Sonntag, 1. November 2015

Oktober

Hey!

Etwas verspätet die Monatszusammenfassung zum Oktober. Es war ein eher seltsasmer Monat (das habe ich dieses Jahr schon oft gesagt, oder?), aber lest selbst:

Bücher, Bücher, Bücher

Ich habe sehr viele Bücher in diesem Monat gelesen und es waren erstaunlich viele gute dabei. Das erstaunt mich deshalb ein wenig, weil ich in letzter Zeit auch sehr viele negative Erfahrungen habe machen müssen und deshalb sogar ein wenig die Lust auf das Lesen verloren habe. Man kann also sagen, ich hatte den Glauben an richtig gute Geschichten schon irgendwie verloren. Aber dieser Monat war wirklcih voller guter Bücher und konnte auch dadurch nicht getrübt werden, dass ich noch immer an einem Buch hänge, dass mir absolut überhaupt nicht zusagt und das ich am liebsten abbrechen würde. Der einzige Grund, warum ich es nicht tue, seid ihr. Ich will es für euch rezensieren und euch davor "warnen", aber ich habe das Gefühl, ich kann das nur, wenn ich es wirklich komplett gelesen habe. Alles andere käme mir nicht ehrlich vor.
Außerdem liegen noch aus dem Vormonat englische Bücher bei mir rum, die ich auch noch nicht gelesen habe. Warum? Weil ich momentan einfach keine Lust darauf habe, mich auf Englisch einzustellen. Und wenn ich dazu zu erschöpft bin, brauche ich auch nicht lesen. Dann verstehe ich nämlich nur die Hälfte und das frustriert.
Aber ich habe mir Ziele gesetzt, diese Bücher auch noch durchzukriegen - und sei es nur, damit sie endlich weg sind. xD
Ich denke, euch ist aufgefallen, dass der Oktober rezensionstechnisch sehr viele gute Bücher beinhaltet hat, von denen einige wirkliche Herzensstücke geworden sind und dieses Jahr heiß um mein Lieblingsbuch des Jahres konkurrieren. Obwohl... ich glaube fast, ich habe das schon gefunden. Und so viel sei verraten: Diesen Monat war es noch nicht bei den Rezensionen dabei.

Rund um den Blog

Auf meinem Blog haben die Weihnachtsvorbereitungen recht intensiv begonnen. Genug der Planung, jetzt wird gelesen! Ich habe die ersten Weihnachtsgeschichten gekauft - noch sind es alte, aber ich hoffe darauf, dass bald noch ein paar neue erscheinen, die mich auch ansprechen - und habe einige schon durchgelesen. Ich werde euch demnächst noch genauere Informationen dazu geben, aber dieses Weihnachten wird es wirklich viele Rezensionen zu diesem Thema geben, um euch richtig in Stimmung zu bringen. :D
Ansonsten überfordert mich die Menge an Büchern ehrlichgesagt gerade ein wenig. Zumal ich, wie oben bereits erwähnt, nicht so viel Lust auf Lesen habe. Da muss ich jetzt aber durch, denn was ich verspreche, halte ich ja auch und ich habe euch ein Weihnachtsspezial und Montagsrezis zugesagt. Nun gut...
Ein wenig widersprüchlich zu meiner Leseflaute ist, dass ich das Gefühle habe, wirklich eine Kaufsucht zu entwickeln, was Bücher anbelangt. Zumindest übergehe ich momentan häufiger meine auferlegten Sparmaßnahmen. Ich meine das jetzt auch gar nicht als Witz, ich kaufe in letzter Zeit echt haltlos Bücher und freue mich dann über dieses Glücksgefühl, wenn ich eine Bestellung abschicke oder ein Buch im Briefkasten wartet. Vielleicht liegt es auch am nahenden Weihnachtsfest, denn Weihnachten macht mich doch immer ein wenig spendabel.
Falls ihr ganz aufmerksam die Septemberzusammenfassung gelesen habt, werdet ihr feststellen, dass ich darin eine Überraschung angekündigt habe und euch nun fragen: Wo ist denn die Überraschung?
Tja, die Überraschung hat sich auch als solche für mich entpuppt, denn was lange geplant war, ist ins Wasser gefallen. Das lag nicht an mir, sondern an anderen Personen, die bei dem Projekt mitmachen sollten und sich als extrem unzuverlässig herausgestellt haben. Ich will jetzt nicht zwingend jemanden die Schuld geben oder zu nahe treten, weil ich keine Ahnung habe, was da gelaufen ist und nur über das Endresultat informiert wurde (nach mehrmaligem Nachfragen meinerseits). Es ärgert mich ehrlichgesagt immernoch, auch wenn ich ein wenig Verständnis eingeräumt habe, einfach, weil man mich nicht eher informiert hat, weil man mich vor vollendete Tatsachen gestellt hat und auch, weil meine Planung über den Haufen geworfen wurde, weil andere Leute zu dumm sind, ihre Arbeit zu machen, wohingegen ich meinen Beitrag schon nach 2 Tagen fertig hatte (ich bin ein Streber).
Angeblich soll das Projekt jetzt noch einmal neu aufgerollt werden und ich werde auch wieder gerne dabei sein, aber ich werde es nicht mehr groß im Vorfeld ankündigen, weil ich Angst habe, dann wieder mit leeren Händen da zu stehen. (Ich bin sehr nachtragend und auf jemanden vertrauen tute ich prinzipiell nicht wirklich...) Wenn es also kommt, werdet ihr es ja mitkriegen. Tut mir jedenfalls sehr, sehr leid, dass ich jetzt nichts vorzuweisen habe. Ich ärger mich nur über mich selbst, dass ich schon etwas angekündigt habe, als es noch nicht in trockenen Tüchern war. Auch etwas, dass mir künftig nicht mehr passieren wird.

Mein Leben und Ich

Dank meiner depressiven Monatszusammenfassungen habt ihr ja sicherlich gemerkt, dass 2015 nicht so mein Jahr gewesen ist und auch der Oktober war jetzt nicht wirklich supermegageil. Aber er hatte doch seine guten Momente und bisher ist er eigentlich so der einzige Lichtblick des ganzen Jahres, weil es mir doch mal relativ gut ging in diesem Monat.
Ihr wisst ja vielleicht, dass ich mich auf meiner Arbeit nicht immer 100%ig wohlfühle und mal sehr gerne hingehe und mich ein andermal davor graut. Im Oktober hat sich das sehr stark abgewechselt, aber es gab definitiv mehr Tage, an denen ich gerne hin bin. Da hat mich ein wenig erstaunt, aber es tut gut, dass es auch mal so sein kann.
Dann war im Oktober auch in der Freizeit immer etwas los. Egal ob es nun einfach ein Treffen unter Freunden oder eine Feier war, ich hatte kein Wochenende Ruhe und obwohl ich jemand bin, der sehr viel Zeit für sich braucht, hat es mir gut getan, so eingespannt zu sein. Da merkt man wenigstens, dass man Leute hat, denen man wichtig ist und man merkt, dass man lebt. (Leider hat es mir viel Lesezeit gekostet und das ist bei dem momentanen Lesestress nicht gerade hilfreich gewesen...)
Dann war auch noch Halloween. Ein bisschen wehmütig bin ich schon. Früher war immer was los an Halloween und seit eingien Jahren ist es recht unspektakulär. Horrorfilme bei Freunden eben. Ich liebe dieses Fest so und irgendwie kann ich ihm gar nicht mehr huldigen, weil ich keinen in meiner Nähe habe, der es ähnlich liebt wie ich. Trotzdem denke ich, habe ich das beste daraus gemacht, auch wenn das gruslisgste an dem ganzen Tag war, nachts die Autoscheibe freizukratzen.
Vielleicht ist es der Sonne geschuldet, die diesen Oktober golden macht oder es liegt an den vielen schönen Momenten (oder beidem), aber noch hat sich keine trübe Stimmung bei mir breit gemacht, wie es in den dunklen Monaten eigentlich immer der Fall ist. Ich hoffe ja sehr, dass es nicht wieder so schrecklich wird, wie letztes Jahr,  aber ich glaube, wenn das restliche Jahr nur halbwegs wird, wie der Oktober, dann besteht Hoffnung, dass es mir noch ganz gut ergehen wird. Und die Hoffnung stirbt ja bekanntich zuletzt.

Vorschau auf den November

Nun, ich könnte viel sagen, aber ehrlichgesagt erwartet euch nichts großartiges. Viele Rezensionen zu einigen tollen Büchern. Der Beginn des Weihnachtsspecials und das wars. Aber hey, ich finde es trotzdem ganz okay. Muss ja auch ruhige Monate geben, in denen einfach mal alles geregelt und normal verläuft.

Famous last words

"Was wäre das Leben ohne Hoffnung? Es lebte nichts, wenn es nicht hoffte."
Friedrich Hölderlin

Jules :)

Kommentare:

  1. Ich kann es nur immer wieder sagen: Ich mag deinen Blog sehr, finde deine Rezensionen spannend, ehrlich und sensibel. Du hast die Sache mit der Kritik wirklich gut drauf und die Sache mit dem Loben natürlich auch :)))))
    ich denke, wir haben alle gute und weniger gute Tage, mal mehr Lust auf Lesen und dann wieder so gar keine.
    Ich bin ja sehr gespannt, welches Buch so schlimm ist (hoffentlich keines von meinen *bibber*)
    Manche Jahre laufen nicht so gut oder man kann zumindest nicht erkennen, dass es eigentlich gar nicht so schlecht ist. Letztendlich liegt es auch immer an einem selbst... aber ich denke, du wirst das schon alles hinbekommen.
    Am Ende gilt für die meisten Dinge: Mach das, was dir Spaß macht, ärgere dich nicht mit Sachen herum, die dich nur herunterziehen und genieße das, was dir gut tut.
    Ich freue mich auf jeden Fall auf jeden deiner Blogeinträge und wünsche dir einen tollen November.
    lg
    Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh man, ich fühle mich immer wieder geschmeichelt, wenn du sowas sagst. Und es bekräftift mich auch immer darin, so weiter zu machen, wie bisher. Ich habe immer ein wenig Angst, manchmal mit meinen Rezensionen über das Ziel hinaus zu schießen. (Ich habe manchmal mein Temperament nicht so gut unter Kontrolle...)

      Ich kann dir definitiv sagen, dass es keins deiner Bücher ist. :D

      Vielleicht ist dem wirklich so, dass ich einfach nicht sehe, was gut läuft. Man wirft mir ja gerne vor, pessimistisch zu sein. Manchmal bin ich das auch, aber oft denke ich mir auch einfach, dass man gewisse Dinge nicht schön reden braucht. Ich glaube, ich muss noch lernen, die guten Dinge mehr zu würdigen und schlechte Sachen auch mal auszublenden. Vielleicht gelingt es mir ja nächstes Jahr - zumindest klingt es doch nach einem guten Vorsatz für 2016.

      lg
      Julian

      Löschen
  2. Hallo Jules,

    toll das du so viele Bücher lesen konntest und dann auch noch so gute.
    Mir ging es im September so, dass ich mega viele mittelmäßige Bücher gelesen habe. Im Oktober waren da zwar auch einige bei, aber ich hab auch wieder öfter 5 Big Bens verteilt :D

    Das Bücherabbrechen ist ja auch immer so ein Thema. Hab ich früher nicht gemacht, mittlerweile ist es aber schon zweimal vorgekommen. Warum soll ich mich durch ein Buch quälen, dass so langweilig ist, dass ich keine Lust drauf hab? Ich gehe ja in meinem Rückblick immer in einem Satz auf die Bücher ein die ich gelesen habe und wenn dann da steht "Abgebrochen", weiß man ja wie ich es gefunden habe. Da muss ich mich nicht dazu zwingen, nur um vielleicht eine Meinung dazu zu schreiben. Finde ich ;)
    Ein anderes Thema, was ja damit zusammenhängt ist das rezensieren von abgebrochenen Büchern. Für manche ist das ja eine Todsünde auch nur ein Wort über ein Buch zu verlieren, wenn man das noch nicht gelesen hat, aber ganz ehrlich, ich versteh das Problem nicht.
    So lang man kenntlich macht bzw. deutlich sagt, dass man eben NICHT das ganze Buch gelesen hat, kann man doch seine Meinung dazu sagen? Wenn ein Buch 200 Seiten hat und ich habe die ersten 100 gelesen und es war langweilig, der Schreibstil ist furchtbar und es gibt 1000 Rechtschreibfehler pro Satz, dann kann ich doch schreiben, dass ich das Buch aus diesem und jenem Grund auf Seite 100 abgebrochen habe. Dann weiß doch jeder, dass du die ersten 100 Seiten beurteilst und es theoretisch danach besser werden kann. Ich find das vollkommen okay. So lang man nicht nur 5 Seiten liest, dann abbricht und sagt: "Ne, das Buch find ich blöd", find ich das nicht schlimm auch angebrochene Bcher zu besprechen. Es geht ja um deine Meinung zu dem Buch.

    Auf den Lieblingsbuch bin ich aber mal gespannt :)

    Du stresst dich aber ganz schön mit dem Lesen ;) Nicht das du eine totale Leseflaute bekommst, damit ist ja auch keinem geholfen.

    Na super. Das ist echt blöd, wenn die Mitstreiter so unzuverlässig sind. Vor allem, wenn du dir so eine Arbeit machst und dann war alles umsonst. Das ist echt mies.

    Es freut mich sehr zu hören, dass es dir momentan so gut geht :) Das Wetter ist wirklich traumhaft, gestern habe ich noch auf dem Balkon gelesen ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!

      Irgendwie ist es immer deprimierend, viele mittelmäßige oder schlechte Bücher zu lesen. Das nimmt mir immer den Spaß daran. Umso schöner ist es, wenn man dann mal wieder richtige Schätze liest. Das motiviert mich dann auch, was den Blog angeht. Ich möchte ja nicht nur negative Rezensionen schreiben, sondern auch einfach mal schwärmen dürfen.

      Tatsächlich habe ich schon viele Meinungen dazu gehört und mich lange mit der Frage beschäftigt, ob ich das Buch abbrechen soll oder nicht.
      Mein Problem ist eigentlich nicht so sehr, dass ich den Lesern keine umfassende Rezension vorsetzen kann - denn wie du es sagst: sie merken ja schon daran, dass es abgebrochen wurde, wie es offenbar ist -, sondern eher die Tatsache, dass es eigentlich meine Intention ist, Autoren zu sagen, was sie verändern können. Vielleicht liest es der Betroffene/die Betroffene ja nie, aber wenn doch, möchte ich eben ganz genau sagen, was man verbessern kann. Und dann ist es vielleicht nicht so hilfreich, wenn man nur zu einem Teil des Buchs etwas sagen kann. Andererseits hast du natürlich recht: Man sollte sich nicht selbst quälen, nur weil man irgendjemanden etwas recht machen will.
      Es war tatsächlich dein Kommentar, der mich jetzt bewogen hat, das Buch abzubrechen. Es wird auch eine Rezension zu dem Teil geben, den ich bisher gelesen habe, um andere davor zu "warnen", das Buch zu kaufen. Wahrscheinlich wird es einigen Leuten gegen den Strich gehen, aber die können mich dann mal. :D

      Der größte Stress war wohl dieses komische Buch mit durchzuschleifen und es geht mir jetzt schon besser, nachdem ich mich dazu entschlossen habe, es nicht mehr weiterzulesen.

      Tja... Wie sagt man so schön? Verlass dich auf andere und du bist verlassen.

      Oh ja, ich hoffe es bleibt noch ganz lange so. Nichts ist schöner wie ein goldener Herbst! ♥

      Löschen
    2. Ich denke aber, dass du den Autoren auch mit einer Meinung zu einem abgebrochenen Buch sagen kannst, was man verbesser kann. Gerade wenn du zum Beispiel ein Buch abbrichst, weil die Rechtschreibung mies ist, kannst du auch nach 100 Seiten sagen, dass es eben so ist und man daran als Autor arbeiten sollte. Da brauchst du dich nicht durch 500 Seiten quälen. Aber ich versteh dich schon, ich breche ja auch sehr ungern Bücher ab.
      Ist das gut oder schlecht, dass ich dich jetzt dazu veranlasst habe?! :D
      Es freut mich aber, dass es dennoch eine Rezension geben wird. Ich bin da echt neugierig welches Buch es ist. Nicht das das auf meiner Wunschliste steht... dann fliegt es nämlich schnell wieder runter, die ist eh zu lang und ich hab in der letzten Zeit zu viele na ja Bücher gelesen.

      Es gibt immer Leute, die meckern. Das ist normal. Ich verstehe manchmal auch nicht, wieso Leute ein bestimmtes Buch schlecht bewerten, obwohl ich es so toll fand und umgekehrt genauso. So lang man immer freundlich bleibt und andere nicht beleidigt oder meidet oder was auch immer ist mir das egal.

      Golden ist der Herbst hier mittlerweile nicht mehr. Aber warm.

      Löschen
    3. Es ist einfach schwierig, aber ich gebe dir Recht: Man kann auch so schon genug dazu sagen und man hat ja auch Gründe, die sich wahrscheinlich durch das ganze Buch ziehen werden.
      Ich finde es ja eher gut, weil ich sonst wahrscheinlich darüber wahnsinnig geworden wäre. Es hat mir gut getan, es einfach abzuhaken.
      Die Rezi dazu kommt Mitte Dezember. Muss ich dir jetzt wünschen, dass es drauf steht oder mit dir bangen, dass es nicht drauf steht? :D

      Ich glaube, man darf sich da echt nicht so viel draus machen. Aber es gibt dann wirklich dumme Leute, die einen dann einfach angreifen oder über den Blog lästern oder so. Ich bin da vorsichtig, obwohl ich mir schon denke: Leckt mich einfach!

      Heute war es wieder schön. <3 So kann es noch ein wenig bleiben. So mag ich das.

      Löschen