Donnerstag, 24. Dezember 2015

Zwischenspiel: Ein Geschenk für Mark (Blake Heartland) [Q]

Frohe Weihnachten!

Noch ein Weihnachtsquickie. Diesmal geht es um die Kurzgeschichte "Ein Geschenk für Mark" von Blake Heartland. Diese umfasst 36 Seiten, wird frei publiziert und handelt von Dennis, der versucht, ein passendes Geschenk für seinen Freund Mark zu finden, den er eigentlich nicht mehr liebt.


Beschreibung:

Jedes Jahr hat Dennis das gleiche Problem: Er braucht ein Geschenk für seinen Freund Mark. Während er darüber nachgrübelt, wird ihm bewusst, dass er diesen einfach nicht mehr liebt. Die Erkenntnis trifft ihn hart und er weiß nicht, was er nun tun soll. Genau in dem Moment läuft er dann auch noch einem anderen Mann über den Weg, den er mehr als interessant findet.

Meine Meinung:

Diese Geschichte ist wirklich eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, die mich emotional ehrlichgesagt sehr mitgenommen hat. Es geht quasi darum, jemanden freizugeben, so dass dieser sein Glück finden kann - und man selbst auch. So tragisch und hart das im ersten Moment klingt, so wahr ist einfach der Gedanke dahinter. Das Ganze wird dann auch noch in weihnachtliche Atmosphäre gepackt, was es noch bedeutungsvoller erscheinen lässt.
Auch der Stil hat vorwiegend gut gefallen. Sehr auf den Punkt, also weder zu viel noch zu wenig geschrieben und mit schönen Phrasen. Leider gab es eingie Zeitsprünge, die mich ein wenig genervt haben, weil teilweise wichtige Szenen nur übersprungen und dann nacherzählt werden. Auch war es ein wenig schwierig zu lesen, weil zwischen Rückblick und Gegenwart manchmal der Absatz fehlte.
Trotzdem habe ich einige Kritik: Es beginnt schon damit, dass in der Geschichte vieles sehr leicht von der Hand geht. Nach der Trennung wird sofort auf platonischer Ebene weitergemacht, ihre eigentliche große Liebe finden sie auch alle beide schon nach kurzer Zeit und auf den ersten Blick... Das war mir einfach zu viel Zufall und zu unrealistisch.
Vielleicht liegt es auch einfach an mir, aber die Situation, in der Dennis Mark bringt, die kenne ich eben einfach selbst und ich muss einfach sagen: Es tut weh. Es tut verdammt weh und es hängt einen lange nach, wenn man aus heiterem Himmel nicht nur verlassen sondern auch gleich ersetzt wird. Da kann man noch so sehr wissen, dass die Liebe schon längst nicht mehr vorhanden war, man fühlt sich trotzdem wie der größte Idiot und ich weiß nicht, ob andere das können, aber ich habe selbst nach mehreren Jahren noch nicht verziehen. Deshalb kann ich Marks Reaktion nicht nachvollziehen und deshalb hatte ich wohl auch so Probleme mit der Geschichte.
Ansonsten muss ich aber wirklich sagen, dass es eine schöne, ruhige, gemäliche Story ist, die sicher gut in die Weihnachtszeit passt, auch wenn Weihnachten mehr im Hintergrund stattfindet. Die Botschaft darin finde ich, wie oben schon gesagt, sehr schön und an sich ist sie schon empfehlenswert.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich glaube, durch die Botschaft dahinter, kann sie vielen gefallen, die auf Weihnachtsgeschichten stehen oder einfach etwas zum Nachdenken haben möchten. Der Rest ist eher eine etwas andere Liebesgeschichte und ich glaube, wenn man sowas im Allgemeinen mag, ist man hier sicher richtig.

Ich wollte das Buch erst abbrechen, weil es mir emotional so zugesetzt hat. Ich hasse es, wenn etwas alte Wunden aufreißt. Aber dann dachte ich: Das Buch kann ja nichts dafür, dass ich eine Pussy bin. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich es zu Ende gelesen habe. Wäre ja auch lächerlich gewesen, die wenigen Seiten...

Ich wünsche euch frohe Weihnachten, ihr Lieben!
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen