Samstag, 11. Juli 2015

Entscheidungen in Nicville (Jill J. Jenkins)

Hallo ihr!

Die heutige Geschichte stammt von Jill J. Jenkins, nennt sich „Entscheidungen in Nicville“* und umfasst 181 Seiten. Sie wird frei publiziert und handelt von Aiden, der sich in seinen neuen Nachbarn Tristan verliebt.


Beschreibung:

Seit einigen Monaten lebt Aiden nun mit seiner Freundin Rachel zusammen, der er auch bald einen Heiratsantrag machen möchte. Dann aber zieht im Nachbarhaus Tristan ein und weckt damit Gefühle in Aiden, die dieser schon lange zu unterdrücken versucht. Jetzt muss er sich entscheiden, ob er diesen Gefühlen nachgibt oder ob er weiter an seiner Beziehung zu Rachel festhalten möchte.

Meine Meinung:

Auch dieses Buch von Jill J. Jenkins hat mir wieder gut gefallen. Es ist sehr spannend, weil Aiden sehr lange an seinem Plan, Rachel zu heiraten, festhält und sich in der Zeit vehement gegen die Gefühle zu Tristan wehrt. Trotzdem merkt man, dass er sich zu ihm hingezogen fühlt und hofft darauf, dass er endlich zu einer Einsicht kommt.
Gut fand ich auch, dass wirklich aus der Perspektive mehrer Personen geschrieben wird. Man versteht, was Aiden, Tristan und Rachel denken und gerade, dass Rachel auch zu Wort kommt, fand ich super. Sie ist ja nun ein wesentlicher Teil der Geschichte und deshalb ist es nur fair, wenn ihre Perspektive auch beleuchtet wird.
Ebenfalls schön fand ich, dass die Geschichte wieder sehr alltagsbezogen ist. Ich mag ja Geschichten, die ohne viel Tamtam auskommen und einfach aus dem wahren Leben stammen könnten. Wenn das dann noch – wie hier – mit einer Spur Humor beschrieben wird, gefällt mir das wirklich sehr gut.
Obwohl ich keine Intrigen mag, fand ich Rachels Vorgehensweise ganz schön in der Geschichte. Das hat noch mal alles ein wenig aufgewühlt und spannender gemacht. Und es war jetzt auch nicht solch eine übertriebene Aktion, dass man sich gefühlt hätte, als wäre man in irgendeiner Soap gelandet.
Was ich kritisieren würde, ist, dass man wirklich sehr lange nicht genau erfährt, warum Aiden es vorzieht, seine Homosexualität zu verleugnen und stattdessen mit Rachel zusammen zieht. Es wird zwar öfter angeschnitten, dass es etwas mit seiner Mutter zu tun hat, aber was genau der Grund ist, erfährt man erst sehr spät. Das hätte ich mir ein wenig früher gewünscht, einfach, weil man dann seine Beweggründe und seine Handlungsweise besser verstanden hätte.
Was sich dagegen verbessert hat, ist etwas, dass ich sonst immer kritisiert habe. Ich hatte nicht mehr so oft das Gefühl, das offensichtliche Dinge extra noch mal erwähnt werden. Ab und an kam es noch vor, aber es hat sich schon deutlich gebessert.
Auch gebessert hat sich, dass manche Missverständnisse und Probleme schon wieder vom Tisch waren, ehe sie überhaupt aufgekommen sind. Hier fand ich eigentlich, dass es ein wenig länger behandelt wurde. Ich bin sicher, man kann es noch etwas mehr in die Länge ziehen, aber es ist trotzdem schon ausführlicher.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Nun, wie immer ist das eigentliche eine Geschichte, die bei den meisten Gay Romance Fans Anklang finden dürfte. Schön finde ich halt immer, dass die Geschichten sehr alltägliche Dinge behandeln – wer so was mag, ist hier definitiv richtig.

Bin ich froh, wenn der Monat um ist und ich neue Bücher kaufen kann. Ich habe eindeutig zu wenige. Aber das ist ja nichts Neues bei mir. :D
Jules :)



* Diese Geschichte wurde mir von Jill J. Jenkins zu Rezensionszwecken überlassen. Noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen