Mittwoch, 27. April 2016

Asche zu Asche (Ashan Delon) [Q]

Huhu Leute!

Der heutige Quickie nennt sich "Asche zu Asche", stammt von Ashan Delon und umfasst 93 Seiten. Es wird frei publiziert und handelt von Rafael, der nach dem Tod seines verschwundenen Zwillingsbruders endlich einige Geheimnise lüften kann.


Beschreibung:

Eines Nachts verlässt Rafaels Zwillingsbruder René ohne eine Erklärung ihr Elternhaus und ist seitdem verschwunden. Jahrelang schwankt Rafael danach zwischen Vermissen und Hassen. Dann stirbt René und noch immer hat Rafael keine Antworten. Am Tag der Beerdigung, zieht er danach allein durch die Gassen von Renés neuer Heimat und trifft dort auf einen Mann, der ihn für René hält und ziemlich sauer auf ihn scheint. Als Rafael ihn zum reden bringt, kommt er Renés Geheimnis endlich auf die Spur.

Meine Meinung:

Was man hier wirklich sagen muss, ist, dass die Gefühle von Rafael unglaublich gut rüber kommen. Sei es nun seine Trauer oder auch diese Wut, die er auf René spürt, weil dieser ihn alleine gelassen hat. Das wird sehr deutlich geschildert und so, dass es einen auch als Leser einfach trifft und mitreißt. Es ist auch einfach sehr authentisch, wie mit dem Schmerz des endgültigen Verlustes auch der des vorherigen Verlassenwerdens rüber kommt. Eine super Mischung, die mir echt gut gefallen hat.
Auch sonst kommen die Gefühle in dem Buch sehr schön rüber. Sei es der Hass und die Wut, die Rafael später auf seine Eltern, insbesondere seine Muter hat, oder auch Lukas' Trauer um seinen Lebensgefährten.
Allgemein ist es überhaupt ein sehr trauriger Grundton, der in dem Buch angeschlagen wird und der ein wenig schwermütig macht, aber dem Buch trotzdem auch einen gewissen Zauber gibt, der einen beim Lesen bannt.
Allerdings muss ich auch sagen, dass mir nicht alles an dem Buch gefallen hat. Ich finde einfach diese ganze Geschichte mit Lukas ziemlich seltsam. Sei es nun das mehr als zufällige Treffen, wie sich Rafael und dieser überhaupt treffen oder das fast sofortige Kribbeln, dass Rafael in Lukas' Nähe fühlt. Allgemein lässt sich die Beziehung, welche die beiden dann aufbauen, für mich nicht nachvollziehen. Obwohl man eigentlich weiß, dass es darauf hinaus laufen wird, kann ich es nicht verstehen. Ich kann noch akzeptieren, dass Rafael als eineiiger Zwillingsbruder von René dessen Vorliebe auch bei Männern teilt, aber ich kann nicht verstehen, warum er sich wirklich auf Lukas einlässt. Egal wie es in dem Buch auch gedreht und gewendet wird und egal was man für Erlärungen bringt, für mich sieht es so aus, als wäre Rafael nur der Ersatz für René und ich habe keine Ahnung, wie man damit leben kann. Und auch wenn Lukas sagt, er will Rafael, so sagt er gleichzeitig, dass er in ihm auch immer René sehen wird und ich finde das einfach so... ganz schrecklich unfair, Rafael gegenüber. Ich weiß nicht, andere werden das eher hinnehmen können, aber ich kann das einfach gar nicht akzeptieren und deshalb finde ich die Geschichte auch so schwierig. Sie hat mir echt unglaublich gut gefallen, aber dieser ganze Beziehungsaspekt ist mir wirlich schleierhaft.
Sorry, ich spoiler gerade ziemlich, aber ich kann sonst einfach nicht erklären, warum ich so skeptisch bin. Es sei aber gesagt: Wie es zu dieser Kosntellation kommt, ist an sich wirklich lesenswert und gut gemacht und auch voll mit Emotionen. Der Weg dahin hat mir sehr zugesagt, nur das Ergebnis dann leider nicht so.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Etwas für Fans von traurigen, rührenden Geschichten, für Fans von Familiendramen und solche, die trotzdem ein Happy End wollen.

Ich lese gerne traurige Geschichten. Fast lieber wie humorvolle. Weiß auch nicht warum, wahrscheinlich, weil die einen so berühren und ich es mag, wenn man eine Geschichte am eigenen Leib miterfühlen kann.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen