faible für und freue mich immer sehr, wenn so etwas mal in einem Buch angesprochen wird - und dann auch noch auf eine gute Art und Weise. Man kann sowas nämlich echt schnell verkacken, wenn ich das jetzt einfach mal so sagen darf. Man muss ja dafür sorgen, dass dieser Kick dem Leser verständlich gemacht wird, aber trotzdem klar ist, dass alles zu jederzeit safe ist.
Auch sonst hat Connor natürlich sehr krasse Fanatsien und oder besser: eine krasse Art, das umzusetzen. Ich weiß nicht, inwiefern sowas wirklich realistisch ist - ich hab keine Ahnung/Erfahrung, ob sowas in einem BDSM-Club wirklich so umzusetzen ist. Aber das finde ich auch nicht wild, wenn dem nicht so wäre, weil es eben einfach eine Geschichte ist - eine heiße noch dazu. Also vielleicht ist es unrealistisch, aber es ist so gut gemacht, dass man das trotzdem mögen muss.
Ich mag auch, wie man richtig miterleben kann, wie sich zwischen Connor und Darragh eine Beziehung entwickelt. Also... sie können wunderbar auf den anderen eingehen und man merkt einfach, wie sich gerade bei Darragh Faszination zu mehr entwickelt. Man darf keine Superromanze erwarten, tatsächlich ist selbst das Happy End noch entfernt von einer richtigen Liebesbeziehung. Aber man erkennt das Potential und die Tatsache, dass sie einfach wunderbar zueinander passen. Und das finde ich in BDSM-Büchern viel wichtiger als großes Leibestrara. Es mag sein, dass manchen Leuten hier Gefühl fehlt, aber ich finde, in der Geschichte steckt durchaus Gefühl - nur auf eine subtilere Art, als in so  typsicher Gay Romance erwartet wird.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Definitiv etwas für BDSM-Fans. Vielleicht nicht unbedingt etwas für Leute, die eine große Liebesdramatik erwarten, aber durchaus etwas für Menschen, die gerne dabei zusehen, wie sich zwei Männer finden und sich einander öffnen. Mir hat es gut gefallen, eben auch wegen der tollen BDSM-Sznene und alleine dafür lohnt sich der Kauf meiner Meinung nach schon.

Mein Gott... heute ist der 13.03.16 (also nicht heute, sondern an dem Tag, an dem ich die Rezi geschrieben haben, ihr wisst schon) und ich kämpfe immernoch mit der Themenwoche.
Wenn ihr das lest, ist hoffentlich alles super und durchgeplant, aber jetzt, kurz davor, dreh ich hier voll am Rad. :D
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen