Samstag, 27. Februar 2016

Formel zum Glück (Andrew Grey)

Hallo!

Die heutige Rezension dreht sich um Andrew Greys "Formel zum Glück". Das Buch erschien im Cursed Verlag und handelt auf 118 Seiten von Brendon, einem Wissenschaftler, dessen Sozialleben ziemlich auf der Strecke bleibt.



Beschreibung:

Brendon ist noch sehr jung, hat aber schon einen Doktortitel und arbeitet an einer angesehenen Universität als Professor und Wissenschaftler. Doch trotz oder gerade aufgrund seiner hohen Intelligenz, ist sein Sozialleben bisher auf der Strecke geblieben. Etwas, dass ihn zwar bedrückt, dass er aber ganz gut verdrängt. Zumindest solange, bis dern eue Footballcoach Joshua in sein Leben tritt.

Meine Meinung:

Wenn man Brendon beschreiben möchte, dann fällt einen als erstes Sheldon ein. Nur in sympathischer, würde ich mal sagen. Aufgrund seiner hohen Intelligenz, scheuen sich viele Leute, mit Brendon Zeit zu verbringen und er selbst ist auch zu sehr mit seiner Arbeit beschäftigt, um wirklich noch soziale Kontakte aufzubauen. Hinzu kommen gewisse Ticks, die er einfach nicht ablegen kann. Ich finde es wunderbar, wie er in diesem Buch dargestellt wird. Als sehr liebenswerter Kerl, aber dennoch auch so, dass man versteht, warum sein Umfeld es mit ihm nicht so leicht hat - und andersherum. Am besten gefällt mir daran, dass man seine Unsicherheit im alltäglichen Leben gut nachvollziehen kann. Er möchte niemanden mit seiner Intelligenz vor den Kopf stoßen, hat selbst aber so wenig Erfahrung mit anderen Menschen, dass er oft nicht weiß, wie er passend reagieren soll... Das setzt ihm auch ein wenig zu und das ist eben ganz wunderbar dargestellt.
Und dann eben Josh, der ihn dazu bringt, aus seinem Schneckenhaus heraus zu kommen und ihm mehr Selbstbewusstsein schenkt. Man kann richtig miterleben, wie Brendon durch Josh endlich anfängt, richtig zu leben, statt nur zu existieren.
Und gerade weil er so eine schrullig-liebenswerte Art hat, freut man sich als Leser dann so für ihn, wenn er endlich einmal Liebe erfahren kann.
HIer muss man auch sagen, dass Josh wirklich eine tolle Art hat, die perfekt zu Brendon passt. Er weiß, wann er sich zurück halten muss, aber auch, wenn er Brendon ein wenig in die richtige Richtung stupsen muss. Und das alles macht er auf eine sehr einfühlsame Art und Weise, die einem schon ein wenig das Herz erwärmt.

So sind auch die Sexszehnen, sehr einfühlsam und sehr zu Brendon und der Geschichte passend.

Ich finde, die Geschichte is sehr ruhig, es passieren keine großen Dramen oder so etwas. Aber ich mag das, weil sie trotzdem nie langweilig ist und weil sie - dank Brendons Art - auch einen guten Humor besitzt.
Am Anfang geht es mir ein wenig sehr schnell, wie sich die Beziehung zwischen Brendon und Josh entwickelt, aber dafür ist dann das Finden in ihrer Beziehung ausführlich, so dass man darüber wegsehen kann. Das Buch ist ja auch nicht sonderlich lang, aber dafür eigentlich schon sehr detailliert und wirklich nicht durchgehetzt. Und auch sonst mochte den Schreibstil sehr gerne.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wie gesagt, eine ruhige Geschichte mit sehr liebenswerten Charakteren, die einem das Herz schon erwämt. Wenn ihr darauf Lust habt, seid ihr hier wirklich richtig.

 Diesen Monat dache ich die ganze Zeit, ich komme mit meinem Lesepensum nicht hin und hab mir zu viel vorgenommen. Dann habe ich wie wahnsinnig gelesen und dann hatte ich Mitte des Monats plötzlich nur noch ein Buch. Ich würde ja gerne behaupten, dass wäre eine Ausnahme, aber so geht es mir ständig und im Prinzip bin ich echt manchmal ein wenig blöd.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen