Samstag, 6. Juni 2015

Der Kuss (Kooky Rooster)

Hey ihr Lieben!

Die heutige Rezension dreht sich um "Der Kuss" von Kooky Rooster. Die Geschichte erschien bei BookRix, umfasst 166 Seiten und handelt von Michael, dessen Welt nach einem Kuss von seinem Nachbarn Lukas Kopf steht.


Beschreibung:

Nach einem Kuss von seinem Nachbarn Lukas weiß Michael nicht mehr, wie ihm geschieht. Obwohl es offensichtlich scheint, dass Lukas ihn mag, stößt dieser ihn immer wieder von sich. Hinzu kommen unzählige Ängste und Missverständnisse, die es ihnen fast unmöglich zu machen scheinen, zu einander zu finden.

Meine Meinung:

Also, was ich vorweg kurz anmerken möchte: Mich hat etwas irritiert, dass da geschrieben steht „die komplette Serie in einem Band“. Ich finde nämlich, dafür, dass es mehrere Teile zusammengefasst sein sollen, ist die Geschichte eigentlich ein wenig zu kurz. Ich wüsste auch nicht, wo das gewisse Cuts gesetzt werden sollten. Für mich war das einfach eine, nicht all zu lange Geschichte, die keinen Stoff für mehrere Teile bietet. Nicht falsch verstehen, ich fand die Geschichte an sich nicht zu kurz oder zu fahrig verfasst, aber eben nicht als komplette Serien anzusehen.
Egal. Gut war sie trotzdem. Ich fand es sehr schön, dass es in der Geschichte sehr viele Missverständnisse gab. Das hat es alles ein wenig spannend gemacht, ohne dass es auf mich too much gewirkt hat.
Allerdings fand ich es ein wenig nervig, dass es lange einfach keine Aussprache gab. Ich mag es zwar, wenn es sich nicht alles gleich klärt, aber gleichzeitig finde ich es nervig, wenn ich sich nur aus dem Grund nicht klärt, weil man lieber vögelt statt zu reden. Das macht mich innerlich ganz kribbelig, das habe ich ja jetzt schon in mehreren Rezensionen so angemerkt. Ich bin der Meinung, wenn man ein Problem hat, dann kann mich es nicht wegvögeln, sondern muss es ansprechen. Und wenn das nicht geschieht, dann nervt mich das so unglaublich sehr, dass es für mich die ganze Geschichte so ein wenig… vielleicht nicht versaut, aber doch im positiven Eindruck abmindert.
Was ich aber wiederum sehr gut an der Geschichte fand, war gerade der Anfang. Ich finde es gut, dass Lukas sich seiner sexuellen Orientierung noch nicht bewusst ist und sich erst mal wirklich selbst finden muss. Diese ganze Abwehrhaltung, die man dann am Anfang vielleicht dagegen hat, wurde sehr gut dargestellt und ich fand sie auch nicht übertrieben, auch wenn es vielleicht ein wenig krass wirken mag. Aber manchmal ist es ja tatsächlich genau so.
Das gilt übrigens auch für den Sex. Sie haben ja Beide noch keine Ahnung von schwulem Sex und null Erfahrung gesammelt vorher und das wird gut in die Sexszene eingearbeitet. Wenn beide eben noch total unwissend und vielleicht auch unsicher sind, dann ist es eben nicht super romantisch, etwas unbeholfen und vielleicht auch schmerzhaft und kurz – all das ist hier wirklich super eingearbeitet worden und hat mich mit am Meisten überzeugt.
Irgendwie fand ich Michaels Umgang mit seiner Mutter ein wenig krass, obwohl ich gleichzeitig sagen muss, dass es so ein wenig diese typischen Teenagerphase darstellt, was mir dann doch wieder gut gefallen hat. Ich mag es, wenn etwas einfach nicht geschönst sondern eher authentisch beschrieben wird.
Wo wir gerade bei der Mutter sind: Ich mochte die Charaktere allesamt sehr gerne und sie hatten auch alle so ihren eigenen Charakter, der in die Geschichte gepasst hat. Teilweise hat es der Geschichte auch ein wenig Humor eingebracht, was sicher nie verkehrt ist.
Fairerweise muss ich sagen, dass mich andere Geschichten von Kooky Rooster etwas mehr überzeugt haben, aber nur, weil eine Geschichte nicht so gut, wie eine andere ist, muss sie ja noch lange nicht schlecht sein. Also glaubt nur nicht, dass diese Story hier ihren Kauf nicht wert wäre, denn das ist sie.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wer auf diese ganze Coming-out-/Selbstfindungs-Sache Lust hat, ist hier richtig, aber auch sonst ist es einfach eine schöne Liebesgeschichte, die übrigens ohne Kitsch auskommt und spannend ist.
Wie oben schon gesagt: ich finde, der Kauf lohnt sich.

Ich habe mich neulich dabei ertappt, wie ich in manchen Büchern immer wieder die gleichen Szenen lese, weil sie mir so gefallen. Gäbe es „Wetten, dass…“ noch, dann könnte ich mich da anmelden und wetten, dass ich diese Szenen fehlerfrei rezitieren kann. Bitte sagt mir, dass ihr auch solche Szenen habt, die ihr einfach liebt und immer wieder lest.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen