Samstag, 16. Januar 2016

Herzsprung (Neela Faye/Eve Flavian)

Hallo!

Das heutige Buch nennt sich "Herzsprung", stammt von Neela Faye und Eve Flavian und umfasst 100 Seiten. Es wird frei publiziert und handelt von Ryder, der einen neuen Partner im Synchronspringen braucht.


Beschreibung:

Nachdem sein eigentlicher Sprungpartner Sam ausfällt, braucht Ryder einen neuen Partner, um weiter an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Ausgerechnet Jackson soll dieser neue Partner werden. Diesen kennt Ryder schon seit ihrer Kindheit und seitdem kann er diesen auch nicht leiden. Doch dann muss er feststellen, dass Jackson gar nicht so schlimm ist.

Meine Meinung:

Das Buch war nicht schlecht, aber eben auch nicht besonders gut. Es war einfach okay.
Der Stil war in Ordnung, man kann flüssig lesen und es wird nicht auf Nebensächlichkeiten eingegangen. Aber dennoch kann man noch daran feilen, weil er noch ein wenig einfach ist. Auch fehlen einige Absätze, was einem beim Lesen kurz stolpern lässt.
Stellenweise fand ich die Geschichte sehr kitschig. Ihr wisst ja, ich mag sowas nicht und dann tue ich mir einfach immer sehr schwer. Auch aht mich gestört, dass Probleme oft gelöst werden, kaum dass sie aufgetreten sind. Ich mag es mehr, wenn man ein wenig mehr Drama in die Geschichte bringt, in dem man manche Probleme zelebriert.
Dadurch hat es auf mich auch gewirkt, als wenn man durch die Handlung durchhetzt. Für mich hätte es gerne noch ein wenig ruhiger und gemächlicher gehen können. Dieser Eindruck wird auch dadurch verstärkt, dass es einige Zeitsprünge gibt. Man kann gerne mal gewisse Momente auslassen, die unwichtig sind. Aber in der Geschichte gibt es einige Zeitsprünge, als wenn die Protagonisten außerhalb ihres Schwimmtrainings kein Leben haben.
Auch ist es so, dass mir die Gespräch noch nicht authentisch genug waren. Sie wirkten teilweise ein wenig aufgesetzt.
Also nochmal: Es ist wirklich nicht schlecht, aber man kann der Geschichte auch noch mehr Form und Fülle geben.
Es gab auch Sexszenen, die okay waren. Ein wenig zu viele fast, für die kurze Geschichte, aber da will ich mich mal nicht beschweren.
Die Story selbst war wirklich ganz niedlich. Wenn man von den oben genannten Kritikpunkten absieht und wirklich nur den Plot betrachtet, finde ich die Sache echt super. Ich mag es ja eh, wenn Sport mit in eine Geschichte integriert wird und ich mochte auch, wie sich die Antipathie der beiden Jungs langsam in Liebe verwandelt. Also vom Thema her wirklich super.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich würde sagen: eine typische Gay Romance Geschichte, die auch ein wenig Sport beinhaltet und die man super Zwischendruch lesen kann, weil sie wirklich nicht sonderlich lang ist. Sie macht schon Spaß, trotz einiger Punkte, die man noch verbessern kann.

Diese Rezension habe ich am 24.12. geschrieben. Ihr seht also, ich hatte Weihnachten nichts besseres zu tun, als zu bloggen. Na gut, ich hatte schon auch genug anderes zu tun, aber tatsächlich hat mich ausgerechnet an Weihnachten ein Arbeitseifer gepackt. Und da sag mal noch einer, ich wäre kein Freak.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen