Samstag, 25. Oktober 2014

Mein Mitbewohner ist Sportler? Oh, schei...! (Wade Kelly)

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es um Wade Kellys eBook "Mein Mitbewohner ist Sportler? Oh, schei...!", das bei Dreamspinner Press erschien und 227 Seiten umfasst. Es handelt von Cole, der sich in seinen neuen Mitbewohner verknallt.



Beschreibung:

Cole ist selbstgewählter Außenseiter, was vor allem daran liegt, dass er eine ziemlich pessimistische Haltung an den Tag legt. Außerdem kann er - aufgrund eines traumatischen Ereginisses in seiner Kindheit -, vor allem keine Sportler mehr leiden, die es auf dem Campus aber leider viel zu häufig gibt. Deswegen schiebt er auch ziemliche Panik, als sein Mitbewohner auszieht und er einen neuen zugeteilt bekommt, der natürlich - wie es der Zufall will - zu jenen Sportlern gehört. Allerdings schein Ellis recht nett zu sein und Cole fällt es immer schwerer, seine wachsende Libido unter Kontrolle zu behalten.

Meine Meinung:

Obwohl ich die Geschichte eigentlich mochte, fand ich das Buch stellenweise ein wenig langatmig. Nicht langweilig, aber manchmal hat sich die Handlung schon echt gezogen. Oder aber das Gegenteil war der Fall und es wurde einfach ein ziemlicher Zeitsprung gemacht, der nur wage zusammengefasst wurde. Die Folge davon war dann, dass die Geschichte ein wenig... ich möchte nicht unglaubwürdig sagen, aber wirklich realistisch war es dann auch nicht. Überhaupt fand ich die Figur von Cole stellenweise echt übertrieben. Allgemein wurde in der Geschichte manchmal übertrieben und tief ins Klischeetöpfchen gelangt. Ich weiß nicht, ob es einfach die starken Kontraste hervorheben sollte, oder ob es der krampfhafte Versuch war, witzig zu sein, aber ich finde einfach: Weniger ist manchmal mehr. Das Ende war ein wenig sehr kitschig, was nach der eher zögerlichen Handlung vorher auch nicht wirklich gepasst hat.
Aber ehe ihr denkt, die Geschichte sei es nicht wert, gelesen zu werden, möchte ich euch gerne noch ein paar positive Aspekte nennen, die wirklich nicht zu verachten sind:
Zunächst fand ich gut, wie das Gefühlschaos der Protagonisten beschrieben wurde. Man konnte sich gut in Cole einfühlen und obwohl die Geschichte aus dessen Sicht geschrieben ist, konnte man auch Ellis gut verstehen. Überhaupt fand ich, dass Ellis gut dieses "Hadern-mit-sich-selbst" symbolisiert hat.
Ein großes Thema in dem Buch ist immer wieder Toleranz und ich finde wirklich, dass das Buch sehr gut dafür einsteht. Es gibt einige Phrasen in dem Buch die - wie man so schön sagt - "zum Nachdenken anregen".
Und übrigens sind die Sexszenen in dem Buch auch nicht zu verachten. 

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich würde sagen, man kann das Buch gut ab 14 Jahren lesen. Ansonsten ist es für all diejenigen geeignet, die auf Romantik und Coming-out stehen. Also ganz klassisch, sozusagen.

Ich hab neulich 4 Bücher an einem Wochenende gelesen. Krass, oder? Man könnte fast denken, ich mach nichts anderes. (Mach ich manchmal auch nicht. :D)
Aber irgendwie ist es die Sache schon wert gewesen. :3
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen