Samstag, 11. Oktober 2014

Pet Shop (Lena Seidel)

Hallo Leute!

Heute geht es um "Pet Shop" von Lena Seidel. Das Buch erschien bei Dead Soft und umfasst 191 Seiten. Handeln tut es von Chris, der sich in den Stricher Dean verknallt.




Beschreibung:

Aus einer Laune heraus nimmt sich Geschäftsmann Chris nach einem Meeting einen Stricher mit nach Hause, für den er recht schnell Gefühle entwickelt. Leider kann er sich nicht sicher sein, ob Dean ähnliche Gefühle hegt. Außerdem muss er feststellen, dass seine Liebe zu Dean einige Gefahren mit sich bringt.

Meine Meinung:

Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen, was ich Anfangs gar nicht erwartet hätte. Wann immer ich die Kombination aus "reicher Typ trifft Stricher" irgendwo entdecke, muss ich an "Pretty Woman" denken und werde skeptisch. Aber das Buch ist wirklich klasse! Obwohl es auch viele romantische Aspekte enthält, nagen immer wieder Zweifel an Chris - was Deans Gefühle für ihn betrifft oder wie er damit umgehen soll, dass Dean noch mit anderen Männern schläft. Ich mochte das sehr, denn zum einen erhöhnt das die Spannung um ein Vielfaches, zum anderen ist das nur realistisch und lässt das Buch nicht ganz so märchenhaft erscheinen. Hinzu kommt, dass ab und an Missverständnisse zwischen den beiden auftreten, was die ganze Sache noch abrundet.
Davon ab ist der Sex wirklich wahnsinnig heiß, auch wenn er nicht immer ausführlich beschrieben wird. Aber auch das finde ich gut, weil das Buch eine fast perfekte Mischung aus angedeutete und ausgeschriebenen Sexszenen besitzt, so dass es nie zu viel, aber auch nie zu langweilig wird.
Ein wenig irritiert hat mich allerdings, dass das Buch futuristisch angehaucht ist. Keine Ahnung, wie ich es sonst erklären soll, aber es hat einen in eine andere Welt entführt, in der nicht immer alles komplett erklärt wird. So gehört Dean wohl zu den sogenannten "Nimas", der unteren Schicht, und Chris zu der Oberschicht.  Aber wie genau es zu so einer krassen Schichttrennung gekommen ist, wird z.B. nicht erklärt - es fehlt sozusagen eine Einführung oder Vorgeschichte. Das ist im Grund aber nicht so schlimm, weil man trotzdem reinfinden kann und versteht. Dennoch hätte es die Sache abgerundet.
Ansonsten ist die Geschichte - wie gesagt - wirklich lesenswert und nicht kitschig, sondern realisitsch. Ich mochte auch das Ende sehr, weil es nicht zu überschwänglich ist und einfach perfekt zum Rest passt.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das  Buch Prostitution und Sex, weshalb es wohl erst ab 16 Jahren gelesen werden sollte. Ansonsten kann es im Grunde aber jeder lesen, der sich für Gay Romance interessiert, weil es wirklich ein sehr gelungenes Werk ist. Vielleicht ist es auch etwas für Fans, die gerne außergewöhnliche Liebesgeschichten lesen, die aber trotzdem realistisch dargestellt werden. So würde ich die Story nämlich beschreiben.

Oh man, seit ich - glücklicherweise! - wieder Vollzeit arbeite, komme ich kaum zum Lesen. Wenn ich nach Hause komme, dann muss ich noch einigen Verpflichtungen nachkommen und bin dann so müde, dass ich einfach keine Lust mehr aufs Lesen habe. Bleibt also nur noch das Wochenende, aber da habe ich ja auch noch andere Dinge zu tun. Das frustriert mich. Lesen ist eben mein Ausgleich und wenn ich lange nichts lese, dann bekomme ich schlechte Laune. Meine Mitmenschen tun mir jetzt schon leid.
Jules :)

Kommentare:

  1. Hallo Jules,

    endlich kenne ich mal ein Buch, das du rezensierst. Ganz was neues :D

    Ich fand die Geschichte grundsätzlich gut, aber an vielen Stellen hat mir einfach etwas gefehlt.
    Vor allem bezüglich der Zeit, die du ja auch schon angesprochen hast. Ein paar mehr Informationen zu dem System in dem Dean und Chris leben, wären sehr schön gewesen.

    Mit Chris hatte ich auch zunehmend mehr Probleme, aber Dean fand ich wirklich klasse.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe schon, wir haben da eine ähnliche Meinung. Ich weiß gar nicht, warum ich trotzdem einen relativ positiven Eindruck von dem Buch habe, trotz der ganzen Kritik. Ich denke, weil es echt Potential hat, wenn man die Fehler ausbessern würde. Ich hoffe ja, von Lena Seidel noch mal was lesen zu können. Vielleicht kann sie sich steigern und das wäre dann sicher ein echt tolles Buch.
      Jules :)

      Löschen
    2. Potential hat die Geschichte auf jeden Fall. Aber das reicht halt auch nicht immer, weshalb ich es dann doch nicht so gut bewertet habe ;)

      Löschen
    3. Ach doch, so mochte ich sie eigentlich recht gerne.

      Löschen