Freitag, 8. Januar 2016

Die Wahrheit, die ich meine... (Lane Hayes)

Hey ihr Lieben!

Diesmal habe ich eine Rezension zu "Die Wahrheit, die ich meine..."* von Lane Hayes für euch. Die Geschichte erschien bei Dreamspinner Press, umfasst 265 Seiten und handelt von Rand, der mit seiner Band groß rauskommen möchte, dafür aber einen Teil seiner selbst verleugnen soll.
Das Buch ist heute erschienen und wirklich gelungen. Schaut also unbedingt rein, vielleicht ist das Buch ja etwas für euch! Übrigens erscheint das Buch gleichzeitig mit der englischen Version, wenn ihr es also lieber auf Englisch lesen wollt, könnt ihr das gerne tun.


Beschreibung:

Rand ist Leadsänger einer aufstrebenden Band und träumt von Ruhm. Aber leider hat die Sache auch Schattenseiten: Ihr neuer Gitarrist und Rand kommen nicht miteinander klar und dann soll Rand auch noch wichtige Dinge seines Privatlebens geheim halten. Für den Preis des Erfolgs ist er zunächst bereit, in den sauren Apfel zu beißen, aber dann trifft er auf Will.
Dieser soll sein neuer Gitarrenlehrer werden und verbirgt das eine oder andere Geheimnis, so dass Rand einfach nicht von ihm loskommt. Nun muss sich Rand wirklich fragen, was wichtiger ist und welche Wahrheit es ist, die er vertreten möchte. 

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, am Anfang hat mich das Buch nicht so überzeugt und jetzt im Nachhinein kann ich gar nicht mehr sagen, warum. Irgendwie bin ich am Anfang nicht so gut in die Geschichte gekommen. Zunächst passieren auch einige Dinge schnell hintereinander und man wird mit Informationen irgendwie zu geschüttet, das es mir erst ein wenig zu viel war.
Aber dann irgendwann hat es Klick gemacht und dann war ich einfach nur noch begeistert.
Was mich am meisten überzeugt hat, war der Stil. Ich finde ihn ganz wunderbar. Er umfasst eine sehr schöne Wortwahl und tolle Phrasen, die sehr tiefsinnig sind und dem Buch einfach einen gewissen Zauber verleihen. Oft ist aber auch ein wenig Humor enthalten und dieser trifft meinen total, was mich auch sehr begeistert hat.
Man kann auch wirklich flüssig lesen und was auch sehr wichtig ist: Das Buch behält sich seine Spannung. Und das, obwohl die Geschichte lange sehr seicht und ruhig verläuft. Das Annähern von Rand und Will, aber dann auch der Beginn ihrer Beziehung… all das ist sehr ruhig, wenn auch dennoch schön und fesselnd. Erst zum letzten Drittel hin, bekommt die Geschichte noch mal richtig Fahrt. Trotzdem ist man von Anfang an gespannt, weil oft deutlich wird, dass da noch so ein paar Geheimnise gelüftet werden – was durch geschickte Andeutungen noch mal unterlegt wird – so dass man teilweise echt diese Anspannung fühlt, die auch die Protagonisten in dem Buch fühlen.
Also haben wir auch diesen Punkt abgehakt: Man kann mit den Charakteren mitfühlen. Das liegt auch daran, dass die Charaktere wirklich klasse umgesetzt werden. Ich finde gerade Will hat eine sehr interessante Persönlichkeit, aber auch Rand ist sympathisch. Ebenso gut umgesetzt, sind die Nebenfiguren, die alle ihre Rolle haben und nicht nur Deko sind.
Es klingt vielleicht ein wenig komisch, aber mir haben die Dialoge sehr gut gefallen. Sie sind teilweise sehr lang und behandeln sehr ernste Themen, aber dennoch wirken sie nie aufgesetzt. Ich finde, es ist eine Kunst für sich, solche Dialoge zu schreiben, ohne dass sie langweilig/unrealistisch/lächerlich ausfallen. Ich hatte das Gefühl, jedes Wort in dem Dialogen hatte wirklich einen Sinn und dennoch erschienen sie mehr sehr alltäglich und natürlich. Keine Ahnung, warum mir das hier so ins Auge gefallen ist, aber ich finde es erwähnenswert.
Die Geschichte selbst besitzt eigentlich alles, was eine gute Gay Romance Geschichte besitzen sollte: ein wenig Drama, ein wenig Romantik (keinen Kitsch!) und ganz viel Spannung. Es ist wirklich gut umgesetzt und wie oben schon gesagt: Es nimmt einen einfach mit in die Welt von Will und Rand, was wohl das wichtigste ist.
Was mir ebenfalls gut gefällt: Die Story erzählt wirklich von der Liebe zur Musik. Es wird wirklich thematisiert und das voller Leidenschaft. Ebenfalls gut ist natürlich, dass man dann noch ein wenig hinter die Kulissen einer aufstrebenden Band schauen kann. Auch sehr interessant.
Was ich einfach loben muss: Rand ist bisexuelle. Er war es, ist es und wird es immer sein. Er steht auch dazu, sagt es immer wieder von sich. Das finde ich toll, weil ich es hasse, wenn alle immer so krampfhaft schwul sein müssen.
Übrigens besitzt das Buch auch ein wirkliches Statement: Steht zu dir und deiner Liebe, denn Liebe ist wichtiger als alles andere. Ich finde es klasse, wie dieses Buch diese Aussage rüberbringt und verdeutlicht, vor allem, weil es eine so wichtige Message ist.
Es gibt auch Sexszenen, die teilweise sehr heiß sind, auch wenn sie teilweise einen Fetisch beinhalten, den ich nicht so teile. Das fand ich aber nicht schlimm, nur weil ich vielleicht noch einen Kritikpunkt nennen sollte, statt nur zu loben, nehm ich einfach den: Wenn man nicht so viel mit Männern in Frauenkleider anfangen kann, dann ist das Buch vielleicht nicht die beste Wahl. Andererseits hat Will einen Grund, dies zu tun und das finde ich wiederum sehr gut in die Geschichte integriert.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich kann es eigentlich nur empfehlen. Mir hat das Buch gut gefallen und gerade weiß ich auch gar nicht wirklich Kritik, außer das wenige, was ich oben gesagt habe. Wenn euch die Geschichte also irgendwie zusagt, dann kauft sie. Ich bin sicher, es lohnt sich für euch.

Die Rezension ist viel zu lang. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde. Eigentlich ist das ja gut, weil das Buch folglich viel zu Sagen hergibt, aber andererseits ist das doch echt scheiße. Bitte wühlt euch trotzdem durch die lange Rezi, ich lobe ja nicht umsonst so viel.
Jules :)



* Dieses Buch wurde mir von Dreamspinner Press als Rezensionsexemplar überlassen. Vielen Dank dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen