Mittwoch, 23. Dezember 2015

Ausfahrt: Liebe (Heidi Cullinan)

Hey hey!

Heute gibt es eine Rezension zu "Ausfahrt: Liebe" von Heidi Cullinan. Das Buch erschien im Cursed Verlag und umfasst 342 Seiten, auf denen von Sam erzählt wird, der von Trucker Mitch aus seinem Alltag gerissen wird.
Das Buch ist Band 1 einer Reihe, aber in sich abgeschlossen.


Beschreibung:

Sam ist frustriert. Er lebt bei seiner Tante und seinem Onkel, die ihm das Leben nicht unbedingt einfach machen und kommt im Studium nicht voran.
Als er eines Tages Sex mit dem Trucker Mitch bekommt, spürt er gleich eine gewisse Verbindung mit diesem. Tatsächlich scheint auch Mitch interessiert und lädt Sam spontan ein, ihn auf seiner Reise zu begleiten. Weil sein Leben gerade eine einzige Katastrophe ist, lässt sich Sam darauf ein und es beginnt für ihn eine Reise zu sich selbst, gespickt mit ganz viel kinky Sex.

Meine Meinung:

An und für sich hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es ist sehr kinky, was ja immer gut ist. Dabei mochte ich, dass es wirklich eine richtige Story beinhaltet und nicht einfach nur um Sex ging, wie es in vielen Erotikbüchern der Fall ist. Das ist wirklich gut gemacht.
Zudem sind die Sexszenen selbst auch wirklich großartig. Sehr ausführlich, detailliert und einfach sexy. Sie beinahlten eben viel Unterwerfung und Bondage, aber recht wenig SM. Owohl ich SM eindeutig bevorzuge, hat mir diese softere Variante gut gefallen und ich denke, das kann bei vielen wirklich Anklang finden. Mir hat aber definitiv nichts gefehlt, die Szenen waren auch so sehr heiß.
Ein Großteil der Geschichte handelt davon, dass Sam und Mitch auf Reisen sind und ich mag solche Roadtrip-Elemente einfach sher gerne. Vor allem, wenn sie authentisch geschrieben sind. Hier war es wirklich so, dass die Landschaft und die Zwischenhalte und alles einfach mit eingebunden wurde, so dass es echt realistisch gewesen ist und man einfach Lust bekommt, da mit zu fahren und es sich selbst anzusehen.
Am besten daran war aber, dass es Sam einfach dazu bringt, sich selbst zu finden. Das kommt durch die Reise, aber auch durch das Zusammensein und den Sex mit Mitch. Nicht nur, dass er auf sexueller Ebene Frieden findet, er kommt auch mit sich Selbst ins Reine und wird erwachsener. Das war im Buch gut nachzuvollziehen und das mochte ich sehr gerne.
Die Beziehung zwischen Mitch und Sam ist anfangs ein wenig kompliziert, was der Geschichte wirklich Spannung verleiht. Man ist ähnlich frustriert wie Sam, kann Mitch aber auch verstehen, so dass man einfach total mit den Charakteren mitfühlt und sich in die Geschichte fallen lassen kann.
Habe ich Kritik? Ein wenig. In dem Buch gibt es einige Dreier, die im Prinzip wirklich heiß beschrieben sind. Mit Fremden fand ich die auch wirklich schön zu lesen, aber leider haben sie letztlich auch Sex mit jemanden, mit dem sie emotional verbunden sind und das mag ich einfach nicht. Auch wenn es hier auf eher freundschaftlicher Basis geschieht und am Ende alle mit der Situation zufrieden sind, ist es doch so, dass ich mir damit schwer tue. Das macht die Sache kompliziert und als Leser hat man dann immer Angst, dass einer verletzt wird oder so.
Ich weiß nicht, ob es an mir liegt, weil ich momentan ein wenig angeschlagen bin, aber ich habe bei dem Buch total oft Tränen in den Augen gehabt, weil es einige rührende Szenen gab. Das mochte ich wirklich sehr.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich glaube, das Buch kann vielen gefallen, die auf kinky Sex stehen, sich aber mit SM eher schwer tun. Aber auch, wenn man SM mag, ist das Buch sicher reizvoll.
Aufgrund der wirklich schönen Geschichte ist es aber auch eine Liebesgeschichte und selbst wenn man der Sexsache vielleicht nicht so viel abgewinnen kann, eine Überlegung wert.

Momentan geht mir wieder alles sehr nahe. Das ist echt doof. :D
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen