Mittwoch, 26. November 2014

Ist es Liebe? Miguel und Linus (Gabriele Oscuro) [Q]

Hallo!

Heute gibt es endlich wieder einen Quickie-Post. Und zwar stammt die Kurzgeschichte von Gabriele Oscuro, nennt sich "Ist es Liebe? Miguel und Linus" und erschien im BookRix Verlag. Sie umfasst 95 Seiten und handelt vom unscheinbaren Linus, der sich in den rassigen Miguel verliebt.
Diese Geschichte gibt es übrigens nur als eBook.


Beschreibung:

Linus ist eher unscheinbar und das ist auch gut so, weil er sich vor der Häme seiner Mitschüler fürchtet. Miguel ist das ganze Gegenteil von ihm und deshalb unerreichbar. Umso erstaunlicher ist es, als ausgerechnet Miguel mit ihm befreundet sein möchte. Nun fragt sich Linus, auf wie viel er hoffen darf und ob seine Liebe zu Miguel vielleicht tatäschlich eine Chance haben könnte.

Meine Meinung:

Die Geschichte ist recht kurz, wirkt aber tatsächlich gar nicht so, da sie doch recht viel ausführlich beschriebnene Inhalt besitzt. Das finde ich bei solche knappen Seitenzahlen immer sehr schön, weil ich die Meinung vertrete, dass man auch in kurze Geschichten viel Zeit und Aufwand stecken sollte. Schon allein deswegen hat mir die Story ganz gut gefallen.
Was wirklich grandios beschrieben wurde, war die Schwärmerei, die Linus für Miguel hegt. Wir alle kennen doch z.B. noch diese romantischen Tagträume, die einen überkamen, wenn man an den Schwarm dachte. Vielleicht geht es uns heute noch genauso. Ich finde es einfach herrlich, wie diese jugendliche Liebe beschrieben wird und auch, wie deren Entwicklung in der Geschichte verliebt. Leicht, vorsichtig, ein wenig ängstlich und noch recht hilflos. Das ist unglaublich realistisch und macht diese Geschichte wirklich besonders.
Was ebenfalls dafür spricht, sind die Sexszenen. Im zarten Jugendalter sind diese noch scheu und werden kaum beschrieben, wenn die Protagonisten schon älter sind, sind auch die Sexszenen offener und ausführlich ausgebaut. Ich kann mich nur wiederholen: Unglaublich realistisch.
Das gilt auch für die Tatsache, dass die Charaktere nicht alle dem Schönheitsideal entsprechen. Gerade in der Jugend hält man sich ja immer gleich für hässlich, wenn man nicht aussieht wie ein junger Gott und es ist nur förderlich, dass diese Story die Geschichte ganz normaler Menschen schildert, die vielleicht nicht aussehen wie Popstars, aber trotzdem ihr Liebesglück finden. Das ist gerade für Teenager, die noch an sich zweifeln, sicher eine gute Sache.
Was mich persönlich sehr ergriffen hat, waren die Elemente der Geschichte, die sich mit Miguels Bruder befasst haben. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen und sein Leid hat ein paar persönliche Erinnerung geweckt, die mich doch unglaublich berührt haben. Dafür, dass es doch eigentlich eine leichte Liebesgeschichte beschreibt, bringt sein Schicksal doch ein wenig Ernst in die Story, was ich sehr befürworte.
Leider gibt es nicht nur Positives zu der Geschichte zu sagen, denn ein paar Kleinigkeiten haben mich doch gestört. Zum einen fand ich es schade, dass manche Teile der Geschicht einfach übersprungen und dann nur kurz zusammengefasst, aber nicht ausführlich erläutert wurden. Es ist nicht so, als würde man diese Teile wirklich vermissen, aber doch finde ich derartige Zeitsprünge immer schade.
Auch fand ich die Geschichte teilweise ein wenig kitschig. Das lag wahrscheinlich daran, dass manche Liebeserklärungen doch recht bald und in gehäufter Weise auftraten.
Ansonsten kann ich aber nichts Schlechtes an der Story finden - auch, weil sich darin eigentlich sogar zwei Geschichten verbergen. Es geht nämlich auch um Sören, der im weiteren Verlauf der Story eine Rolle spielt und dessen eigenes Schicksal am Ende noch einmal beschrieben wird. Solche kleinen Bonusgeschichten erfreuen mich ja immer sehr.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich bin nicht wirklich sicher, ob man dieses Buch nun Jugendbuch nennen darf oder nicht. Zu Anfang hätte ich sofort Ja gesagt, aber später sind die Jungs ja doch schon älter. Doch allein wegen der Art und Weise, wie die Geschichte mit der Jugend der Protagonisten umgeht, muss man dieses Buch einfach allen Jugendlichen ans Herz legen. Es wird sie sicher erfreuen.
Natürlich ist es aber für alle anderen ein kurzes, aber schönes Lesevergnügen.

Anfang des Monats ist bei mir immer Büchertag. Dann ist mein Geld auf dem Konto und ich kann mir neue Geschichten kaufen. Dem fiebere ich schon immer entgegen - gerade wenn es sich noch um Bücher meiner liebsten Autoren und Autorinnen handelt. Unglaublich, in was für Euphorie mich das immer wieder versetzt. Kennt ihr sie auch, diese unbändige Freude, ein neues Buch in Händen zu halten?
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen