Samstag, 1. November 2014

Der Satellit: Liebe in der Umlaufbahn (Kooky Rooster)

Hey!

Lange ist es her, dass ich das letzte Mal etwas von Kooky Rooster gelesen habe, aber jetzt musste es unbedingt mal wieder sein. Das eBook nennt sich "Der Satellit : Liebe in der Umlaufbahn", umfasst 356 Seiten und stammt aus dem BookRix Verlag.
Handeln tut es von Thomas, der eigentlich eine glückliche Beziehung mit Sandra führt, nun aber feststellen muss, dass sein bester Freund Max in ihn verliebt ist.


Beschreibung:

Max ist immer anwesend, was vor allem Thomas' Freundin Sandra auf die Palme bringt, die nicht verstehen kann, warum der beste Freund ihres Freundes wie ein Satellit um  sie beide kreist. Als sie versucht, ihn mit ihrer Freundin Nicole zu verkuppeln, beichtet Max Thomas seine Liebe und das Chaos beginnt. Thomas weiß nämlich nun nicht mehr, was er eigentlich will. Sandra oder Max?

Meine Meinung:

Wenn mir an dem Buch etwas besonders gut gefallen hat, dann der Humor. Ich fand es einfach total witzig und musste eigentlich ständig lachen. Solche Geschichten gefallen mir immer sehr gut, weil sie einen quasi mitnehmen in ihre Welt und wirklich ein paar Stunden von unseren eigenen Problemen ablenken können.
Auch gut hat mir gefallen, dass sich die Erkenntnis, was Thomas für Max empfindet, ganz langsam eingestellt hat. Man hat immer seine Gedanken mitbekommen und konnte nachvollziehen, was er gerade durchmacht. Man könnte kritisieren, dass es doch recht lange gedautert hat, bis er mal zu seinen Gefühlen gestanden hat, aber ich finde das eigentlich gar nicht so sehr. Immerhin gibt es Prozesse im Leben, die sich nicht so leicht einstellen wollen. Zu glauben, man schnippst einmal mit dem Finger und schon ist man sich seiner Homosexualität bewusst, finde ich wirklich lächerlich.
Zumal wirklich eine optimale Mischung aus eigentlich-schon-wissen und einfach-nicht-wahr-haben-wollen gefunden wurde.
Und da wir gerade bei den positiven Aspekten des Buches sind: Die Sexszenen sind wirklich heiß!
Allerdings habe ich auch etwas zu kritisieren. Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum Thomas nicht einfach bi sein kann. Am Anfang des Buchs hat er wirklich unglaublich heterosxeuelle Fantasien gegenüber Sandras Freundin Nicole und die kommen ja auch nicht von ungefähr. Es hätte doch gereicht, zu sagen, er steht auf Männer und Frauen. Warum muss er erst solche Gedanken haben und plötzlich NUR auf Kerle stehen. Da passt was nicht zusammen, da hätte man entweder diese "Nicolefantasien" weglassen müssen, oder man hätte ihn einfach bi lassen sollen.
Und wo wir schon bei Nicole sind: Irgendwie sind die Nebencharaktere in dem Buch alle ein wenig gaga. Auch Thomas Eltern finde ich übertrieben. Ich meine, wie sie auf seine Homosexualität reagieren, kann wohl in einigen Fällen tatsächlich Realität sein, aber ansonsten haben sie eine so schrullige Ansicht von der Welt, die schon wieder ein wenig too much für mich war.
Und auch Sandra: Also wenn man so eine Frau als Freundin hat, dann kann man ja nur schwul werden. Andererseits ist natürlich klar, dass sie sehr unzufrieden mit sich und der Welt ist, bedenkt man die Entwicklungen und Erkenntnisse, die sie in dem Buch noch durchmacht.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich empfehle das Buch ab 16. Es ist einfach kein Jugendbuch, aber ich finde, man kann es trotzdem schon im Jugendalter lesen, weil es einfach eine locker-flockige Liebesgeschichte mit ein wenig Tiefgang ist. Ansosnten ist wohl für jeden etwas, der sich für Gay Romance interessiert.

Gerade habe ich meine Wunschliste ein wenig abgearbeitet, kommen wieder gefühlte 100 neue Bücher hinzu. Ist das nicht schrecklich? Vielleicht sollte ich meinen Job kündigen und für immer und ewig nur auf der Couch liegen und lesen.:D
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen