Samstag, 7. März 2015

Sekundensache (Alexej Winter)

Hallo meine Lieben!

Das heutige Buch nennt sich "Sekundensache", stammt von Alexej Winter und erschien bei HOMO Littera. Auf 409 Seiten geht es um Luca, der sich Hals über Kopf in seinen Teamkollegen Bela verknallt.


Beschreibung:

Luca soll als Ersatzspieler einer relativ schlechten Mannschaft herhalten. Kaum dort angekommen, steht er Teamkollege Bela gegenüber, in den er sich fast augenblicklich verknallt. Aber Bela ist noch nichtvor dem Team geoutet und nach einem unschönene Vorfall vor einigen Jahren in Spanien hat er daran auch nicht viel Interesse. Wegen eines Fußballspiels scheint ihn dann aber seine Vergangenheit einzuholen und plötzlich versucht man, sich an ihm zu rächen. Von der Sitaution überfordert, haut Bela ab und lässt Luca alleine zurück. Ziemlich enttäuscht davon, weiß dieser nicht was tun - immerhin schlägt sein Herz trotz allem für Bela.

Meine Meinung:

Also im Prinzip habe ich an der Geschichte nicht viel auszusetzen. Im Gegenteil, ich fand sie einfach sehr schön. Die Idee gefällt mir sehr gut, nicht nur, weil ich eh auf Sport in Romanen stehe, sondern auch, weil die Handlung so verzwickt ist, dass es einfach nicht langweilig wird. Es ist sozusagen keine 0-8-15-Story, sondern wirklich durchdacht und mit viel Drama, ohne dabei übertrieben zu wirken. Es hat einfach Spaß gemacht, das Buch zu lesen, vor allem, weil die Art und Weise, wie sie zueinander finden, einfach schön mitzuverfolgen ist und es nicht alles so schnell geht, sondern sich langsam entwickelt.
Zu der guten Umsetzung trägt natürlich auch bei, dass der Stil sehr schön ist. Vor allem dafür, dass dies auch noch ein Debut ist. Es ist sehr flüssig und anschaulich geschrieben, ohne dass man beim Lesen über irgendetnwas stolpert. Man könnte höchstens anmerken, dass an manchen Stellen noch ein wenig zu detailliert geschrieben ist. (z.B. wenn es um die Beschreibung der Einrichtung geht.) Aber das ist echt nur eine Kleinigkeit.
Die Handlung der Geschichte ist, wie schon gesagt, sehr durchdacht und spannend. Mir gefällt, dass so viel passiert, man aber trotzdem nicht den Überblick verliert. Und ich mag es, dass so viele Dinge angesprochen werden, ohne das es Überladen wirkt. Mit "vielen Dingen" meine ich, dass es nicht nur eine Liebesgeschichte ist, sondern dass auch gerade Familie, Freundschaft und Homophobie (und damit verbunden: Die Angst vor einem Outing) eine große Rolle spielen. Die Themen werden wirklich behandelt und laufen nicht nur am Rande mit.
Interessant wird es auch dadurch, dass Rache und Vergeltung in dem Buch vorkommen, auch wenn diese dann nicht so ausführlich behandelt werden, wie man das am Anfang erwartet. Aber das fand ich jetzt nicht schlimm.
Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Gut ist, dass auch die Nebencharaktere ihre Persönlihckeit haben und in die Geschichte mit eingebunden werde. Es ist immer schade, wenn sie nur als Randfiguren fungieren. Allgemein sind die Charaktere gut ausgearbeitet. Sie alle haben ihre eigene Persönlichkeit und diese schwankt auch nicht irgendwie, sondern wird gut umgesetzt und in die Story integriert. 
Im Übrigen war das mal wieder eine schöne, romantische Geschichte, die es geschafft hat, an keiner einzigen Stelle kitschig zu wirken. Das hat mich noch am meisten mit erfreut. Es ist also doch möglich, romantisch zu sein, ohne weit über das Ziel hinaus zu schießen. Das gilt auch für die Sexszenen. Ich mochte sie wirklich. Nicht zu süß, nicht zu wild. Einfach gut.
Fairer Weise muss man sagen, dass das Auftauchen der spanischen Mannschaft schon ein großer Zufall ist, aber anderersetis wird es im Buch auch logisch erklärt. 
Schade war, dass es nur eine wirkliche Fußballszene gab. Die hat mir zwar gut gefallen, aber immer wenn es um Sport geht, erhoffe ich mich viel mehr Szenen. Das ist so das einzige, was ich wirklich kritisieren würde. Alles ander sind Lappalien. Aber hier sollte man anmerken, dass es zwar nur eine wirkliche Sportszene gibt, aber Sport selbst und auch das Training dann schon öfter angesprochen werden.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Weil es mir so gut gefallen hat, empfehle ich es mal spontan jedem. Aber man braucht es auch nicht in eine Altersklasse stopfen, ob Teenager oder Erwachsener, ich glaube, jeder findet etwas daran, was ihn erfreut.
Aufgrund der Sexszenen empfehle ich es mal ab 14 Jahren.

Immer, wenn ich eine Altersempfehlung abgebe, sagt eine leise Stimme in meinem Hinterkopf, dass sich 12-Jährige wahrscheinlich schon besser mit Sex auskennen, als ich. Ist das nicht traurig? Ich empfehle es trotzdem ab 14, wenn Sex Thema wird. Punkt.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen