Samstag, 15. August 2015

Gaylaxy: Heiße Beats und coole Drinks (Celia Williams)

Hallo!

Der heutige Roman stammt von Celia Williams, umfasst 145 Seiten und erschien bei Bookrix. Er nennt sich "Gaylaxy: Heiße Beats und coole Drinks" und handelt von Marc, der als Hetero in einem Gayclub zu arbeiten anfängt.


Beschreibung:

Marcs Leben gerät völlig außer Kontrolle, als sein Ex-Chef vor Gericht muss und er somit seinen Job und seinen guten Ruf verliert. Um nicht arbeitslos zu sein, fängt er in einem Schwulen-Club an der Bar an. Die Umstände sorgen allerdings dafür, dass er seinem neuen Chef, Carsten, näher kommt, als geplant. Und bald schon muss er sich fragen, ob er wirklich so hetero ist, wie gedacht.

Meine Meinung:

Im Großen und Ganzen fand ich die Geschichte eigentlich ganz schön. Sie hat eine angenehme Länge, weder zu kurz noch zu langatmig. Nur manchmal fand ich einige Erklärungen ein wenig zu ausführlich. Gerade zum Beispiel, wenn immerzu auf die Stadt Mannheim eingegangen wird. Aber das war wirklich in den seltensten Fällen der Fall. Ansonsten hat mir der Stil eigentlich gut gefallen.
Interessant war, wie immer wieder auf die Bar zu sprechen kam. Man konnte sich diese wirklich super vorstellen und ich fand es auch schön, wenn auf den Ablauf in dieser zu Sprechen gekommen ist. Sie ist ja doch irgendwie ein wesentlicher Punkt in der Geschichte und wurde da auch gut eingebracht.
Ebenfalls super fand ich, wie sich die Sache mit Marc und Carsten entwickelt hat. Es ging langsam voran, hat einige Zeit in Anspruch genommen und war dementsprechend spannend und authentisch. Leider wurde es dann wieder so dargestellt, als wäre er jetzt komplett schwul. Ich meine, warum kann denn nicht einfach mal jemand bi sein? Da könnte ich mich immer wieder drüber aufregen.
Was mich auch gestört hat, war, dass es an mancher Stelle ein wenig kitschig war. Diese ganzen Kosenamen waren mir ab und an too much. Ansonsten war es zum Glück nicht allzu romantisch ausgeprägt, was ich klasse fand.
Ich muss ja zugeben, die Sache mit der Mafia fand ich ein wenig weit hergeholt, auch wenn das natürlich ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte ist. Man kann es zwar hinnehmen, aber ich fand es schon ein wenig krass. Wahrscheinlich ist das aber Geschmackssache.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch ist wieder mal so eine typische Gay Romance Geschichte, die wohl dem Großteil der Leser dieses Genres zusagt. Ich fand gerade das mit der Bar sehr schön integriert und allein deshalb auch die Story recht lesenswert.

Im Moment denke ich immer, ich komme mit Lesen nicht nach, denn lese ich "zu viel" auf einmal und am Ende des Monats sitze ich auf dem Trockenen, was Bücher anbelangt. Das ist frustrierend.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen