Samstag, 20. September 2014

lovely toyboy (C. Griethe)

Hallo ihr Lieben!

Das heutige Buch nennt sich "lovely toyboy", wurde von C. Griethe geschrieben, umfasst 136 Seiten und wird frei publiziert. Es handelt von Max, der sich in seine Affäre Vico verliebt und sich gleichzeitig eine Stalkerin vom Hals halten muss.


Beschreibung:

Eigentlich hat er Vico nur geküsst, um seiner Stalkerin Gilda zu zeigen, dass er nicht an ihr interessiert ist, aber dieser Kuss war der Beginn einer heißen Affäre, die für Max schnell zu mehr wird. Leider lässt sich Gilda davon nicht groß beeindrucken und setzt Max mächtig unter Druck, was letztlich zu einer ernstzunehmenden Gefahr wird - auch für Vico.
Und als hätte Max nicht schon allein deswegen Sorgen genug, muss er sich auch noch mit seinen Gefühlen für Vico rumschlagen, die offensichtlich recht einseitig sind.

Meine Meinung:

Oh man, Leute... ich weiß gar nicht, wo ich hier anfangen soll, ehrlich nicht. Bevor ich das Buch gekauft habe, habe ich mir ein paar Rezensionen durchgelesehen und musste schnell feststellen, dass viele den Schreibstil kritisieren, weil die Sätze oft mit Bindewörtern beginnen. Ich persönlich habe mich daran überhaupt nicht gestört und fand es auch gar nicht so auffällig. Aber was mich dafür umso mehr gestört hat, war, dass einfach durch die Geschichte durchgehetzt wird. Gerade am Anfang kommt man mit Lesen gar nicht nach, so schnell stürzen die Eindrücke auf einen ein. Zur Mitte hin wird es entweder besser oder man gewöhnt sich dran, das kann ich im Nachhinein gar nicht mehr so genau sagen. Jedenfalls wirkt der Stil (und die komplette Geschichte) auf mich sehr hektisch und wenig detailreich. Die einzigen Momente, in denen etwas sehr ausführlich beschrieben wird, sind die, in denen Max von Vico schwärmt. Und diese Momente gibt es einfach s t ä n d i g! Es ging mir wirklich auf die Nerven. Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass Max einfach nicht denkt. Es gibt so viele Situationen, in denen er sich sagt, er will sich von Vico fernhalten oder das Vico ihn verletzt hat und er sich gefühlsmäßig von ihm distanzieren will - und dann taucht Vico auf und er schwärmt sofort von ihm, wobei auch noch ständig die gleichen Worte und Ausdrucksweisen verwendet werden. Zwangsläufig denkt er dabei natürlich auch nur noch an Sex und seine Vorsätze fallen ihm dann plötztlich nicht mehr ein. Und das heißt im Klartext: Man hat das Gefühl, sein Schwanz übernimmt vollkommen die Kontrolle und er kann sich kein bisschen mehr zusammen reißen. Nie kommt es mal zu einem klärenden Moment, weil ständig der Sex im Vordergrund steht. Und das schlimme ist, dass sie im ganzen Buch einfach nie wirklich Sex haben. Entweder bricht Max ab oder sie werden gestört. Das Buch könnte wirklich ein Erotikbuch sein, so oft wie Vicos Körper oder der Sex thematisiert werden, wenn sie nur mal zur Sache kommen würden.
Und Vico ist mindestens genauso seltsam. Er könnte ein selbstbewusster, süßer Junge sein, stattdessen wird er als Sexmonster beschrieben, dessen Libido 24/7 auf Hochtouren läuft.
Okay, ich steigere mich rein, aber - ohne Mist jetzt -, mich hat da Buch aufgeregt und ich hab an den wenigen Seiten eine Woche gelesen, weil es mich manchmal so genervt hat, dass ich es einfach aus der Hand legen musste.
Und das schlimmste ist: Es ist wirklich schade um die Geschichte! Die Idee ist nämlich eigentlich klasse, die Handlung könnte süß und spannend und wirklich durchdacht sein. Aber leider wird alles durch diese Pseudo-Erotik zerstört.
Hinzu kommt dann auch noch, dass einige Dinge nicht ausreichend erklärt werden. Ich möchte nicht sagen, dass irgendetwas unlogisch an dem Buch ist, aber manche Dinge sind eifnach nicht zu Ende gedacht oder der Leser wird nicht wirklich ins Bild gesetzt.
Zum Beispiel gibt es keine Vorgeschichte zu Gilda, es wird nicht darauf eingegangen, warum ein Hetero nach einem einzigen Kuss einem Jungen verfällt, am Ende ist auch noch ein weiterer Protagonist an einem Jungen interessiert, obwohl das wirklich nicht hätte sein müssen, Vicos Nebenerwerb ist auch ziemlich märchenhaft... Ihr versteht, was ich meine?
Ich muss sagen, mich hat das Buch richtig enttäuscht, weil ich mich darauf gefreut habe und mir gedacht habe, dass die Geschichte sich richtig interessant anhört. Und wie gesagt, es ist schade drum, weil die Story echt Potential gehabt hätte.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Toll, und was soll ich nach dieser Rezension jetzt noch sagen? Es tut mir echt Leid, dass ich hier so böse rezensiert habe. Ich hätte mir soooo gewünscht, dass mir die Geschichte gefällt. Und vielleicht solltet ihr euch von meiner Meinung einfach nicht total abschrecken lassen, sondern sie selbst austesten. Ich fand sie ja auch süß, wenn es nur nicht so viele Kritikpunkte geben würde. Also ihr trotzdem Interesse habt, dann lest sie ruhig! Oder erfreut euch an den positiven Dingen und wappnet euch einfach gegen zu viele Sexandeutungen.
Ansonsten würde ich sie ab 14 Jahren empfehlen.

Also, ich muss sagen, dass ich sicher auch kein Engel bin und man als Mann wohl einfach oft an Sex denkt. Aber man wird dabei doch nicht zum hirnlosen Sexmonster, wie es uns die Geschichte irgendwie vorgaukeln will - ob nun beabsichtigt oder nicht. Ich bin wirklich fassungslos!
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen