Mittwoch, 30. September 2015

September

Hey ihr Lieben!

Wir nähern uns langsam aber sicher meinen Lieblingsmonaten. Morgen beginnt der Oktober, ein Monat, auf den ich mich schon sehr freue. Aber zunächst noch ein paar Worte zu meinem September:

Bücher, Bücher, Bücher

Buchtechnisch war der September wieder ein wenig durchwachsen. Ich hatte zwar einige gute Bücher dabei, aber leider auch einige Enttäuschungen. Und dann habe ich mich selbst noch in eine Sackgasse manövriert, weil ich englischsprachige Bücher gekauft habe, obwohl ich momentan keine Lust habe, solche zu lesen. Der Oktober kann jetzt eigentlich nur besser werden… Ich überlege nur gerade, ob ich meine gesamte Planung nicht noch einmal umschmeiße. Ich habe hier einige Bücher, die ich noch lesen muss und dann wäre es vielleicht sinnvoller, keine mächtigen Wälzer noch dazu zu kaufen… Na mal sehen.

Rund um den Blog

Was den Blog anbelangt, bin ich im September eigentlich zufrieden. Es gab wieder ein Interview und mit den Rezensionen lief auch alles glatt. Zugegeben, es haben sich ein paar BDSM-Romane in den Monat geschlichen. Weiß auch nicht, wie das passieren konnte, dass es so viele Rezensionen zu diesem Thema gab – na ja gut, eigentlich weiß ich es schon: Ich habe neulich nicht viel anderes gelesen… Aber ich fand das jetzt nicht sonderlich schlimm – dafür kommen dann so schnell keine mehr. Genießt es also! :D

Mein Leben und Ich

Der September war so wunderbar nichts sagend. Wisst ihr, was ich meine? Mal keine großen Katastrophen – das ist Entspannung pur. Leider ist auch nicht viel schönes passiert, der Monat ist einfach so vor sich hingeplätschert. Aber ich finde das okay so.
Auf Arbeit habe ich momentan so viel zu tun, dass ich permanent müde bin. Meine Freizeit verbringe ich deshalb momentan größtenteils mit schlafen. Das ist jetzt nicht ideal, aber besser, als sich ständig wegen irgendetwas Gedanken zu machen.
Dann habe ich im September tatsächlich eine Diät angefangen. Nicht, dass ich jetzt dick wäre und es irgendwie nötig hätte – aber mein Bauchansatz nervt mich. Und ich mache zwar bereits Sport, aber ich fürchte, solange ich meine Ernährung nicht umstelle, nützt mir der Sport auch nicht viel.
Deshalb gibt es jetzt bei mir nur noch Low Carb. Viel kann ich noch nicht dazu sagen, aber ich habe schon das Gefühl, es bringt etwas. Angeblich soll man sich ja da auch fitter fühlen, weil Kohlenhydrate dem Körper Energie kosten und träge machen. Ich fühle mich tatsächlich ein wenig fitter – aber ob das jetzt daran liegt, möchte ich nicht versprechen.
Fakt ist aber, dass ich dachte, es wird schlimmer. Aber tatsächlich kann ich wunderbar auf Kohlenhydrate verzichten und vermisse sie nicht.
Natürlich ist das für meinen Körper eine ziemliche Umstellung. Ich habe eigentlich ständig Hunger. Also nicht Heißhunger, sondern richtigen Hunger. So ein bisschen Eiweiß und Vitamine und Fett hält den Körper wohl nicht lange beschäftigt. Aber gut – ich mache das ja nicht aus Spaß, sondern um dieses Geschwabbel an meinem Bauch weg zu bekommen.

Was mich bewegt

Wahrscheinlich das, was jeden bewegt: Flüchtlinge. Aber aus einem anderen Grund, als die meisten anderen. Mich nervt dieses Thema nämlich einfach nur noch. Mich nervt, dass die Politik dabei so versagt und dass es jeder besser zu wissen scheint, aber trotzdem keine einzige Lösung funktioniert. Mich nerven die Leute, die herumschreien, das alle Flüchtlinge scheiße sind und weg sollen, weil diese armen Menschen nun wirklich nichts dafür können, dass bei ihnen Krieg ist und man ihnen einfach helfen sollte. Gleichzeitig nerven mich aber auch alle Leute, die herumposaunen, wir müssen alle Flüchtlinge aufnehmen. Denn Überraschung: Wir KÖNNEN nicht alle Flüchtlinge aufnehmen und es gibt auch noch genug andere Länder, die ebenso gut Flüchtlinge aufnehmen können. Was ist das für bescheuertes Gelaber, dass Flüchtlinge nur in Deutschland gut aufgehoben sind? Klar müssen wir welche nehmen – haben wir ja auch. Aber jetzt reicht es doch mal. Wir wissen doch gar nicht, wohin mit ihnen. Vielleicht sollten wir erstmal die, die schon da sind, richtig unterkriegen, ehe wir noch mehr dazu holen. Denen hilft es nämlich auch nicht, in irgendwelchen Zeltstädten zu Hausen und dann im Winter dort zu erfrieren.
Und was diese ganzen Wirtschaftsflüchtlinge in diesem Land sollen, weiß ich auch nicht. Haben jetzt nicht erst mal die Priorität, denen Bomben um die Ohren fliegen? Und überhaupt: Gibt es nicht genug Deutsche, die keine Arbeit haben? Bevor wir also irgendwelchen Wirtschaftsflüchtlingen Arbeit verschaffen, sind ja wohl erst mal die Deutschen selbst dran. Und nein, ich meine das nicht rassistisch. Andere Länder halten das genauso: Erst die eigenen Leute und dann sehr gerne auch noch Ausländer. Aber eben nicht anders herum. Und ja, ich weiß schon, dass die Wirtschaftsflüchtlinge wieder gehen sollen. Daran glaube ich aber erst, wenn sie alle weg sind.
Wie gesagt, ich bin wirklich nicht rassistisch und ich habe auch nichts gegen diese Leute, aber ich finde trotzdem, da muss man in der Politik mal ein wenig besser durchgreifen, mal einen konkreten Plan entwickeln, mit denen man dann auch jedem helfen kann. Weil so, wie es gerade läuft, ist das ganze ja bloß ein großer Witz und bringt überhaupt niemanden irgendetwas. Letztlich ist es nämlich diese Planlosigkeit in der Politik, die den Menschen Angst macht und dann irgendwelche Idioten dazu bringt, Flüchtlingsheime anzuzünden.
Jetzt steinigt mich bitte nicht, falls ihr eine andere Meinung habt… meine sieht halt so aus und ich finde sie eigentlich recht neutral und deshalb ganz akzeptabel. (Das denkt nur wahrscheinlich jeder von seiner Meinung, aber gut…)

Vorschau auf den Oktober

Der Oktober wird bunt! Es wird ganz viele Rezensionen geben – teilweise zu Büchern, die mich an den Rande der Verzweiflung getrieben haben und teilweise zu Büchern, die mich begeistert habe. Dazwischen kommt eigentlich nicht viel.
Dann ist auch noch Halloween. Wer es noch nicht weiß: Ich liebe Halloween! Und deshalb gibt es auch ein kleines Special. Ihr könnt mir übrigens, auch wenn das Special schon fertig ist, noch Bücher empfehlen, die irgendwie zu Halloween passen. Ich weiß schon, Gay Romance und Horror unter einen Hut, ist eher nicht so häufig der Fall, aber vielleicht findet sich ja doch noch ein Buch, in dem zumindest Gay und Horror zusammen kommt. Wenn nicht, sollte ich vielleicht mal selbst eins schreiben, weil das einfach ne verdammt tolle Sache wäre…
Dann kommt auch noch eine andere Überraschung auf euch zu und dann… ist schon wieder November. Und oh mein Gott!!! – Dann beginnt endlich, endlich, endlich die Adventszeit!

Famous last words

In Anbetracht dessen, dass ich vielleicht dafür dankbar sein sollte, dass mal nicht alles mies läuft, wenn auch nicht perfekt:

"Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten."
Pearl S. Buck 
 

Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen