Sonntag, 20. Dezember 2015

Hilfe, Engel im Haus! - Himmlische Weihnachten (Jill J. Jenkins)

Hi!

Die heutige Weihnachtsgeschichte stammt von Jill J. Jenkins und nennt sich "Hilfe, Engel im Haus! - Himmlische Weihnachten"*. Es ist ein Weihnachtsspecial zu "Hilfe, Engel im Haus!" und umfasst 114 Seiten. Es wird frei publiziert und handelt von Tim und Daniel, die ihr erstes Weihnachtsfest in ihrem eigenen Haus feiern - zusammen mit Engel Marty.



Beschreibung:

Das erste Weihanchtsfest in ihrem eigenen Haus steht Tim und Daniel bevor. Könnte eigentlich schön sein, gäbe es da nicht Engel Marty, der alles ins Chaos stürzt. Es dauert nicht lange, bis er allen wirklich auf die Nerven geht. Aber Marty kann auch anders. Weiße Weihnachten sind für ihn kein Problem und wenn sich alle Beteiligten so sehr Schnee wünschen, kann er da sicher etwas nachhelfen.

Meine Meinung:

Ich mag die Geschichte, weil sie wirklich lustig ist. Ich meine, es muss ja nicht immer alles nur besinnlich sein, es ist doch auch einfach mal schön, wenn alles ein wenig drunter und drüber geht und man trotzdem diese weihnachtliche Atmosphäre spürt, einfach weil sich alle trotz dem ganzen Choas lieb haben. Es lockert sozusagen die festliche Stimmung etwas auf, ohne sie zu zerstören.
Daraus kann man ja schon schließen: Sie behandelt auch wirklich das Thema Weihnachten und spielt nicht nur um die Zeit. Das finde ich schön, weil darum sollte es in Weihnachtsgeschichten ja auch gehen.
Ich mag allgemein die Herangehensweise, wie Marty als Engel dargestellt wird. Natürlich sind die Witze sich teilweise ein wenig ähnliche, aber ich mag sie trotzdem, weil Marty einfach so ein lustiger Kerl ist und weil sie einfach so authentisch wirken. Eigentlich mag ich ja kein Fantasy - ich schieb Engel jetzt mal in dieses Genre - aber hier wirkt alles so alltäglich, als könnte bei den Nachbarn echt so ein schräger Engel hausen.
Ich wiederhole mich wahrscheinlich, aber das liegt eben auch daran, dass alles so alltagsnah dargestellt wird. Manche Situation mag der Komik wegen ein wenig überspitzt sein, aber letztlich erinnert es einen trotzdem auch ein wenig an sein eigenes Alltagschaos - nur ohne Engel - und das macht alles so realistisch, dass man sich eben einfach gut hineinversetzen kann.
Am Stil kann man auch nicht motzen, an ein paar Dingen könnte man noch feilen, aber letztlich kann man darüber wegsehen. Ab und An werden ein paar offenstichliche Dinge noch erklärt - aber das hat sich schon sehr gebessert und ich will auch nicht motzen, weil das gibt es in vielen anderen Geschichten auch.
Für eine Weihnachtsgeschichte ist sie relativ lang, dabei passiert jetzt gar kein großartiger Höhepunkt, sondern es wird wirklich einfach das Weihanchtsfest beschriebe. Aber trotz der Einfachheit finde ich nicht, dass die Geschichte langweilig ist. Das muss man auch erst mal schaffen und das mag ich auch loben.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:




Definitiv eine locker-witige Weihnachtsgeschichte, die einerseits Lust auf Weihnachten macht und einen andererseits glücklich macht, weil man sich selbst nicht noch zum allgemeinen Weihnachtsstress mit einem Engel rumschlagen muss. :D
Spaß beiseite, ich fand sie schön zu lesen, sie hat eine schöne Atmosphäre und ist sicher was für Weihnachtsfans und für Fans vom witzigen Geschichten.

Wir nähern uns den Heiligabend und ich freue mich riesig darauf. Jetzt aber erstmal einen schönen 4. Advent euch allen.



*Diese Geschichte wurde mir von Jill J. Jenkins zu Rezensionszwecken überlassen. Noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen