Samstag, 26. Dezember 2015

The Club - Elfenzauber (T. C. Jayden) [Q]

Hey!

Einen wunderschönen zweiten Weihnachtsfeiertag wünsche ich euch! Heute gibt es die letzte Weihnachtsgeschichte für dieses Jahr. Sie nennt sich "The Club - Elfenzauber" und stammt von T. C. Jayden. Die Geschichte erschien bei Weltenschmiede und umfasst 57 Seiten. Handeln tut sie von Adam, dessen Weihnachtsfest vom Weihnachtself Cooper versüßt wird.
Es handelt sich dabei um eine Geschichte aus der "The Club"-Reihe, in der schon "First Club" und "Second Club" erschienen sind. Es sind alles in sich abgeschlossene Geschichten, die unabhängig von einander gelesen werden können.


Beschreibung:

Adam wird ausgerechnet kurz vor Weihnachten von seinem Sub verlassen, von dem er sich sicher war, er ist der Mann fürs Leben. Über seine Trauer kann ihn nur der junge Tänzer Cooper hinwegtrösten, der als Weihnachtself verkleidet ein kleines Weihnachtswunder vollbringt, in dem er Adams Herz heilt.

Meine Meinung:

Ich habe so wahnsinnig auf diese Geschichte hingefiebert und jetzt bin ich doch ein klein wenig enttäuscht. Eigentlich mochte ich sie schon, keine Frage, aber es gab einfach ein paar Punkte, die mich dann doch gestört haben.
Es fängt schon damit an, dass die Geschichte auf mich irgendwie ein wenig zu zurechtgebogen wird. Bei manchen Szenen hat man einfach das Gefühl, sie müssen jetzt so sein, um zur Geschichte zu passen, aber wirklich Sinn ergeben sie dann doch nicht. Zum Beispiel gleich die Szene zu beginn, bei der Adam feststellt, dass sein Sub ihn betrügt. Das wirkt auf mich so unrealistisch. Oder auch das Ende. Adam leistet sich einen Fehltritt und Cooper verzeiht ihm das einfach so.
Wisst ihr, da hat mir einfach noch ein wenig dazwischen gefehlt. Ein, zwei Szenen mehr, die das Ganze ein wenig ausführen und authentischer wirken lassen.
Ich schätze, das ist auch der Grund, warum mir die Geschichte teilweise zu schnell voran geht. Es werden Dinge übersprungen - z.B. wie Adam die Sache mit seinem Ex klärt - und Cooper tröstet ihn dann doch inr echt kurzer Zeit über seine miese Stimmung hinweg... Einfach noch so ein paar Szenen mehr, die das mehr gefüllt hätten und schon hätte man nicht das Gefühl gehabt, dass es alles übereilt ist.
Ich will die Geschichte aber jetzt nicht nur kritisieren. Ich mochte ja auch den Stil an sich sehr gerne - wie bei allen anderen Geschichten von T. C. Jayden auch. (Ehrlich gesagt halte ich sehr, sehr viel von der Autorin und bin mehr als nur verwundert, warum hier so einige Dinge drin sind, die ich so niemals von ihr erwartet hätte.) Die Szenen, die es gab, waren wirklich klasse beschrieben - ebenso der Sex. Obwohl ich hier sagen muss, was ich damals auch schon bei "1st Club" gesagt habe: Da geht es schon um einen BDSM-Club, mit Doms und Subs und dann gibt es keine verdammte BDSM-Szene. Ich weine irgendwann noch aus Verzweiflung, wenn das noch öfter geschieht.
Im Prinzip fand ich die Geschichte auch wirklich putzig. Sie enthält auch eine Spur Dramatik, die ich ja immer sehr begrüße und trifft einfach mit ihrem Plot so ziemlich dem, was ich gerne mag.
Auch hat sie mir irgendwie mehr Weihnachtsstimmung bereitet, als manch andere Weihnachtsgeschichte in diesem Jahr, obwohl sooo viel Weihnachten gar nicht in der Story enthalten ist. Ich fand auch, dass zum Beispiel die Emotionen der Protagonisten sehr gut rüber kamen. Man kann also wirklich nicht sagen, sie ist schlecht, aber so ein paar mehr Details hätten ihr einfach gut getan.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Die Geschichte ist eher eine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte, die für mich aber trotzdem Stimmung verbreitet. Natürlich liegt der Fokus aber auf der Story selbst und so ist sie schon auch etwas für Weihnachtsmuffel. Es gibt eben ein paar Kritikpunkte, aber trotzdem ist sie was süßes für Zwischendurch.

Die letzte Weihnachtsgeschichte dieses Jahr und es nervt mich so sehr, dass ich so viel mehr gehabt hätte, die ich euch hätte vorstellen können. Es finden sich noch ganz viele auf meinem Wunschzettel und irgendwie ist es doof, bis nächstes Jahr Weihnachten damit zu warten. Aber andererseits finde ich es auch sinnlos, im Mai eine Weihnachtsgeschichte vorzustellen und im Dezember keine mehr für das Weinachtsspecial übrig zu haben. Oh ich hasse es, Pläne für den Blog machen zu müssen. :D
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen