Mittwoch, 3. Februar 2016

Sprachlos (Kim Fielding/Anna Doe) [Q]

Hey ihr Lieben!

Heute gibt es eine Rezension zu dem Quickie "Sprachlos" von Kim Fielding und Anna Doe. Er umfasst 53 Seiten, erschien bei Dreamspinner Press und handelt von Travis, der sich in den stumme Drew verliebt.


Beschreibung:

Travis hat ein Auge verloren und vielleicht auch ein wenig deswegen, lebt er recht zurückgezogen und trostlos. Sein einziger Lichtblick ist der Musiker Drew, dem er auf dem Heimweg öfter begegnet. Dieser leidet an Aphasie und wird zu einem guten Freund von Travis. Bald entwickelt sich noch mehr zwischen ihnen, aber dann holt der Alltag sie ein und einige Probleme zwingen Traivs, sich einer harten Entscheidungen zu stellen.

Meine Meinung:

Im Prinzip fand ich die Geschichte eigentlich sehr schön. Mir hat sehr gut gefallen, wie Travis und Drew mit einander harmonieren. Dadurch, dass Travis ein Auge verloren hat und Drew an Aphasie leidet, hatte man irgendwie das Gefühl, sie können das Handicap des anderen einfach besser akzeptieren und dadurch auch besser damit umgehen. Und das kam in dem Buch eben so wunderbar durch. Man merkt einfach, dass sie sich selbst mit ihrem Problem arrangiert haben und dadurch fähig sind, dies auch mit dem des Partners zu bewältigen.
Natürlich muss man auch sagen, dass sehr gut beschrieben wird, wie sie selbst ihren Alltag meistern. Ich hatte mir erhofft, dass man ihre Handicaps zwar bemerkt, aber eben auch sieht, dass sie diese nicht wirklich als Störfaktor wahrnehmen. Natürlich gibt es auch Momente, in denen das schwer ist, aber so grundsätzlich haben sie gelernt damit zu leben - und all das wird großartig geschildert.
Mir hat auch gefallen, dass die Geschichte sehr alltagsbezogen ist. Es passiert nicht viel, sondern es wird einfach das tägliche Leben geschildert. Das mochte ich deshalb so, weil so deutlich wird, dass sie sich dank ihrer Behinderung ein wenig abgrenzen und ihr trostloses Leben erst durch den jeweil anderen wieder Farbe bekommt. So bekommt die Beziehung einfach eine ganz andere Tiefe.
Leider ist die Geschichte dadurch ein wenig monoton. Es ist nicht so, dass sie nicht interessant und spannnend ist, aber man muss schon sagen, dass jetzt nicht sonderlich viel dramatisches passiert. Das muss nicht prinzipiell schlecht sein, aber hier fand ich es ein bisschen zu wenig. Es gab zwar einen kleinen Höhepunkt, aber dadurch, dass dieser auch recht schnell wieder gelöst wurde, war der nicht sonderlich einschneidend und damit ist die Geschichte einfach sehr ruhig.
Vielleicht liegt es auch daran, dass die Geschichte eher nacherzählt wird und man so nicht mitten im Geschehen ist. Man kann die Gefühle der beiden Männer schon nachempfinden und sich in die Situation versetzen - aber trotzdem ist durch die Erzählweise ein klein wenig Distanz vorhanden.
Trotzdem ist es ein super Stil, sehr flüssig und schon auch detailliert. Ich möchte auch nicht zu viel motzen, weil die Geschichte trotzdem wirklich gelungen ist.

Altersbeschreibung/Zielgruppe:

Natürlich wieder ein Buch für Leute, die wie ich Geschichten mögen, in denen eben nicht jeder einzelne Charakter besonders perfekt ist. Ansonsten ist es eine ruhige Gay Romance Geschichte, die sicherlich bei den meisten gut ankommen dürfte.

Im Moment drängt sich mein Privatleben so weit in den Vordergrund, dass ich kaum Zeit für den Blog habe. Dabei habe ich so viel zu tun. Eigentlich sollte ich mich ja freuen, dass ich mich mal wieder mehr auf mein Privat- und Liebesleben konzentrieren kann - andererseits ist der Blog mein Baby und ich mag ihn nicht so vernachlässigen. Das tut mir richtig weh.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen