Mittwoch, 3. Juni 2015

Spartipps [K]

Hey Leute,

weil ich ja unter meinen Freunden allgemein als Sparfuchs bekannt bin, kommt es immer wieder mal vor, dass sie mich fragen, ob ich nicht irgendwelche Tipps für sie habe. Neulich hat jemand wissen wollen, wie ich meine Büchersucht mit meinem Geiz vereinbaren kann. Und nachdem ich demjenigen ein kleines Referat darüber gehalten hatte, habe ich mir gedacht, dass ich diese Buchspartipps auch euch mitteilen könnte. Zwar bin ich der Meinung, kein Cent, der in ein Buch gesteckt wird, ist ein vergeudeter, aber manchmal hat man eben auch diesen Cent einfach nicht übrig und dann muss man einfach Nein sagen können…
Ich gehe mal davon aus, dass ihr das meiste schon mal gehört habt oder gar selbst praktiziert, aber vielleicht ist ja doch etwas Neues für euch dabei. Oder vielleicht hattet ihr noch nicht so die Motivation, das, was ihr gehört habt, umzusetzen. Aber ich kann euch versichern, es lohnt sich. Hier also meine Tipps:

  • Wenn ihr nicht gerade zu den Leuten gehört, die immer nur druckfrische Bücher ihr Eigen nennen müssen, dann kann man super sparen, indem man nach gebrauchten Büchern Ausschau hält. Achtet dabei aber darauf, dass ihr da evtl. noch Porto drauf legen müsst. Oft kostet ein Buch im Laden 10€, gebraucht nur 7€ - mit 3,95 Porto legt ihr aber schon drauf.
    Das ist meist bei fast neuen Büchern der Fall. Deshalb schaut auch mal nach Büchern mit „leichten Gebrauchsspuren“ oder Mängelexemplaren. Die Fehler an dem Buch sind meistens kaum tragisch, aber das Buch wesentlich billiger. Für manche mag das zunächst vielleicht ein Unding sein, so was zu kaufen, aber euer Geldbeutel wird darüber sich freuen.

  • Nicht nur bei gebrauchten Büchern sondern auch im Allgemeinen lohnt sich immer ein Preisvergleich. Manchmal haben Geschäfte gerade Aktionen, durch die ihr das Buch günstiger bekommt. Oft geben große Handelsketten wie „Weltbild“ oder „Der Club Bertelsmann“ auch ihre eigenen Sonderausgaben heraus, die dann ebenfalls etwas günstiger sind. (Häufig auch in Form von Taschenbüchern, die sowieso weniger kosten.)
    Egal ob im Buchladen oder im Internet, immer Preise vergleichen und solche Specials mitnehmen.

  • Zu den eher allgemeinen Tipps gehören auch noch eBooks. Ich weiß, für viele sind eBooks ja noch ein No-Go, aber wer sich damit angefreundet hat, kann sparen. Nicht, dass ich Fan davon bin, keine Printausgaben mehr zu kaufen, aber wenn ein eBook wesentlich günstiger ist, lohnt sich die Überlegung schon. Ich mache es meistens so, dass ich gewisse Bücher (Lieblingsautoren, Lieblingsverlag…) immer nur als Print kaufe, aber bei allen anderen nach eBooks Ausschau halte.
    Außerdem hat man so auch noch Zugriff auf viele Werke, die nur als eBook erhältlich sind. Die sind häufig sehr günstig und oft noch im Budget drin.

  • Ansonsten ist es immer gut, seine Bücher wirklich im Laden zu kaufen und nicht über das Internet. Das gilt übrigens nicht nur für Bücher, sondern ist eine allgemeine Tatsache: Wenn man sieht, wie das Geld über die Theke wandert, dann tut es mehr weh, als wenn man es einfach vom Konto abbucht. So bekommt man erstmal ein Gefühl dafür, wie viel Geld man schon wieder ausgegeben hat.

Wenn ihr wie ich allerdings viel im Internet kauft, dann kann ich euch jetzt aber noch meine persönlichen Sparmaßnahmen erläutern:

  • Ich habe mir für meine eBooks ein monatliches Limit gesetzt, dass ich versuche einzuhalten. Dabei gehe ich allerdings so vor, dass eins offizielles Limit gibt und ein inoffizielles. Soll heißen:
    Ich versuche, im Monat nicht mehr als 20€ für eBooks auszugeben, habe aber ein inoffizielles Budget von 25€. Aufgrund der so gut wie nie glatten Preise schafft man es eigentlich so gut wie nie, wirklich glatt 20€ auszugeben. Und wenn dann am Ende des Monats auch noch alle Bücher gelesen sind, muss vielleicht doch noch eines her. Deshalb habe ich eine Toleranzspanne von 5€ eingerichtet. Die tun mir nicht weh, aber wenn ich sie nicht brauche, ist es umso besser.
    Außerdem schafft man es dann leichter, sein gesetztes Limit einzuhalten, wenn man weiß, dass man evtl. doch noch ein Buch mehr haben könnte… (Das beruhigt das Suchtverhalten sozusagen ein wenig ;D)

  • Damit ich eine grobe Ahnung habe, wie ich für meine 20€ (bzw. 25€) die meisten Bücher raushole, habe ich mir eine Übersicht aufgestellt, die immer aktualisiert wird. Soll heißen, ich habe mir meine gesamte Wunschliste mit Preisen notiert und sitze dann wirklich am Ende des Monats da und rechne aus, welche Bücher ich mir für mein gesetztes Budget alles kaufen kann. Ein paar Kalkulationen später habe ich dann die optimale Auslastung gefunden und dann wird gekauft!
    (Ich gebe zu, diese Methode ist ein wenig extrem, aber es hilft mir ungemein, wirklich mein Limit einzuhalten und dabei aber gut bestimmen zu können, welche Bücher ich unbedingt haben will und welche dann noch zusätzlich möglich sind.)

  • Wenn es schon darum geht, wichtige und unwichtige Bücher zu trennen, kann ein Ranking hilfreich sein. Wenn ihr eh eure Wunschliste notiert habt, könnt ihr gut darauf vermerken, welche der Bücher ihr unbedingt lesen wollt und welche auch noch ein paar Wochen (Monate?) Zeit haben. So fällt es euch leichter, auch mal Nein zu einem Buch zu sagen, weil es eh nicht sooo interessant für euch ist.

  • Wie oben schon gesagt, tut es mehr weh, wenn man das Geld direkt ausgibt, statt einfach einen Betrag vom Konto abbuchen zu lassen. Falls ihr aber gerne im Internet bestellt, ist das eher nicht möglich. Um trotzdem das Gefühl für Geld zu behalten, schreibe ich mir immer eine Liste, welche Bücher ich in dem Monat schon gekauft habe und notiere wieder den Preis. Oft rechne ich am Ende des Monats die Summe aus und erbleiche. Aber genau dieser Effekt ist nötig, um sich darüber klar zu werden, dass man es manchmal einfach übertreibt. Dann kann man es im nächsten Monat besser machen und vielleicht den einen oder anderen Kauf überdenken.
    Oder ihr stellt eben auch für diese Bücher eine obige Liste samt Limit auf, um gleich vorzubeugen. (Ich selbst mache das nicht, weil ich bei Printversionen immer zu Spontankäufen neige und diese folglich nicht groß planen kann.)

  • Ein eher kleiner Hinweis ist noch, dass ihr, bevor ihr auf „Bestellung abschicken“ klickt (bzw. im Laden an die Kasse geht), noch einmal eure Bücher durchgeht. Fragt euch dabei einfach: „Brauche ich die Bücher wirklich alle oder hat eines davon vielleicht noch Zeit?“ Sie laufen ja nicht weg, man kann sie genauso gut erst im nächsten Monat bestellen, wenn wieder neues Geld aufs Konto geflossen ist.
    Schaut euch auch die Endsumme an (bzw. überschlagt in der Buchhandlung einmal die Preise grob) und überlegt, ob ihr wirklich so viel ausgeben wollt.
    Das ist etwas total simples, kann aber Wunder wirken.

  • Zuletzt muss euer SuB dran glauben. Wenn man mich fragt, wie groß mein SuB ist, lautet die Antwort meistens: „Ich habe keinen.“ Das ist nicht gelogen. Ich kaufe immer nur dann Bücher, wenn ich keine mehr zu Hause habe. Solange ich noch welche habe, muss ich nicht noch mehr dazu kaufen. Wenn ich also mal ein ungelesenes Buch hier habe, dann liegt das daran, dass ich meine Monatsplanung noch nicht abgearbeitet habe und nicht daran, dass ich zu viele gekauft habe.
    Gut, ihr mögt das anders sehen und falls ihr an eurem SuB hängt, wieder der Tipp mit dem Limit. Kauft erst wieder Bücher, wenn euer Stapel bis auf 5 oder 10 oder wie viel Bücher auch immer abgearbeitet ist. Ihr könnt eh nicht alle auf einmal lesen, warum dann mehr kaufen als nötig?

So, das war’s. Und bevor jetzt irgendjemand fragt: Ja, ich halte mich an jeden einzelnen dieser Tipps. Mit meinem geringen Gehalt bleibt mir auch nichts anderes übrig. Und bevor ihr mich jetzt als verrückt und geizig hinstellt, muss ich vielleicht zugeben: Manchmal geht es auch mit mir durch und ich kaufe ein, zwei Bücher mehr als geplant. Aber selbst wenn ich mal über die Strenge schlage, reißt es kein Loch in mein Konto, weil ich mich sonst ja strikt an meine Sparmaßnahmen halte. Und ich sehe es auch immer so: Wenn ich genug gespart habe, kann ich mir zur Belohnung ja ein neues Buch kaufen. ;)
In diesem Sinne wünsche ich euch viel Erfolg beim Sparen!

Jules :)

Kommentare:

  1. Huhu Jules,
    einen wirklich interessanten Beitrag hast du da geschrieben. Jeder passionierte Bücherwurm kennt das Problem mit dem Geld und den Büchern. Zwischenzeitlich kaufe ich meine bücher meistens nur noch gebraucht, wie du es auch empfiehlst. Nur ab und an wenn es mich überkommt oder ich das Buch unbedingt neu haben will, dann geh ich los und kauf es in der Buchhandlung. Allerdings hab ich auch, im Gegensatz zu dir, einen monströsen SuB und daher versuche ich mich sowieso etwas zu bremsen :D

    Trotzdem werde ich versuchen, den einen oder anderen deiner Tipps zu berücksichtigen.

    Viele liebe Grüße
    Nelly von Nellys Leseecke

    P.S.: Ich finde es sehr anstrengend, deinen Post wegen des Hintergrunds zu lesen. Ich würd dir empfehlen, den Postbereich einfarbig zu machen, das strengt die Augen nicht so an

    AntwortenLöschen
  2. Hey,

    freut mich, wenn der eine oder andere Tipp etwas für dich ist. Ich bin ja schon ein wenig extrem mit meinem Spartick, aber ich glaube, wenn man einiges davon umsetzt, dann kann man damit dennoch Erfolg haben, auch wenn man nicht so krass an die Sache geht wie ich.

    Und was den Hintergrund angeht~ Das mag gut sein, aber der darf jetzt noch sein Gnadenstündchen fristen, bis ich Zeit finde, das Desing komplett zu ändern. Ich möchte es nämlich wirklich ganz neu haben, weil es ja noch das vom ersten Tag ist und ich es jetzt passender zum aktuellen Konzept haben möchte. Aber wie das halt so ist: Zeit muss man erstmal dafür finden. x-x

    lg :)

    AntwortenLöschen