Mittwoch, 18. November 2015

Honigsommer (Diana Wintermeer)

Huhu!

Das heutige Buch nennt sich "Honigsommer", stammt von Diana Wintermeer und wird frei publiziert. Es umfasst 269 Seiten und handelt von Sam, der sich in seinen besten Freund Alex verliebt.


Beschreibung:

Als Sam mit seiner Familie von der Stadt aufs Land zieht, ahnt er noch nicht, dass er dort sehr bald auf den gleichaltrigen Alex treffen wird. Fast sofort werden die beiden unzertrennlich und das ändert sich auch dann nicht, als sie langsam beginnen, Erwachsen zu werden.
Was anfang nur eine innige Freundschaft zu sein scheint, wird jedoch bald mehr und bald schon müssen sie lernen, damit umzugehen.

Meine Meinung:

Was für ein wunderschönes Buch. Ich kann das gar nicht anders sagen. Für mich war es wirklich perfekt. Jeder Satz, jedes Wort wa einfach perfekt gewählt. Das kann man gar nicht anders sagen. Es ist wirklich so selten, dass es alleine der Stil schon schafft, das Buch zu etwas Besonderen werden zu lassen, ganz abgesehen von der Geschichte. Man liest die ersten Zeilen und dann hat einen das Buch schon erwischt. Man kann sich fallen lassen, ist gefesselt und will es einfach nur an einem Stück durchlesen. Diana Wintermeer schafft es in meinen Augen einfach, ein Buch so real erscheinen zu lassen, dass man glaubt, die Figuren mit ihren Eigenarten und Problemen, würden direkt ums Eck wohnen, weil alles so natürlich dargestellt ist, wie aus dem wahren Leben gegriffen.
Aber auch die Geschichte. So herzzerreißend und zauberhaft. Was habe ich mitfühlen können... Ich finde einfach, diese ganzen Gefühle wurden so schön verpackt, dass man sie einfach unglaublich gut nachvollziehen konnte. Man hat einfach gemerkt, wie sich ihre Beziehung nach und nach vertieft hat, wie sie damit  gehadert haben und dann doch nicht immer dagegen ankämpfen konnten... Und man hat auch gemerkt, wie es nach und nach dem Höhepunkt entgegengestrebt ist. Ich fand das so toll, weil diese Gefühle, die in der Pubertät herrschen, so super rübergebracht wurden - ihr wisst ja, dass ich da eine Schwäche für habe.
Das Buch hat auch irgendwie eine ganz eigene Art, mit dieser Coming-out-Sache umzugehen. Es geht gar nicht so sehr darum, es nach Außen zu bringen, sondern eher darum, es im Innern zu akzeptieren. Und erst dann kommt langsam der Wunsch, den Rest der Welt daran teilhaben zu lassen. ich finde das sehr realistisch und gut gelöst und das hat mich noch einmal zusätzlich begeistert.
Folglich habe ich auch nur Kleinigkeiten an der Geschichte zu kritisieren. Zum einen hat es mich irritiert, dass es einen Perspektivenwechsel gab. Eigentlich erzählt die Geschichte ja Sam und dann kommt urplötzlich Alex zu Wort. Fand ich irgendwie gut, weil man so auch seine Sicht kannte, aber dass auch einmal Ann (gute Freundin der beiden) im Mittelpunkt stand, hat mich dann eher verwirrt. Das war auch nur so kurz und irgendwie seltsam.
Und: Der Epilog. Ich fand es schade, dass es darin schon mehr um das Geschehen aus "Die Farbe des Lichts" ging. Ich hätte gerne ein wenig mehr zur Zukunft von Sam und Alex erfahren. Ich meine, man weiß, sie sind zusammen und glücklich und irgendwie ist auch alles gesagt, aber ein paar mehr Infos zu ihrem "neuen" Leben hätte ich toll gefunden.
Um noch etwas zu den Charakteren zu sagen: Sie sind einem einfach super sympathisch und gerade, dass auch die Nebenfiguren ihre Rolle einnehmen und etwas zu der Geschichte beitragen, finde ich super gelungen.
Sexszenen gibt es übrigens auch und auch daran habe ich nichts auszusetzen. Ich fande sie sehr passend gewählt und in genau der Richtung Dosis ausgeführt, die zu der Geschichte passt. Eigentlich kann ich echt nur loben und deswegen höre ich jetzt auch auf.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Lest es doch einfach, was muss ich da noch empfehlen? Definitiv für jeden etwas, der mit solch zarter Liebe etwas anfangen kann.

Solche Überraschungen hätte ich gerne öfter. Erst hatte ich "Die Farbe des Lichts" von meiner Wunschliste gelöscht, dann doch gelesen und dann war ich begeistert. Und nun schon das zweite Mal. Immer wieder schön, wenn man solche Schätze findet.
Jules :)

1 Kommentar:

  1. Hey Jules,

    erst gestern habe ich meine Wunschliste ein bisschen minimiert und bin mir wieder bewusst geworden, wieviele dieser Bücher eine Empfehlung von/eine Entdeckung bei dir sind. Du machst mich irgendwann arm.

    Von Diana Wintermeer möchte ich auch schon lange was lesen. Wie es scheint, wird die Auswahl jetzt noch größer. Wo du so davon schwärmst, muss ich das Buch ja auf die Wunschliste setzen.
    Und allein das Cover. Ihre Bücher sehen immer so schön aus.

    Auf meinem Blog habe ich heute den Never will I ever TAG gemacht. Mich würde interessieren, was du in Bezug auf Bücher niemals tun würdest. Vielleicht hast du ja auch Lust den Tag zu machen. Meinen Post findest du hier:
    Never will I ever TAG


    Einen schönen Sonntag :)

    AntwortenLöschen