Montag, 21. März 2016

The Maniac Sreet 1 (Denny van Heynen) [Q]

 Hi!

Heute gibt es eine Kurzgeschichtensammlung mit dem Namen "The Maniac Street"* von Denny van Heynen. Das Buch umfasst 60 Seiten, wird frei publiziert und beinhaltet 4 schaurige Storys rund um die Maniac Street.


Beschreibung:

In dem Buch erzählt dir Mr. McWalden, ein Bewohner der Maniac Street, vier Geschichten, allesamt schaurig und auch verstörend. Es geht dabei um Menschen, die Dinge erleben oder tun, die unsere tiefsten Ängste schüren.

Meine Meinung:

Wie ihr vielleicht schon einmal mitbekommen habt, bin ich ja tatsächlich ein großer Freund von Horrorfilmen und selbstverständlich auch von Büchern, die sich in diesem Bereich bewegen. So übernatürliche und schaurige Dinge sind einfach genau meines und deswegen musste ich einfach ja sagen, als mir das Rezensionsexemplar angeboten wurde.
Tatsächlich hat mir an dem Buch gerade der Anfang und die Zwischenspiele sehr gut gefallen. Wenn man den Erzähler "kennenlernt" und er einen mit in seine Wohnung nimmt... das hat so eine gewisse Atmosphäre geschaffen, die einen wirklich Lust auf so schaurige Märchen macht. So ein bisschen, wie damals immer bei "X-Factor - das Unfassbare", falls ihr die Sendung kennt. Mir gefällt dabei auch sehr gut, dass man dabei als Leser direkt angesprochen wird, das hat doch immer etwas persönliches, das mag ich bei Büchern gerne.
Auch muss man einfach sagen, dass das Buch sehr anschaulich gestaltet ist. Zumindest an den richtigen Stellen. Das, was nötig ist, um es sich vorzustellen, wird eben gut dargestellt und dadurch trägt es natürlich auch noch mal zu einer schaurigen Atmosphäre bei.
Die Geschichten selbst sind schon verstörend, aber jetzt nicht so komplett schaurig, wie man sich das vielleicht am Anfang erhofft. Wie soll ich sagen... man lernt schon die Abgründe des menschlichen Daseins kennen, aber in sehr kurzen Episoden, so dass es nicht so weit in die Tiefe geht, dass man sich jetzt wirklich richtig gruselt. Da hätte vielleicht auch noch das eine oder andere Detail ein wenig mehr dazu beitragen können. Will heißen: Ab und an ein paar mehr Informationen oder ein bisschen mehr zum Hintergrund hätten gut gepasst.
Andererseits weiß ich, dass es einfach Denny Stil ist, Dinge kurz und prägnant zu nennen und man muss es eben auch so sehen: selbst wenn man dem Genre Horror nicht viel abgewinnen kann und zu schwache Nerven dafür hat, kann man sich dieses Buch dann gut kaufen und lesen, weil es eben nicht total an die Nieren geht. Das finde ich wieder positive, weil es so auch für nicht Horror-Fans etwas ansprechendes hat.
Und dann muss ich auch wieder loben, dass immer mal wieder von Homosexualität die Rede ist, aber eben wie immer, bei Denny Bücher, auf sehr subtile Art. Sprich, es ist allgegenwärtig, aber nie im Vordergrund. Ich habe ja schon 100x gesagt, dass ich sowas gut finde, eben weil es meiner Meinung nach ein wenig zur Toleranz beitragen kann.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich habe es ja schon gesagt, dass Buch ist zwar ein wenig schaurig, aber spricht eben gerade Leute an, die etwas schwachere Nerven haben. Perfekt, um sich abends etwas zu gruseln, aber noch schlafen zu können. Wenn man natürlich totaler Horrofilm-Freak ist und totalen Nervenkitzel haben möchte, ist es eher nicht geeignet.

Ich habe die Rezensionen schleifen lassen und jetzt warten 5 darauf, geschrieben zu werden. Ich fühl mich ganz mies deswegen. Und jetzt kämpfe ich darum, sie fix auf Papier zu bringen.
Jules :)



* Die Geschichte wurde mir von Denny van Heynen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen