Samstag, 1. August 2015

Alles dreht sich (Claudia Walter)

Hey ihr Lieben!

Diesmal geht es um Claudia Walters frei publiziertes Werk "Alles dreht sich" aus der School Secrets Reihe. Das Buch handelt auf 286 Seiten von Mark, der mit allen Mitteln versucht, seine Profikarriere voran zu treiben.


Beschreibung:

Für Mark ist klar: Um seinem beschissenen Leben zu entgehen, muss er es endlich schaffen, als Profispieler in die Bundesliga aufgenommen zu werden. Dem Ziel schon ganz nah, gerät alles ins Wanken, als ein neuer Spieler - Julian - in der Mannschaft aufschlägt. Dieser scheint bessere Chancen zu haben und so versucht Mark alles, um seinen Konkurrenten auschalten zu können. Als er hinter Julians Geheimnis kommt, scheint er endlich die Lösung gefunden zu haben. Blöd nur, dass seine eigenen Gefühle ihm dabei einen Strich durch die Rechnung machen.

Meine Meinung:

Gleich vorweg: ich habe für dieses Buch eigentlich nur Lob übrig! Es gab nichts, was ich wirklich kritisieren könnte, weil mir einfach das ganze Buch unglaublich gut gefallen hat.
Ich mochte die Art und Weise, wie hier mit dem Thema „Homosexualität im Fußball“ umgegangen wird. Es wird ja oft gut dargestellt, aber immer mit dem Ergebnis, dass sich am Ende alles irgendwie zum Guten wendet. Ich würde jetzt nicht sagen, dass es hier kein Happy End gibt, aber es ist nicht so „Friede, Freude, Eierkuchen“-mäßig, wie ich das schon in anderen, ähnlichen Bücher erlebt habe.
Es wird eben gezeigt, dass ein Outing während einer Profikarriere hart ist und auch hart bleibt. Das Problem dabei sind auch nicht die Fans, obwohl es sicher belastend ist, wenn von Außen großer Druck ausgeübt wird, sondern die internen Anfeidungen. Es wird sich niemals etwas im Profisport ändern, wenn zum Beispiel der Trainer oder der Vorstand eine konservative Meinung hat und nicht aktiv versucht, homosexuellen Spielern eine Chance zu geben. Oder etwas anderes: Ein Spieler kann den Fans niemals beweisen, dass seine sexuelle Ausrichtung nichts zur Sache tut und er einfach ein super Spieler ist, wenn die anderen Spieler ihn meiden, etc. Es braucht sehr viel internen Rückhalt, um so etwas zu überstehen und wenn der nicht kommt, dann kann es einfach nicht gut ausgehen. Das ist traurig, aber wahr. Ich schweife ab, ich merk schon. Aber ich möchte einfach klar stellen, dass diese Sachen alle in dem Buch unglaublich gut dargestellt werden und das macht es für mich zu etwas Besonderem auf diesem Gebiet.
Und noch etwas wird in dem Buch gut gezeigt: Wie viel enormer Druck auf den Nachwuchsspielern lastet. An Marks Intrige kann man eigentlich gut sehen, wie stark dieses Konkurrenzdenken eigentlich vorherrscht und was es für Folgen haben kann. Natürlich ist Marks Schicksal noch einmal ein wenig härter, als das mancher anderer, aber trotzdem. Man darf nie vergessen, dass diese Jugendlichen noch halbe Kinder sind und sich der Folgen ihres Handelns oft gar nicht bewusst. (Sage ich, der nicht viel älter ist… :D)
In anderen Rezensionen habe ich gelesen, dass viele die Wandlung von Mark zu schnell und zu krass fanden. Ich habe das eigentlich nicht so empfunden. Eigentlich geht es doch recht langsam voran. Klar, mache Sachen kommen ein wenig plötzlich, aber andererseits werden immer wieder seine Gewissensbisse deutlich. Und es wird auch klar gemacht, warum er so handelt und wie er denkt und was er für ein Druck sein Vater auf ihn ausübt, so dass man eigentlich verstehen müsste, dass er nicht einfach ein Arschloch ist, sondern Gründe hat, warum er so handelt. Und wenn man erstmal merkt, dass das nicht seine Persönlichkeit ist, sondern die Umstände, dann finde ich, dass es gar keine krasse Wandlung ist, sondern dass sich einfach der eigentliche Mark nach und nach durchsetzt.
Ich mochte auch sehr die Nebenfiguren. Nicht nur, dass sie alle eine eigene Rolle in dem Buch spielen, sie waren mir auch so sympathisch und haben die ganze Sache eigentlcih erst so richtig abgerundet. Am interessantesten fand ich noch Alex, Marks Ex-Freundin. Sie wird wirklich als starke Persönlichkeit dargestellt und ich finde es klasse, wie sie auf Mark einwirken kann. Zu ihr gibt es auch eine extra Geschichte, die ebenfalls Teil dieser „School Secrets“-Reihe ist. Es ist zwar hetero, aber vielleicht wollt ihr es ja dennoch lesen. (-> Klick mich!)
Ich mochte auch Yasin. Er ist ein Teamkollege von Mark und hat ebenfalls eine homophobe Einstellung, hält aber dennoch zu Mark, nachdem der sich vor ihm outet. Daran erkennt man sehr schön, dass es manchmal einfach nur jemanden braucht, der solchen Leuten die Augen öffnet, und schon können sie sich damit arrangieren, ganz gleich, welche Meinung sie vorher vertreten haben.
Was in dem Buch auch vorkam, waren Sportszenen. Klingt jetzt komisch, aber ich hatte das schon, dass das Thema Fußball war, aber kaum ein Wort darüber verloren wurde. Man bekam hier Eindrücke von Spielen und vom Training und auch ein wenig von den Geschehnissen hinter den Kulissen. Hätte ruhig noch mehr sein können, hat mir aber so schon gut gefallen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wer auf Sport in Romanen steht, ist hier richtig. Gerade, wenn er sich für das Thema „Homosexualität im Profisport“ interessiert. Ich liebe ja diese Geschichten und habe das Buch förmlich verschlungen. Auch sonst finde ich es echt schön, es ist eben keine typische Liebesgeschichte und hat auch nicht viel Romantisches und so an sicht. Im Prinzip kein klassischer Gay Romance Roman, aber dennoch sehr lesenswert.

Ihr habt sicher gemerkt: Ich habe das dringende Bedürfnis, mich zu dem Thema noch ein wenig auszulassen. Ich liebe solche Romane einfach. Wer mir noch etwas in dieser Richtung empfehlen kann, der möge dies bitte tun!
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen