Montag, 4. April 2016

Elfenprinz - Verrat (Ray van Black)

Hey ihr!

Heute gibt es den zweiten Teil aus der Elfenprinz-Reihe von Ray van Black. Die Geschichte nennt sich "Elfenprinz - Verrat"*, umfasst 366 Seiten und wird frei publiziert.
Handeln tut es von Elyon, der lange in einem Turm gefangen ist, bis er von dort entführt wird.
Die Bände können im Prinzip einzeln gelesen werden, jeder erzählt die Geschichte eines Elfenprinzen. Allerdings kann es sein, dass die Elfenprinzen anderer Geschichten nochmal in irgendeiner Art vorkommen.


Beschreibung:

Elyon hats ein ganzes Leben in einem Turm verbracht und bis auf wenige Elfen, hat er nie ein anderes Gesicht gesehen. Er ist einsam und wünscht sich nichts mehr, als endlich die Stadt vom Nahen zu sehen.
Als ein Fremder in seinem Zimmer auftaucht und ihn mitnimmt, folgt er ihm blind, weil er darin eine Chance sieht, endlich frei zu kommen. Der Fremde jedoch führt ganz andere Dinge im Schilde und so ist Eylons Vertrauen bald etwas, dass ihm gefährlich werden könnte.

Meine Meinung:

Ich war ja sehr begeistert von ersten Teil und habe mich sehr auf den zweiten gefreut. Leider hängt der zweite ein wenig nach und konnte mich nicht ganz so überzeugen, wie Band 1.
Das Geschehen ging mir einfach ein wenig zu schnell. Also die Szenen selbst sind ausführlich und wirklich toll beschrieben, auch sehr spannend gestaltet, aber die Handlung selbst war oft ein wenig abrupt oder nicht so ganz nachvollziehbar. Das lag wohl hauptsächlich an den Sinneswandlungen der Protagonisten. Irgendwie konnte man z.B. schon nachvollziehen, warum Delavar handelt, wie er handelt, aber trotzdem kam es mir manchmal nicht wirklich überzeugend vor, wie er seine Meinung ändert. Das hat mich einfach ein wenig gestört. Ich finde es wichtig, dass man solche Sinneswandlungen sehr gut nachempfinden kann, aber hier war es einfach ein bisschen sprunghaft.
Elyon hingegen ändert sich kaum, was ich schon mal gut finde, weil ich es mag, wenn sich ein Charakter so durch das ganze Buch zieht. Allerdings erschien er mir doch noch sehr naiv, als wäre er wirklich nur ein Kind. Das war anfangs süß, aber irgendwann seltsam, wenn es dann intime Szenen ging.
Was mir gut gefallen hat, waren die Intrigen und Pläne, die wieder eingebaut wurden. Das gibt der ganzen Geschichte sehr viel Spannung. An der einen oder anderen Stelle hätte es zwar ein wenig ausführlicher sein können oder war ein wenig verwirrend, aber im Großen und Ganzen hat es mich doch überzeugt und war dann der Grund, warum ich das Buch schnell durchhaben wollte, um eben zu wissen, wie die verzwickte Situation ausgeht.
Ich finde natürlich auch, dass diese ganze Elfenwelt wieder sehr toll dargestellt wird. Für mich ist bei Fantasy absolut wichtig, dass man sich voll in die andere Welt hineinverstzen kann und sie anschaulich geschildert bekommt. Ansonsten ist es einfach nicht überzeugend. Das gelingt hier wirklich gut und macht auch so Lust auf weitere Bücher und neue Elfenarten. Auch zeugt es einfach davon, dass man sich wirklich Gedanken gemacht hat.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Natürlich etwas für Fantasyfans, aber es ist eigentlich noch recht schlicht. Jetzt kein Vergleich zu manch anderen Fantasywelten. Das finde ich aber gut, weil man so auch als Nicht-Fantasyfan (wie ich) Freude daran hat. Es beinhaltet einige Intrigen, wer sowas mag, ist hier richtig.

Ich staune immer wieder, wie lange ich doch an Rezis sitze. Man denkt sich immer: Ist ja gleich getippt, und dann braucht man ewig.
Jules :)




* Dieses Buch wurde mir von Ray van Black als Rezensionsexemplar überlassen. Noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen