Mittwoch, 16. Dezember 2015

Streckenfieber (Anah Crow/Dianne Fox)

Hallo ihr Lieben!

Die heutige Rezension befasst sich mit dem Buch "Streckenfieber" von Anah Crow und Dianne Fox. Es erschien im Cursed Verlag und umfasst 223 Seiten. Handeln tut es von Rennfahrer Denny, der nach einem Unfall in ein Loch fällt.


Beschreibung:

Denny ist Rennfahrer mit Leib und Seele. Nebenbei führt er eine heimliche Beziehung mit seinem Teamchef Sully. Als ein Unfall aber dazu führt, dass Denny nicht mehr fahren kann, fällt er in ein Tief, dass auch die Beziehung der beiden gefährdet. Nun ist es an Sully, Denny mit viel Geduld und etwas Kink wieder auf die richtige Bahn zu bringen.

Meine Meinung:

Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es gibt keinen richtigen Höhepunkt in dem Buch, sondern es ist eher eine seichte Geschichte, die sich nach und nach entwickelt. Ich möchte damit in keinster Weise andeuten, dass sie langweilig ist. Tatäschlich finde ich die Aufmachung richtig gut. Ich habe ja - wie ihr wisst - einen Faible dafür, wenn sich Charakterveränderungen nach und nach bemerkbar machen und für den Leser nachvollziehbar entwickeln. Genau das ist hier der Fall und das auch noch auf verschiedenster Ebene.
Zum einen hadert Denny ja mit seiner Sexualität und muss erst langsam erkennen, was ihm wichtiger ist: Seine Liebe oder sein Ruf - zum anderen muss er einfach lernen, Hilfe anzunehmen und nicht immer alles alleine schaffen zu wollen. Im Übrigen übermittelt gerade der erste Punkt eine wunderschöne Botschaft: Man sollte sich nicht für seine Liebe schämen und sich nicht dafür interessieren, was andere deshalb über einen denken. Selbst, wenn man das eigentlich weiß, ist das etwas, das einen irgendwie berührt, wenn Denny da nach und nach dahinter kommt. Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich schon ein wenig sentimental bin und das Buch hat da wieder eine Saite in mir zum Klingen gebracht, einfach weil es das noch einmal so schön vermittelt. Ganz toll.
Beides wird durch einige Handlungen und Ereignisse voran getrieben, die für mich nicht überspitzt oder zu weit hergeholt gewirkt haben. Man kann also sagen, dass in diesem Punkt das Buch echt nicht zu überbieten ist.
Dann der Sex. Der Verlag ordnet das Buch dem Erotikgenre zu und das auch berechtigt. Es gibt viel heißen Sex, der auch noch kinky ist und mir deshalb natürlich besonders gut gefallen hat. Dadurch, dass das Buch aber auch mit echter Handlung aufwarten kann, wird der Sex niemals zu viel und zu aufdringlich. Das schätze ich in diesem Genre sehr, weil Sex zwar schön und gut ist, aber einfach nicht das alleinige Zentrum bilden sollte.
Kritik habe ich eigentlich kaum. Manchmal kamen mir die Sätze ein wenig abgehakt vor. Teilweise fand ich das als Stilmittel ganz gut eingesetzt, teilweise bin ich dann aber wieder darüber gestolpert. Aber das ist nur eine Kleinigkeit.
Vielleicht ist es manchen Leuten etwas zu wenig Action. Wie gesagt, es gibt keinen richtigen Höhepunkt. Zwar gibt es Geschehnisse, die das ganze beeinflussen, aber jetzt nichts super dramatisches. Es muss natürlich nicht immer Drama sein, aber natürlich baut so etwas eben einfach noch einmal mehr Spannung auf.
Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Buch sehr gerne gelesen habe und nichts finde, was mich daran wirklich komplett gestört hätte.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Hintergrundgeschichte Hin oder Her, ist das Buch natürlich trotzdem ein Erotikbuch. Wer sowas mag, ist hier richtig - wer nicht, der kann sich vielleicht trotzdem damit anfreunden, weil es eben Niveau besitzt und mehr als nur ein niedergeschriebener Porno ist.
Ansonsten sollte man einfach Geschichten mögen, die auch mit wenig Drama auskommen und dann ist man hier wirklich richtig.

Momentan sprengt mein Bücherkauf jedes Budget. Es ist wie eine Sucht, anders ist das kaum zu beschreiben. Ich sollte das echt mal wieder ein wenig einschränken, aber natürlich kommen auch gerade jetzt einige Bücher heraus, die ich UNBEDINGT haben muss. Und zwar so schnell wie möglich.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen