Samstag, 4. Juli 2015

Aus gutem Hause (Rona Cole)

Hey!

Dieses Mal möchte ich euch Rona Coles "Aus gutem Hause" vorstellen. Das Buch erschien im Cursed Verlag, umfasst 685 Seiten. Es handelt von Leo, einen Sohn reicher Eltern, der sich in seinen Arzt verliebt.



Beschreibung:

Leo hat reiche Eltern, eine hübsche Freundin und ein Familienunternehmen im Nacken, dass er bald übernehmen soll. Nach Außen hin erscheinen sein Leben uns seine Zukunft perfekt, aber er selbst kann sich damit nicht wirklich identifizieren. Als er nach einem Sportunfall auf Cameron, seinen Arzt, trifft, steht seine Welt Kopf. Er entdeckt Gefühle für diesen, die er bisher nicht hatte und als Cameron sein Interesse auch noch erwidert, muss Leo sich gut überlegen, was er wirklich will und was er dafür riskieren muss.

Meine Meinung:

Ich hätte ja nie gesagt, dass ich das einmal sagen würde, aber dieses Buch war mir wirklich zu lang. Ich meine, es ist schon größer als die meisten anderen Bücher, ziemlich dick und dann auch noch sehr in einer sehr kleinen Schriftgröße gedruckt. Man hat irgendwie das Gefühl, 100 Seiten zu lesen und wenn man dann nachschaut, waren es tatsächlich nur 30.
Im Prinzip ist dagegen nicht wirklich etwas einzuwenden, ich mag ja so dicke Schmöcker echt gerne. Aber irgendwie hat es mich ein wenig frustriert, weil ich so gar nicht voran gekommen bin. Und leider hatte es auch Auswirkungen auf den Stil. Manche Sachen haben sich nämlich ziemlich oft wiederholt. Es wurde so oft erklärt, was die Charaktere wollen oder nicht wollen, woran sie zweifeln oder was sie gut finden... Ich meine, es reicht doch, wenn es einmal gesagt wird, aber hier wurde es einfach ständig wiederholt. Wenn man das weggelassen hätte, wäre das Buch mit Sicherheit nicht so dick.
Ich will damit gar nicht sagen, dass ich das Buch langweilig fand oder es mir nicht gefallen hat. Im Gegenteil. Ich war begeistert von der Geschichte, weil sie alles hat, was eine gute Geschichte dieses Genres meiner Meinung nach braucht: Ein bisschen Drama, ein bisschen Liebe... Und es irgendwie so geschrieben, als wäre all das wirklich passiert. Man kann sich einfach irgendwie in die Geschichte fallen lasse. Ich fand das echt super.
Ich mochte auch die Wendungen, die es in der Geschichte gibt und das die Charaktere nicht Schwanken, wie ein Fähnchen im Wind. Das Ganze baut sich nur langsam auf, aber das finde ich hier nicht schlimm, sondern nur realistisch und das unterscheidet das Buch auch von vielen anderen, in denen auf Seite 10 schon von der großen Liebe die Rede ist.
Irgendwie finde ich auch, dass Leo als Teenager wirklich gut dargestellt wird. Seine ganzen Ansichten und alles - man merkt wirklich den Altersunterschied zwischen Cameron und ihm und das fand ich auch großartig. Das dieser wirklich thematisiert und nicht nur kurz angesprochen wird.
Auch so fand ich die Charaktere einfach klasse umgesetzt. Sie hatten ihren eigenen Charakter, der wirklich auf die Geschichte abgestimmt war. Es wird ja abwechselnd aus Cams und Leos Sicht erzählt und ich habe manchmal echt gestaunt, wie sehr man sich in die Charaktere hineinversetzen konnte, so authentisch wurden sie dargestellt. Und was mir immer wichtig ist: Sie haben ihren Charakter auch wirklich beibehalten. Klar, sie haben ihre Ansichen schon verändert, aber sie sind dabei sie selbst geblieben. Das auf so vielen Seiten beizubehalten, hat mich schon beeindruckt.
Ich mochte auch das Ende. Ich will da nicht zu viel vorweg nehmen, aber es ist eben nicht Friede-Freude-Eierkuchen. Ich meine, natürlich geht es gut aus - wer erwartet bei sowas bitte etwas anderes? -, aber das heißt nicht, dass einfach alles super ist. Und das finde ich auch nur richtig so, weil es im echten Leben nämlich auch nicht immer alles zu 100% perfekt ist.
Die Sexszenen, die übrigens sehr reichlich in dem Buch erscheinen, haben mir auch gefallen. Heiß und ausführlich und trotz ihrer Häufigkeit nicht aufdringlich, sondern gut platziert.
Das einzige, was ich noch kritisieren könnte, wäre, dass ich manchmal über die Sätze gestolpert bin. An sich hat mir der Stil schon gefallen, aber manchmal war der Satzbau so komisch, dass ich dann immer ins Stocken kam.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Definitiv mal ein Buch, dass Freunde von dicken Wälzern begeistern wird. Und auch die Geschichte ist wirklich klasse und dürfte fast jedem, der dem Genre etwas abgewinnen kann, gefallen. Wer schon mal was von Rona Cole gelesen und gemocht hat, wird hier sicher nicht enttäuscht werden.

Ich habe echt ewig für das Buch gebraucht, vielleicht auch, weil ich manchmal ein wenig frustriert war und deshalb parallel dazu noch andere Bücher gelesen habe. Leider habe ich mir das jetzt angewöhnt und lese schon wieder drei Stück gleichzeitig, obwohl ich sowas eigentlich total scheiße finde. :D
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen