Samstag, 29. November 2014

Liebe per Smartphone (Jill J. Jenkins)

Hey ihr!

Heute gibt es ein Rezension zu Jill J. Jenkins Geschichte "Liebe per Smartphone".* Erstehen könnt ihr diese als eBook auf Amazon. Auf 213 Seiten wird euch die Geschichte von Leeroy erzählt, der sich in seinen Chef verliebt, parallel aber noch mit einer Internetbekanntschaft flirtet.

 

Beschreibung:

Weil seine Freunde der Meinung sind, dass Leeroy schon viel zu lange alleine ist, zwingen sie ihn förmlich dazu, sich auf einem Datingportal anzumelden. Prompt lernt er auch jemanden kennen, der ihm auf Anhieb sympathisch ist. Gleichzeitig darf er sich auf der Arbeit aber mit seinem neuen Chef herumschlagen, den er zwar unter allen Umständen versucht, nich zu mögen, dem er sich aber dennoch nur schwer entziehen kann.

Meine Meinung:

Zunächst muss ich sagen, dass ich die Idee der Geschichte schon sehr spannend finde. Für mich sind Datingportale ja eher nichts, weil sich da so viele gruselige Menschen herumtreiben, aber umso interessanter finde ich dann immer Geschichten, die sich mit den positiven Aspekten solcher Plattformenen auseinandersetzen.
Die Geschichte hier beschreibt einige witzige Dialoge, die sich jedoch auf das Wesentliche beschränken und nicht Überhand nehmen. Das finde ich gut, weil es sonst schnell zu viel werden kann. Stattdessen wird viel aus Leeroys Alltag und von den Begegungen mit seinem Chef erzählt, was ich sehr schön finde. So bleibt die Geschichte auch spannend.
Die Charaktere selbst find ich allesamt recht liebenswert und auf ihre eigene Art sympathisch. Mag sein, dass Mitch, einer von Leeryos Freunden, ein wenig über dem Ziel ist, aber trotzdem muss man ihn irgendwie mögen.
Wie bei vielen Romanen aus dem Bereich Gay Romance ist die Geschichte ein wenig vorhersehbar, aber ich finde immer, dass ja nicht so darauf ankommt, wie das Ende wird, sondern wie es zu dem Ende kam. Und in diesem Punkt behält die Geschichte definitiv ihre Spannung, was mir gut gefallen hat.
Leider muss man aber sagen, dass in dem Buch schon sehr viel wörtliche Rede vorkommt. Das ist zum einen ganz schick, weil die Dialoge teilweise wirklich witzig sind, andererseits mag ich es ja mehr - und ich schätze mal, da bin ich nicht der einzige -, wenn die Dinge ein wenig mehr ausgeführt werden. Oder wenn die Dialoge zumindest beschrieben werden. (Spricht: XY sagt: "...")
Dem Entgegen stehen dann einige Nebensätze, die das Geschehen an Stellen erläutern, die ich persönlich als selbsterklärend bezeichenen würde und bei denen ich folglich keine extra Satz mehr gebraucht hätte. In diesem Punkt könnte noch ein wenig Balance gefunden werden, um den Schreibstil zu verbessern. Aber damit möchte ich natürlich nicht sagen, dass der Stil schlecht ist. Wenn man von diesen Kleinigkeiten absieht, kann man wirklich flüssig lesen und in die Geschichte abtauchen.
Am Ende des Buchs befindet sich noch eine Leseprobe zu einem zweiten Teil, in dem noch einmal Jaysens und Leeroys Beziehung mit all ihren - um dem Titel treu zu bleiben - Stolpersteinen beschrieben wird. Sowas mag ich sehr gerne, weil man dann auch gleich sieht, dass die Geschichte der Beiden in gewisser Weise weitergeht. Ich weiß nicht, ob man das so nachvollziehen kann, aber das macht die ganze Sache irgendwie greifbarer und wem Teil 1 gefallen hat, wird es auch einfach freuen, einen Teil 2 vorzufinden.
Ich werde euch natürlich auch demnächst von Teil 2 berichten.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch ist ein einfaches Gay Romance Buch für ein kurzweiliges aber angenehmes Leseerlebnis, also so ziemlich das, was man in dem Genre im Prinzip erwartet. Wer also Lust auf eine schöne, einfache Geschichte hat, die weitestgehend auch noch ohne Kitsch auskommt, der ist hier goldrichtig.
Aufgrund der Sexszenen, die zwar vorkommen, aber nicht sonderlich explizit und ausführlich sind, würde ich sie ab 15 Jahren empfehlen.

Dieser Monat ist unglaublich stressig und ich komme kaum zum Lesen. So langsam mache ich mir Sorgen um meine regelmäßigen Blogposts. Aber für euch werde ich die Wochenenden durchlesen, damit hier alles Rund läuft.
Jules :)


* Diese Geschichte wurde mir von Jill J. Jenkins zu Rezensionszwecken überlassen. Noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen