Samstag, 7. Februar 2015

be-coming (Simon Rhys Beck)

So ihr Lieben,

diesmal geht es um "be-coming" von Simon Rhys Beck. Das Buch erschien bei dead soft und beinhaltet 219 Seiten. Es handelt von Falk und Cieran, die in mysteriöse Ereignisse verstrickt werden.



Beschreibung:

Als Falk den jungen Cieran kennenlernt, ist er sofort fasziniert und will ihn unbedingt zu sich nach Hause einladen. Dort lernt Cieran eine neue Seite an sich kennen und muss sich zudem noch seinen Gefühlen für Falk stellen. Als wäre das alles nicht schon genug, hat Falk aber auch noch seinen Freund Phil, der sich zu verändern scheint. Ehe er sich versieht, hat er ihn in ein gefährliches Abenteuer gerissen, in dem Falk nicht mehr weiß, was noch real ist.

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich echt Nerven gekostet. Wenn etwas nicht meins ist, dann ja Fantasy und Mysterie - und dieses Buch strotzt nur so davon. Ich habe es hauptsächlich gekauft, weil es darin auch um BDSM geht, aber ich muss sagen, dass mich diese Szenen eher enttäuscht haben.
Mag sein, dass es manchen Leuten gefällt, aber mir was das irgendwie zu herzlos. Ich weiß nicht, wie ich es anders sagen soll. Die Szenen werden irgendwie dargestellt, ohne dass der Leser das Vertrauen zwischen den Protagonisten nachvollziehen kann. Und somit fehlt der Szene das persönliche, tiefsinnige, dass jemand, der sich in der Szene nicht auskennt, braucht, um diese Vorliebe zu verstehen. Hier wirkt es eher wie ein komischer Fetisch und nicht wie etwas Lustvolles. Ich mag nicht darüber urteilen, ob es Menschen gibt, die sich auch ohne klare Grenzen und imenses Vertrauen unterwerfen können, aber für mich wäre das nichts - deshalb mag ich es so auch nicht wirklich lesen.
Nun muss ich versuchen, neutral zu bleiben, was mir schwer fällt, weil Fantasy einfach nichts für mich ist und ich da einfach eine innere Ablehnung dagegen habe. Ich denke aber, dass Fans dieses Genres auf ihre Kosten kommen können. Es wird eigentlich recht gut erklärt, ist spannend und der Stil ist auch sehr gut. Man kann das Buch flüssig lesen und darin versinken. Das einzige was mich ein wenig gestört hat, war, dass ständig Andeutungen gemacht werden. So nach dem Motto: "Da wussten wir ja noch nicht, was noch auf uns zukommen sollte" oder so ähnlich. Ich mag sowas nicht, aber gut, das ist jetzt nur eine Kleinigkeit.
Ich fand nur schade, so viel auf einmal in die Geschichte gepackt worden ist. Es gibt sehr viele Crime-Elemente, Gay Romance musste es ja auch noch unbedingt sein (und leider steht die Liebesgeschichte von Cieran und Falk nicht so richtig im Mittelpunkt...) und für den besonderen Kick kommt dann noch ein wenig BDSM dazu. Irgendwie war mir das zu viel.
Dafür - das muss man vielleicht auch mal sagen - fügen sich all die Elemente wunderbar ineinander. Hier hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht, die Geschichte durchgeplant und die Handlungen aufeinander abgestimmt. Manchmal ist das ja nicht der Fall, wenn so viel gemixt wird, aber hier kann ich mich nicht beschweren.
Manche Handlungen der Charaktere kann ich auch nicht nachvollziehen. Sie werden zwar gut erklärt, aber irgendwie kann ich es trotzdem nicht so ganz verstehen, weil ich einfach nicht so gehandelt hätte. Das muss aber nicht unbedingt schlecht sein, weil es euch ja vielleicht anders geht.
Was ich hingegen toll fand, waren die Horror-Elemente die darin vorkamen. Okay, da ist nichts wirklich Horror, aber manche Szenen sind einfach gruselig dargestellt und das fand ich eigentlich ganz gut. Horror ist ja komischerweise wieder voll meins.
Ihr seht also schon, dass ich ein sehr durchwachsenes Bild von dieser Geschichte habe, aber ich möchte mich auch ein wenig zurückhalten, weil ich sie nicht schlecht machen will, nur weil mich das Genre nicht 100%ig angesprochen hat.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich bin immernoch der Meinung, dass Fantasyfans hier auf ihre Kosten kommen. Wer wie ich dieses Genre eher meidet, sollte aber die Finger von lassen. Falls ihr keine Fans seid, euch aber auch nicht groß daran stört, dann lohnt es sich aber vielleicht trotzdem, weil die Geschichte durchdacht und gut geschrieben ist.
Ansonsten ist die Geschichte wohl erst ab 18 Jahren tauglich, weil die Sexszenen ja eben doch recht hart sind.

Ich habe übrigens jetzt doch wieder einen ewig langen Wunschzettel - empfehlt mir bloß nichts mehr! :D (Außer BDSM - das geht immer!)
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen