Mittwoch, 17. September 2014

Der fantastische Finn (Noah Berg) [Q]

Hallo Leute!

Endlich wieder ein Quickie. Ich hab die Reihe total vermisst, keine Ahnung, warum. :D
Nun denn, es handelt sich um Noah Bergs Kurzgeschichte "Der fantastische Finn". Sie ist als eBook erhältlich und umfasst 12 Seiten. Handeln tut sie von Benjamin, der sich in den neuen Schüler Finn verliebt.



Beschreibung:

Der neue Schüler, Finn, hat es Benjamin vom ersten Tag angetan. Er kann kaum noch an etwas anderes denken und glaubt zu träumen, als Finn sich ihm annähert. Aber als er sich mit Finn treffen möchte, scheint es, als wenn dieser nur mit ihm spielt.

Meine Meinung:

Erst mal sorry, dass die Beschreibung so unsagbar kurz ist, aber was soll ich denn bei 12 Seiten noch groß zusammenfassen, ohne zu viel vorweg zu nehmen. Hab ich wahrscheinlich eh schon. :(
Also gut, was kann man zu der Geschichte sagen? Wie ich das von Noah Berg schon kenne, schafft er es auch hier wiedere, eine sehr kurze Geschichte relativ ausführlich zu gestalten. Natürlich bieten 12 Seiten kaum platz für detaillierte Beschreibungen, aber man kann sich zumindest in die Geschichte einfühlen. Die Handlung ist dementsprechend aber sprunghaft, ich würde sagen, der Blick liegt auf dem Wesentlichen. Trotzdem werden nicht nur Handlungen, sondern auch Gedanken angesprochen.
Die Geschichte selbst wird von einem süßen, wenig außergewöhnlichen Plot bestimmt, der auch nicht viel mehr her gibt, also die ideale Länge hat. Das Ende ist ein wenig überraschend, aber irgendwie witzig - außerdem erklärt es den Titel.
Ich war ein wenig irritiert von der Geschichte, aber doch sehr erheitert. Man liest natürlich nicht sehr lange daran, aber irgendwie fand ich es trotzdem ganz schön. Der Preis ist auch in Ordnung.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich denke, die Geschichte ist ganz gut für jüngere Leser geeignet, also sprich Teenager. Man kann sie natürlich auch als Erwachsener lesen, aber vielleicht erwartet man dann einfach ein wenig mehr.
Ansonsten enthält sie keine expliziten Szenen und ist einfach eine kurze, witzige Alltagserzählung.

Vielleicht schaffe ich es ja, wenigstens einmal im Monat einen Quickie hochzuladen. Aber versprechen kann und will ich natürlich nichts. Fakt ist, ich würde gerne noch etwas von Noah Berg lesen. Da bieten sich noch ein paar kurze Geschichten an, es besteht also zumindest Hoffnung.

Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen