Mittwoch, 4. November 2015

Die letzte Zigarette (Pinco Pallino) [Q]

Hallo meine Lieben!

Der heutige Quickie nennt sich "Die letzte Zigarette" und stammt von Pinco Pallino. Die Geschichte erschien bei BookRix und umfasst 31 Seiten. Auf diesen geht es um Felix, der als Kind misshandelt wurde und nun mit seinen Dämonen kämpft.


Beschreibung:

Felix wurde von seinem Stiefvater missbraucht und kann sich anderen gegenüber deshalb nicht öffnen. Als er sich endlich gegenüber Marcus zu öffnen versucht, holen ihn die Erinnerungen wieder ein. Dennoch will er sich seiner Vergangenheit endlich stellen und dabei ist ihm überraschender Weise nicht Marcus sondern Paul eine große Hilfe.

Meine Meinung:

Was man wirklich sagen muss: Der psychische Askept der ganzen Sache kommt wirklich sehr gut rüber. Es wird wirklich erklärt, warum Felix sich selbst verletzt und was ihn das bringt bzw. was ihn dazu treibt. Und auch sonst finde ich, dass sein Zustand allgemein gut dargestellt wird und man wirklich verstehst, was in ihm vorgeht und warum er wie handelt.
Trotzdem habe ich mir von der Geschichte ein wenig mehr erhofft. Ich kann gar nicht sagen, was mir gefehlt hat, es hat nur irgendwie nicht mit meinem Erwartungen mithalten können. Vielleicht lag es daran, dass mir die Charaktere nicht so wirklich sympathisch waren. Gerade Paul finde ich echt komisch und selbst mit Felix werde ich nicht warm - obwohl man sich doch in ihn hineinfühlen kann. Aber irgendwas hat er an sich, was mich einfach eher abschreckt. Weiß auch nicht so genau.
Und dann liegt es vielleicht auch noch daran, dass zu viel ungeklärt bleibt. Das Ende ist ja nun auch eher offen, zwar geht es in eine positive Richtung, aber man erfährt einfach nicht wirklich, wie es jetzt mit Felix weiter geht und das nervt mich einfach. Ich hasse offene Enden.
Den Stil mochte ich aber trotzdem und auch so war die Geschichte nicht schlecht. Ich hätte es mir nur noch etwas ausführlicher und einfach irgendwie in sich abgeschlossener gewünscht.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich weiß auch nicht so recht, welche Zielgruppe das jetzt anspricht. Vielleicht, wenn man solche Geschichten mag, die sich um psychisch instabile Protagonisten drehen und wenn man kein Problem mit relativ offenen Enden hat.
Ansonsten eher Finger weg.

Sorry, eine eher kurze Rezension. Aber ihr kennt das Problem ja schon: sehr wenig Seitenzahlen - sehr wenig zu erzählen. Zumindest, wenn man nicht zu viel vorwegnehmen möchte.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen