Samstag, 24. Januar 2015

Ethan und Carter - Du bist meine Melodie (Ryan Loveless)

Hallo!

Ein neuer Samstag, eine neue Rezension. Diesmal geht es um "Ethan und Carter - Du bist meine Melodie" von Ryan Loveless. Das Buch umfasst 229 Seiten und erschien bei Dreamspinner Press. Es handelt von Carter, der aufgrund seines Tourette-Syndroms Menschen meidet, bis er seinen Nachbarn Ethan kennenlernt.


Beschreibung:

Carter hat Tourette und stößt deshalb oft auf Ablehnung, weshalb er es vermeidet, sich groß in der Öffentlichkeit zu zeigen. Als er umzieht, erhofft er sich mehr Ruhe, doch tatsächlich bringt sein Nachbar Ethan sein Leben sehr schnell durcheinander. Trotz eines unfallbedingten Hirnschadens genießt dieser sein Leben und bringt auch Carter dazu, wieder mehr unter Menschen zu gehen. Dabei macht Ethan aus seinen Gefühlen für Carter kein Geheimnis, aber Carter weiß nicht, ob er wirklich eine Beziehung möchte. Zu oft wurde er enttäuscht.

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, ich bin an das Buch mit einer gehörigen Portion Distanz und Skepsis herangetreten. Es ist nicht so, dass ich irgendein Problem mit Behinderten hätte, aber ich habe mich schon gefragt, ob ein Buch, dass solch ein Thema beschreibt, an eines mit - blöd gesagt - normalen Protagonisten herankommen kann bzw. ob man sich nicht nach einer Zeit schäbig fühlt, es zu lesen - gerade bei den Sexszenen. Letztlich wurde es sogar im Buch thematisiert, ob man jemanden mit Hirnschaden wirklich sexy und süß finden kann oder ob man dann nicht irgendwie pervers ist. 
Ich hätte es mir wahrscheinlich denken können, aber letztlich war all meine Besorgnis völlig umsonst. Das Buch ist einfach nur zauberhaft.
Solche Schicksale wie die von Ethand und Carter werden ja oft totgeschwiegen und in der Gesellschaft nicht berüchsichtigt. Dabei verdienen sie es ja genauso, sich zu verlieben und glücklich zu werden. Es ist so schön, wie das hier dargestellt wird, dass es sicher vielen Mut macht, die in einer ähnlichen Sitaution sind. Ich hoffe wirklich, dass alle Ethans und Carters da draußen das Buch lesen und merken, dass sie genauso viel wert sind wie ein gesunder Mensch, auch wenn sie anders sind. Und dass sie hoffen dürfen, sich irgendwann auch zu verlieben, egal, ob sie sich das im Moment vorstellen können oder nicht.
Mich hat das Buch so oft zu Tränen gerührt, weil es so großartig beschrieben ist - vor allem wenn es aus Ethans Sicht geht. Es ist so traurig, was Hassattacken ausrichten können und wie sie ein Leben derart zerstören könne. Und es ist schrecklich, wenn die Betroffenen sich danach fragen müssen, was aus ihnen hätte werden können und wenn sie sich ihr altes Ich zurück wünschen. Man sieht, wie es auch den Betroffenen selbst, nicht nur seine Familie und Freunde belastet. Gleichzeitig zeigt es einem aber auch, wie man trotzdem versuchen kann, aus seinem Leben das beste zu machen und glücklich zu werden. Ich war eigentlich nur am Heulen, weil es diese rührenden Szenen einfach ständig gibt. Es thematisiert Liebe, Freundschaft und Vertrauen auf eine ganz andere Weise, aber so tiefsinnig, dass man einfach ergriffen sein muss. Und außerdem handelt es auch von Vergebung. Ich weiß nicht, ob ich jemanden nach so etwas verzeihen könnte - umso berührender ist diese Szene im Buch. Überhaupt hat Ethan eine ganz andere Art, an Menschen heran zu treten und diese große Offenheit - auch Fehlern gegenüber - hat mich wirklich beeindruckt.
Gerade der Umgang mit Carter, den sonst fast jeder wegen seiner Tics ableht, ist unglaublich toll geschildert.
Um den Gedanken vom Anfang noch zu Ende zu bringen. Als die erste Sexszenen kam, hatte ich wirklich ein wenig Angst. Umso beeindruckter war ich dann davon. Sie ist sehr sinnlich und von ihren Behinderungen merkt man darin gar nichts. Wenn man sie gut findet, dann ist man nicht irgendwie pervers oder so. Sie ist ganz wundervoll geschrieben.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das ist wieder so ein Buch, dass man nur jedem ans Herz legen kann. Ich weiß gar nicht, was ich dazu überhaupt alles sagen soll, weil es so umfassend ist. Ich kann nur ein großes Lob aussprechen und euch versichern, dass ihr diesen Kauf nicht bereuen werdet.

Das Buch hat mich wirklich überrascht. Das finde ich großartig. Solche Bücher braucht es viel öfter, findet ihr nicht?
Jules :)

Kommentare:

  1. Hey,

    das klingt wirklich nach einem tollen Buch. Das wandert gleich mal auf die Wunschliste. Ich mag das gern, wenn solche Charaktere in Büchern auftauchen, ich freu mich auch wenn behinderte oder kranke Menschen als negative Charaktere auftauchen. Es ist einfach so, dass die Gesellschaft aus vielen verschiedenen Menschen besteht. Sei es was die Körpergröße angeht, oder das Aussehen oder der Charakter. Wo hat man denn schon eine homogene Bevölkerung? Daher finde ich das nur realistisch, wenn in Büchern mal behinderte oder kranke Menschen auftauchen.

    Grüße :)
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand das auch großartig, dass solchen Menschen in dem Buch eine Stimme gegeben wird. Und dann noch so authentisch und bezaubernd, dass man es einfach gelesen haben muss! So was sollte es viel öfter geben.

      Grüße! :)

      Löschen