Samstag, 13. Juni 2015

WhiskyTeufel (Karo Stein)

Hey ihr Lieben!

Die heutige Rezension handelt von Karo Steins „WhiskyTeufel“. Das Buch umfasst 376 Seiten und erschien im Cursed Verlag. Handeln tut es von Kevin, welcher sich auf ein unmoralisches Angebot einlässt.
Das Buch ist eine unabhängige Fortsetzung zu "MargeritenEngel".


Beschreibung:

Kevin träumt von einer Beziehung mit zwei Männern. Bei dem Versuch, dieses Ziel in die Tat umzusetzen, hitnerlässt er allerdings mehrere gebrochene Herzen. Für ihn kein Problem, denn Gefühle hält er aus Beziehungen grundsätzlich raus.
Dies ändert sich, als er von Michale ein recht unmoralisches Angebot gemacht bekommt, welches ihm allerdings ermöglicht, einen Neuanfang zu wagen. Leider muss er schnell feststellen, dass Michale sein Spiel noch besser spielt und so ist bald er es, der mit seinen Gefühlen kämpfen muss.

Meine Meinung:

Was mir bei diesem Buch aufgefallen ist, ist, dass ich das Gefühl hatte, es zieht sich einfach sehr in die Länge. Zwischenzeitlich habe ich dann schon manchmal gedacht, dass es jetzt langsam ja mal das nächste Level erreichen könnte, wenn ihr versteht, was ich meine. Der Anfang ging noch, aber im mittleren Teil kam es mir einfach ein wenig langatmig vor. Dabei muss man aber sagen, dass es das nicht unbedingt langweilig gemacht hat. Interessant war es zwar schon irgendwie, nur hatte man das Gefühl, es geht einfach nicht voran.
Ganz anders dann wieder am Ende. Nach dem – sozusagen – großen Knall, wurde es dann doch noch mal richtig spannend und hier fand ich dann auch das Tempo der Geschichte wieder perfekt.
Die Geschichte selbst hat so ein bisschen was von „Pretty Woman“, was im Buch selbst auch mal so gesagt wird. Ich muss mich ja jetzt mal als „Pretty Woman“ Fan outen, ihr könnt euch also vorstellen, dass mir deshalb die Idee der Geschichte schon echt gut gefallen hat. Gut fand ich auch, dass kein Kitsch darin vorkam. Im Gegenteil, Kevin hat es ja ganz erfolgreich geschafft, jede Romantik zu zerstören, was ich aber eigentlich ganz gut fand.
Wenn wir eh schon bei den Charakteren sind, dann muss ich sagen, es ist mir ein wenig schwer gefallen, Kevin zu akzeptieren. Wer „MargeritenEngel“ gelesen hat, weiß ja, dass er da das totale Arschloch ist und tut sich schwer, dann Sympathie für ihn zu entwickeln. Gerade deshalb finde ich die Wandlung, die er in dem Buch mitmacht, einfach nur großartig. Es ist nämlich nicht so, dass er von Jetzt auf Gleich seinen Charakter ändert, sondern das ist ein ganz langsamer Prozess, den man als Leser gut begreifen und miterleben kann. Und je mehr Kevin sich ändert, desto sympathischer wird er einen doch und je mehr er von sich offenbart, desto mehr versteht man ihn auch. Das hat mir an dem Buch eigentlich am besten gefallen, weil das einfach ganz großartig geschildert wurde.
Michael mochte ich von Anfang an, auch wenn ich ihn manchmal hätte schütteln können, dass er nicht einfach sagt, was Sache ist. Ich meine, klar, Kevin musste sich erst ein wenig ändern, ehe er zu ihm hätte ehrlich sein können, aber danach hat er trotzdem noch mal eine ganze Weile gebraucht, ehe er den Mund aufgebracht hat. Das war aber nichts, was ich jetzt an der Geschichte schlecht fand, sondern eher etwas, dass noch ein wenig zusätzliche Spannung mit sich gebracht hat.
Ein wenig gestört hat mich hingegen eher, dass manche Dinge zwar angesprochen wurden, man aber nicht so wirklich viel dazu erfahren hat. Zum Beispiel, was es genau mit den Schulden, die Kevin bei Michael hat, auf sich hat. Es wird zwar schon erklärt, aber ich hätte es einfach noch ein wenig detaillierter haben wollen. Und so ging es mir noch ein, zwei Mal an anderer Stelle. Gerade auch dieses Aufeinandertreffen mit Bengt. Das klingt irgendwie so, als wäre sein Leben noch nicht „perfekt“, dabei hat man ja in „MargeritenEngel“ eher das Gefühl gehabt, dass es das jetzt werden kann. Jetzt frage ich mich: Kommt da noch was dazu oder war es das jetzt? Das wäre irgendwie, als würde sich ein Schatten auf Bengts Geschichte legen und das fände ich schade.
Vielleicht noch etwas anderes, positives: Eigentlich kann ich mit Whisky (oder allgemein Alkohol) nicht so viel anfangen kann, fand ich es doch sehr interessant, wie Karo Stein es hier erklärt und dargestellt hat. Man kann da wirklich noch etwas lernen und ich fand es auch spannend. Für mich ist Whisky nämlich auch nur so ein schnöder, eklig schmeckender Tropfen, aber wenn man hört, was da für Arbeit drin steckt und welche Geschmacksnuancen sich unter dem rauchigen Aroma verbergen, dann ist es wirklich ein spannendes Thema. Das liest sich jetzt wahrscheinlich ein wenig seltsam, aber es ist echt so.
Was ich zum Schluss vielleicht noch sagen sollte: Wie schon mehrmals erwähnt, ist das Buch eine Fortsetzung zu "MargeritenEngel", kann aber ganz unabhängig davon gelesen werden. Empfehlen tue ich es euch aber trotzdem, beide zu lesen, weil man so noch ein besseres Gefühl für Kevin bekommt und weil das andere Buch einfach so schön ist.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Nun, ich denke, die Geschichte ist wieder etwas für Fans des Verlags im Allgemeinen und Karo Steins im Besonderen. Ansonsten einfach eine gute Gay Romance Geschichte mit Niveau (auch in den Sexszenen übrigens) und einem gewissen Grad an Spannung, die sich schon zu lesen lohnt.

Ich habe es wieder nicht geschafft, sämtliche Bücher im April zu lesen und musste wieder drei mit in den Mai nehmen. (Heute ist der 02. Mai), aber glücklicherweise habe ich gestern schon zwei Bücher beenden können. Fehlt heute nur noch das letzte, dann kann ich mit meinem Maibüchern beginnen. xD
Jules :)

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese schöne Rezension.
    Ich vermute, dass du den MargeritenEngel als ebook gelesen hast. Als der Print herauskam, habe ich eine extra Szene dafür geschrieben. Genau die Szene, die im WhiskyTeufel aus Kevins Sicht erzählt wird und natürlich mit einem guten Ende für Bengt und Rik...
    Vielleicht hast du ja Lust, diesen kleinen OneShot irgendwann mal zu lesen. Er wird demnächst zum kostenlosen Download da sein.
    Ich freue mich jedenfalls, dass dir die Geschichte grundsätzlich gefallen hat.
    lg
    Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey.
      Gerne doch. :)
      Ja, genau, ich hab es als eBook gelesen. Aber das erklärt es natürlich. Ich hab mich schon gewundert, dass das relativ offen gelassen wird.
      Nicht nur Lust, ich muss das unbedingt lesen. Sonst werde ich immer das Gefühl haben, bei den beiden läuft es nicht richtig. :D Ich freu mich drauf.
      lg

      Löschen